COVID-19: Current situation

Piz Segnas & Piz Sardona


Published by Sherpa , 14 March 2015, 16h12.

Region: World » Switzerland » Grisons » Surselva
Date of the hike:13 March 2015
Ski grading: PD+
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SG   Segnas-Vorabgruppe   CH-GR 
Time: 1 days

Skitour Piz Segnas 3099m und Piz Sardona 3056m

Eigentlich wäre eine andere Tour geplant gewesen, doch aufgrund der unsicheren Wetterverhältnisse im Süden entschieden wir uns den Tourenführer durch zu blättern. Dabei stiessen wir auf den Piz Segnas. Gemäss Tourenführer kann bei dieser Tour gleich noch der PizSardona angehängt werden, was wir ebenfalls taten.

Wir starteten unsere Tour in Flims 1088m, wo wir mit der Bahn bequem die Bergstation Cassons 2634m erreichten.
Der Weg führte uns weiter über Pt. 2678 zur Fuorcla Raschaglius. Während ein weiterer Skitourenfahrer zur Segnas Sura 2400m runter fuhr, versuchten wir die Höhe zu halten und peilten dabei den Einstieg zum Surenjoch an. Schon auf dem Weg zum Segnas Gletscher mussten wir feststellen, dass es vom Pulverschnee hier oben nicht mehr reichlich hat, sondern eher hartgepressten Schnee.

Am Fuss des Surenjoch bestaunten wir den teilweise 45° steilen Hang, was sicherlich die Schlüsselstelle der Tour darstellte. Hier machten wir kurz Pause. Dabei stiess der Tourenskifahrer, welcher über die Segnas Sura kam zu uns. Als wir am Fusse des Surenjoch die Route studierten, mussten wir feststellen, dass keine Aufstiegsspur vorhanden war. So hiess es eine eigene ziehen.
Kurz bevor wir wieder aufbrachen stiess noch ein weiterer Skitourengeher zu uns hinzu, welcher gleich noch die Spurarbeit übernahm. Herzlichen Dank!

Beim Aufstieg zum Surenjoch 2953m wurden wir dann auf unsere Spitzkehren-Technik getestet, welche sich als gar nicht so schlecht herausstellte. Auf dem Joch angekommen, blies uns eine kalte Bise entgegen. Der weitere Aufstieg führte uns an Pt. 3039 vorbei auf den Piz Segnas 3099m.

Hier machten wir Mittagspause und die Gipfelfotos. Ein Tourenfahrer nahm für den Rückweg die Südwand Abfahrt, welche ziemlich steil ist. Wir hatten ein anderes Ziel und mussten dafür wieder zurück zum Surenjoch.
Beim Surenjoch zogen wir wieder die Felle auf die Ski und stiegen in moderatem Aufstieg dem Piz Sardona 3056m entgegen. Auf dem Gipfel machten wir nur eine kurze Pause, weil die kalte Bise ziemlich unangenehm blies.

Anschliessend mussten wir wieder zurück zum Surenjoch. Hier die steile Abfahrt runter zum Segnas Gletscher, was auf dem hartgeblasenem Schnee gut zu machen war. Wir fuhren weiter auf der westlichen Seite der Segnas Sura immer die Höhe haltend zur La Siala und westlich vorbei an Pt. 2373 hinunter zum Segnas-Sul Platteau.

Ab hier Stöckelnd weiter zur Camona da Segnas 2102m, wo wir uns zu den Skifahrern auf der Piste dazu gesellten.

Fazit.
Die Harscheisen benötigten wir hoch zum Surenjoch und zum Piz Segnas.
Der Steilhang zum Surenjoch war gut zu meistern, jedoch sollten Spitzkehren gut beherrscht werden
Trotz den „wenigen Höhenmeter“ zieht sich die Tour in die Länge.
Der Piz Sardona kann gut auch noch besucht werden.


Hike partners: Sherpa


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»