Wegen COVID-19 keine Wanderungen, bleib bitte zu Hause!
A causa del Corona Virus nessuna escursione, resta per favore a casa!
A cause du COVID-19 pas de rando, reste s'il te plait à la maison!

https://bag-coronavirus.ch/

Rappenbach-Leiterenstollen Nordflanke- Biet Nordgrat


Published by ossi , 28 November 2014, 19h10. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike: 4 November 2014
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SZ   Westliche Sihltaler Alpen 
Height gain: 1100 m 3608 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.
Route:Ochsenboden-Rappenbach-Höcheggen-Lang Plangg-Leiterenstollen-Hinterer First-Biet Nordgrat-Biet-Hinterofen-Sihltal-Ochsenboden
Access to start point:P beim Golfplatz oder Poschti bis Studen
Maps:1152, ev. 1153 für den Ochsenboden

Wahrlich eine herrliche Kombination, um möglichst in Alpinwander-Manier vom Ochsenboden auf den Biet zu gelangen. Meister Delta hat die Idee kreiert, wir dürfen sie an dieser Stelle vollständig dokumentieren.

Rappenbachklamm (T5+): Start bei der Brücke gleich vor dem Schiessplatz, Pkt. 929. Wie es bereits der Herr Delta beschrieben hat, folgt man ca. 50m dem Bach aufwärts bis zum Schild, das den Weiterweg verbietet. Hier in den Wald hinein. Bald erreicht man rote Markierungen und eine aufwärts ziehende Fluh. Die Markierungen leiten zu einer Schwachstelle in der Fluh, welche recht einfach (T4+) überwunden werden kann.
Nun in anregendem Fels-Wurzelgelände mehr oder weniger dem Sporn entlang bis unter die oberste Fluh (T5+, reizvoll). Es braucht etwas Spürsinn für die Strecke, was das Unternehmen natürlich umso reizvoller macht. Unter der letzten Fluh queren wir nach links direkt  in die Waldlichtung bei Lichteggen, wo wir auch auf den munter plätschernden Rappenbach treffen.

Der Herr Tobi angelt sich zwischenzeitlich - im gehobenen T5-Gelände an einer Wurzel hängend- einen nächsten Auftrag für seine junge Firma. Er ist jetzt ein echter CEO und gehört zu den wichtigen Leuten dieser Welt. "Glanz und Gloria" lässt grüssen...

Leiterenstollen Nordflanke, Lang Plangg (T6-): Von Höcheggen bis Alt Stafel. Nun direkt in die Bäume unter das erste Felsband unterhalb der Lang Plangg. Eine Trittspur leitet westwärts durch Gras leicht aufwärts in die Lang Plangg, ab hier in beliebiger Routenwahl hoch. Wir streben wieder leicht ostwärts (im Osten ist es halt am schönsten) und gelangen so, eine plattige breite Grasrunse querend, unter die Schwachstelle im obersten Felsband. Hier durchgeschlüpft und schon ist der Gipfel erreicht. Extrem steil ist die Lang Plangg nirgends bzw. kann man die steilsten Stellen mit einem geschulten Auge gut umgehen. Die Route ist aber kaum abzusichern und aller gemachten Ausführungen zum Trotz einigermassen steil, auch die Orientierung ist in der breiten Steilflanke nicht immer einfach. Insgesamt ein sanfter T6-er, die Bilderreihe gibt zusätzlich Auskunft zu unserer Routenwahl.

Biet Nordgrat (T6 bzw. III): So, nun gibt's doch noch was für den fortgeschrittenen Gluscht. Die Wahl der richtigen Linie ist nicht mehr schwierig, irgendwie bietet sich nur eine Lösung an. Die Tour begeistert durch steile, nicht vernünftig absicherbare Schrofenkletterei in kaum sportkletterfreundlichem Fels. Die erdigen Tritte sind teilweise der Erosion ausgesetzt, was vorsichtiges Antreten verlangt. Dennoch empfiehlt sich die Tour dem geübten T6-Gänger, die Linienführung durch diesen senkrechten Abbruch ist einfach zu bestechend. Auch hierzu möge man in der Bilderreihe nachschauen.

