Pizzo di Corgella 1707 m - Westgrat - Eine Tessiner Perle mit Top-Aussicht


Published by Ivo66 , 16 May 2015, 22h02.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike:16 May 2015
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Gruppo Camoghè   CH-TI 
Time: 5:45
Height gain: 1540 m 5051 ft.
Height loss: 1000 m 3280 ft.
Route:Giubiasco - Camorino - Cremorasco - P. 1406 m - Cucchetto - Pizzo di Corgella - Alpe di Corgella - Monti del Tiglio - Cima Di Dentro - Isone
Access to start point:cff logo Giubiasco
Access to end point:cff logo Isone, Paese
Maps:1:25'000 Bellinzona

Der Pizzo di Corgella ist eine wahre Perle in der Tessiner Bergwelt, die fast alles beinhaltet, was Alpinwandern im Tessin seinen besonderen Reiz verleiht: Wilde Pfade, die Aufmerksamkeit in der Wegfindung erfordern, grosse Höhendifferenzen mit atemberaubenden Tief- und Weitblicken, einmalige Eisamkeit trotz der Nähe zu dicht besiedelten Agglomerationen und besonders jetzt im Mai der ständige Duft von frischen Pflanzen - und Wald, Dschungel und nochmals Wald.

Gut 1500 Höhenmeter liegt der Pizzo di Corgella über Giubiasco und trotzdem wird nur eine Minderheit dieser Gemeinde seinen Namen kennen, geschweige denn je auf seinem Haupt gestanden sein. Nicht weil er unerreichbar wäre, sondern ganz einfach, weil Berg- und Alpinwandern nicht zur Lieblingsbeschäftigung der Tessiner gehören. Gemäss den Einträgen im Gipfelbuch erhält der Gipfel pro Jahr etwa 30 x menschlichen Besuch; ein vergleichbarer Aussichtsberg in der Ostschweiz würde an einem schönen Tag um ein Vielfaches davon besucht.

Wie eigentlich überall im Tessin, beginnt auch in der Agglomeration Arbedo- Bellinzona - Giubiasco die absolute Wildnis 50 Meter hinter dem letzten Haus; unvermittelt findet man sich im dunkelgrünem Dschungel wieder.

Nach dem plötzlichen Wintereinbruch im Norden blieb wieder einmal nur die Flucht in den warmen, sonnigen Süden. Nach der gut dreistündigen Zugreise waren wir sofort wieder zurück im Vorsommer. Vom Bahnhof in Giubiasco schlenderten wir zunächst gemütlich durch das beschauliche Städtchen, bis uns die Wanderwegweiser in Camorino in den Wald hinauf wiesen.

Immer wieder hielten wir Ausschau nach den nächsten Markierungen, denn die Wegfindung war von Beginn weg nicht immer einfach. Wie das wohl ausschauen wird, wenn wir in den Bereich der unmarkierten Wege gelangen würden? Und tatsächlich, es wurde immer spannender, als wir den ohnehin schon etwas abenteuerlichen, oft noch nassen, Bergwanderweg verliessen: Oft war die Spur kaum mehr auszumachen, aber einige völlig verblasste Markierungen oder Resten von altem Wegtrasse deuteten darauf hin, dass wir auf der richtigen Route waren. Im Bereich, wo der Wald lichter wurde, erinnerte der Aufstieg sogar etwas an den Aufstieg durch die Kastenwand über den Lienzer Spitz zum hohen Kasten, wenn auch doch etwas weniger anspruchsvoll.

Schliesslich erreichten wir nach langem Austieg den Vorgipfel Cucchetto, von wo das eigentliche Gipfelziel noch in erheblicher Ferne schien. Nach kurzem Gegenabstieg standen wir dann aber bald auf dem Gipfel des Pizzo di Corgella, wo wir den 3. Eintrag ins Gipfelbuch in diesem Jahr vornahmen. Die Aussicht war wie erwartet überwältigend, wobei es sich lohnt, kurz zum Vorgipfel nach Norden zu gehen, um den gewaltigen Tiefblick hinunter nach Giubiasco und Bellinzona zu erhaschen.

Wie schon unterwegs beschlossen, stiegen wir zunächst etwas auf gleicher Route zurück, um dann aber noch vor dem Cucchetto steil zur Alpe di Corgella hinunter zu zielen, um später auf das Strässchen zu stossen, welches in der Folge an den hässlichen Militärbauten bei Monti del Tiglio vorbeiführte. Durch wieder schönen Wald erreichten wir Isone, von wo es mit dem Postauto in sehr sportlicher Fahrt zum Bahnhof in Rivera hinunter ging.