Vom Leiterenstollen über den Grat über Hint. First bis unter den Nordabbruch des Biet. Selbst das ungeübte Auge erkennt die nach Westen hinaufziehende Grasrampe, welche für den Aufstieg benutzt wird. Anfangs in IIer-Kletterei aufs Band, dann ca. 60m dem Band folgen und gleich nach Unterquerung einer kompakten grauen Plattenzone senkrecht hoch durch Gras-Fels-Mixedgelände (III-) zu einem Bäumchen (solange es noch da ist). Sobald sich das Gelände zurücklehnt, steigt man im Aufstieg gesehen linkshaltend auf den Grat. Nun diesem folgend -anfangs schmal und ausgesetzt, dann zunehmend breiter, bis unter den Gipfel (T5 und einfacher). Unmittelbar unter dem Gipfel folgen zwei Züge in Schrofen (T5, kann auch ausholend umgangen werden) und der höchste Punkt ist erreicht.

Abstieg über Hinterofen ins Sihltal (T3, markiert), ein schöner und wildromntischer Abstieg bis das Asphaltsträsschen erreicht ist.

Herzlichen Dank an Tobi für seine Begleitung. Möge seine CEO-Karriere von Erfolg gekrönt sein!

Hike partners: ossi, Tobi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5 III
T6
16 Sep 11
Leiterenstollen Nord · Delta
T2
26 Aug 12
Leiterenstollen / Biet · shuber
WT2
15 Mar 08
Leiterenstollen · Peti
WT2
26 Dec 09
Leiterenstollen · Hudyx

Comments (4)


Post a comment

Mueri says: Herrliche Tour
Sent 28 November 2014, 21h57
... die ihr beiden da gemacht habt. Hätte ich etwas mehr Mut, so hätte ich diese Überschreitung schon längst etwas genauer unter die Lupe genommen. Noch immer fehlt mir nämlich im Ybrig der Leiterenstollen, und der Grat hin zum Biet sieht prickelnd aus...

Herzliche Gratulation!

Mueri

ossi says: RE:Herrliche Tour
Sent 29 November 2014, 08h55
Danke. Mit Deinem Touren-Palmares sehe ich kein Argument, weshalb Du die Tour nicht angehen solltest. Das ginge auch ganz gut alleine.

Gruss und lass es prickeln!

Mueri says: RE:Herrliche Tour
Sent 22 July 2015, 10h23
Hoi Ossi

Nun gehört die Überschreitung Leiterenstollen-Biet auch bei mir der Vergangenheit an. Leider habe ich meine Kamera im Rucksack gelassen, so dass ich wohl keinen Bericht erstellen werde; darum meine Einschätzungen in aller Kürze auf diesem Wege.

Besten Dank für deine Ermutigung und vor allem den fantastischen Tourenbericht, der in Wort und Bild die notwendigen Toureninfos m. E. perfekt wiedergibt und die Schwierigkeiten ebenso präzis einschätzt (bezieht sich auf die Strecke ab Alt Stafel, da ich ab Charenboden via Hirsch losgezogen bin).

Die Überschreitung ab Leiterenstollen bis zum Biet und vor allem der Aufstieg zu P. 1909 sind in der Tat eine prickelnde Angelegenheit, ein wahrer Genuss, ein Bijou für T6-Gänger.

Verzichten würde ich im Falle einer Wiederholung jedoch auf die Nordflanke auf den Leiterenstollen via Lang Plangg. Die Vegetation dort war ausserordentlich üppig, so dass ich in diesem Schrofengelände auf allen Vieren, mich am Gras festklammernd, hochsteigen musste und jeden Tritt vorsichtig setzen musste, da man nie wusste, ob man auf Stein oder Erde steht. Zukünftig würde ich wohl von der Tierfäderenegg via Oberweid auf den Leiterenstollen hochsteigen.

Gruess, Mueri

Tobi says: Wahrlich herrliche Tour
Sent 30 November 2014, 12h08
An der Stelle nochmals herzlichen Dank an ossi für die tolle Tourenbegleitung. Und natürlich dem Verfassen des gelungenen Berichts. Und dass du mir diesmal ohne zu zögern die Erlaubnis gegeben hast, meine Fotos hinzuzufügen...

Nun sind auch meine fotografische Erinnerung an den Bericht angehängt.

Bis zum nächsten Mal, dann aber wirklich wieder was im Welschland!

Gruss Tobi


Post a comment»