Routenbeschreibung:

Giubiasco - Cramorino - Cremorasco (T2 - T3)
Vom Bahnhof geht man ins Stadtzentrum und über die Piazza Grande über die Via Ponte Vecchia über zwei Bäche, bis ein Wegweiser nach Cremorasco zeigt. Vorbei an einer Seilbahnstation immer noch auf der Strasse erreicht man bald den ausgeschilderten Bergwanderweg. Man folgt diesem stets aufmerksam, wobei alle markanten Richtingswechsel angezeigt sind. Nach langem, da meist wenig steilem Aufstieg über den mitunter etwas ruppigem Pfad erreicht man die Hütten in Cremorasco.

Cremorasco - P. 1406 m (T4)
Man folgt beim Wegweiser noch etwas dem Weg Richting Isone, den man bei einem schönen Aussichtspunkt (im Bereich der markanten Militär-Warnschilder nach links durch Gebüsch und bald in den Wald hinein verlässt. Nun ist die Fortsetzung nicht mehr markiert und teilweise nicht einfach zu finden. Bei grosser Aufmerksamkeit wird man aber meistens eine wenig ausgeprägte Spur entdecken oder Reste von alten Wegbefestigungen wahrnehmen. Bei einem markanten Stein mit eingehauenem Schweizer Kreuz im Wald, steigt man etwas hoch, zweigt aber bald nach links ab, um längere Zeit am Fusse von Felsen auf hier wieder ordentlicher Spur querend aufzusteigen. Der Pfad wird in der Folge ausgesetzter und der Wald lichtet sich immer mehr. Hin und wieder geht es im Zickzack hoch, meist ist ein gutes, wenn auch schmales Wegtrasse vorhanden. Der Pfad verliert sich allmählich und das Gelände wir wieder gutmütiger in dann ist P. 1406 m erreicht.

P. 1406 m - Cucchetto (T3+)
Auf logischer Route folgt man meist in Gratnähe oder auf dem Grat selber bis zum Gipfelchen.

Cucchetto - Pizzo di Corgello (T2)
Nach kurzem Abstieg nach Osten steigt man meist auf Wegspuren sanft, im oberen Bereich wieder etwas steiler zum Gipfel auf.

Pizzo di Corgello - Alpe di Corgello (T3)
Auf zuvor im Aufstieg beschriebener Route zurück zur Einsattelung vor dem Cucchetto. Dann auf schwach ausgetretenen Spuren nach links querend durch lichten Wald hinunter, bis das Gelände sehr steil wird. Dann weiter nach links queren, wo man im Wald bei grosser Aufmerksamkeit ein altes Wegtrasse findet, welchem man weiter abwärts folgt. Die Hütte auf der Alpe di Corgello ist schon von weiter oben sichtbar. Der Weg verliert sich allmählich, gleichzeitig wird aber das Gelände auch sanfter.

Alpe di Corgello - Isone (T2-T1)
Von der Hütte steigt man rechtshaltend ab und trifft bald auf eine recht gut sichtbare Wegspur, welche rasch zum Fahrsträsschen hinunter leitet. Diesem folgt man - später asphaltiert und vorbei an Militäranlagen nach Isone, wobei der letzte Abschnitt wieder auf einem (ausgeschilderten) Bergweg verläuft.

Allgemeiner Hinweis zum Gebiet: Es finden sich immer wieder militärische Warn- und Verbotsschilder, auch auf den ausgeschilderten Wegen, wo man plötzlich vor Hinweisen wie "Halt! Kein Durchgang!" steht. Ob bzw. ev. wann und wo man diese Schilder ernst nehmen muss, ist hingegen nicht auszumachen. Wir haben sie heute, wenn auch mit etwas gemischten Gefühlen, ignoriert.

Hike partners: Ivo66, Lena


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (13)


Post a comment

dulac says: Verbotsschilder
Sent 16 May 2015, 22h23
Im letzten Jahr hatte es diesen Aushang bei den Monti di Tiglio. Dürfte wohl auch heute noch gelten.
Danke für den Bericht - könnte etwas für morgen sein.

LG Wolfgang

Ivo66 says: RE:Verbotsschilder
Sent 16 May 2015, 23h31
Hallo Wolfgang
Ja, um diese Infos wären wir dankbar gewesen. Aber ich ging davon aus, dass keine Gefahr besteht, da ja unsere Armee inkl. Luftwaffe bekanntlich nur zu Bürozeiten aktiv ist;-)

Ich kann Dir nur empfehlen, morgen hin zu gehen. Viel Vergnügen - da ist jeder Tessinliebhaber begeistert.

Herzliche Grüsse
Ivo

dulac says:
Sent 18 May 2015, 00h17
Ciao Ivo,

Deine Antwort hat mich gestern nicht mehr erreicht, doch mein Entschluss war ja ohnehin schon gefasst ;-)

Wunderschöne Tour – und bestes Wetter – ab dem Gotthard-Südportal!

Bericht werde ich noch schreiben, aber ich bin nicht so schnell wie Du: Bei mir dauert das immer ein paar Tage. :-( Nur soviel vorneweg: Start in Giubiasco Richtung Val Morrobbia und dann über Monti di Verona und Stagno zum Corte di Mezzo und von dort entlang des Grats zum Corgella.

Diesen Aufstieg zum Corte di Mezzo kannte ich noch nicht und er hat mich auch deshalb interessiert, weil er den Zustieg von Norden auf den Camoghè ermöglicht, wenn in Isone während der Woche geschossen wird.

Abstieg dann über Cucchetto, P1406 und Cremorasco wieder nach Giubiasco. Lang, aber lohnend!

Dir nochmals besten Dank für den heissen Tip!

Cari saluti

Wolfgang

Ivo66 says: RE:
Sent 18 May 2015, 22h51
Hallo Wolfgang

Gratuliere zu dieser tollen, langen Tour - eine wahre Konditionsleistung! Ja, es gibt dort noch viele Wege zu entdecken; eine tolle Gegend, Tessin halt...

Auf Deinen Bericht freue ich mich ganz besonders.

Herzliche Grüsse
Ivo

trainman says:
Sent 16 May 2015, 23h20
Tessin vom Feinsten-genau das Richtige bei Schlechtwetter auf der Nordseite.
Beste Grüsse

trainman

Ivo66 says: RE:
Sent 16 May 2015, 23h33
...ja, ist schon toll, einfach frühmorgens unter grauem Himmel in den Zug zu steigen, etwas zu dösen und plötzlich den blauen Himmel und die Wärme zu geniessen:-)

Herzliche Grüsse
Ivo

Henrik says: Ja, so erging es auch mir im
Sent 17 May 2015, 15h29
Tessin! Ich stieg allerdings etwas später aus dem Zug (mit dem mir nicht bekannten Kurzzug EC 153) fuhr ich bis Chiasso und ruckelte in Etappen zurück nach Airolo - mit einem Spaziergang von Faido nach Quinto. Ich stieg um 18 Uhr in Airolo in den ZH-Zug nach Arth-Goldau.

Ivo66 says: RE:Ja, so erging es auch mir im
Sent 17 May 2015, 17h38
Hallo Henrik
Ja, dann sassen wir im genau gleichen Zug - habe soeben noch den Fahrplan konsultiert (17:06 ab Bellinzona mit Halt in Airolo 17:59...). Wir sassen im 1. Klasse-Wagen vorne, unmittelbar vor dem Panoramawagen und genossen als fast einzige Gäste im Wagen eine Flasche Merlot.

Herzliche Grüsse
Ivo

Henrik says: RE:Ja, so erging es auch mir im
Sent 17 May 2015, 17h41
Ich auch, ganz vorne, so dass ich in den Velowaggon sehen konnte....Genau, der Waggon entsprach meinem Ruhebedürfnis...

CS

Henrik

igor says:
Sent 17 May 2015, 15h46
Complimenti !!! Belle montagne ciao

Ivo66 says: RE:
Sent 17 May 2015, 17h39
Grazie Igor. Buona montagna a te!

Ciao, Ivo

Poncione says:
Sent 20 May 2015, 20h10
Bello, c'ero stato giusto una decina di giorni fa' partendo dall'Alpe del Tiglio.

Ciao

Ivo66 says: RE:
Sent 22 May 2015, 18h30
Ah, è una montagna qui fa molto piacere in hikr;-) Veramente bellissima!

Ciao, Ivo


Post a comment»