COVID-19: Current situation

Herbstliche Runde über die Tête de Ferret


Published by poudrieres , 3 November 2014, 20h49.

Region: World » Switzerland » Valais » Unterwallis
Date of the hike: 2 November 2014
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Time: 5:00
Height gain: 1300 m 4264 ft.
Height loss: 1300 m 4264 ft.
Access to start point:Mit Postauto oder PW
Maps:map.geo.admin.ch

La Dotse (2492m) - Tête de Ferret (2713m) - Le Chantonnet (2576m).

Schöne und sonnige Tour in Val Ferret, die nicht nur im Winter Spass macht.

Stabile Hochdruckwetterlagen eignen sich besonders für Touren am Alpenhauptkamm, der sonst häufig auch Wetterscheide ist - mit dem Ergebnis, dass man unvermittelt im Nebel (oder in den Wolken) steht. An diesem Wochenende zeigt sich das Wetter allerdings von der schönsten Seite.

Über dem verlassenen Ferret liegt die Melancholie der Zwischensaison. Der direkte Anstieg über Pramplo durch einen lichten Lärchenwald lässt den nächtlichen Frost schnell vergessen. Der markierte Wanderweg führt bis zur besonnten Cretté de Létemaire, eine deutliche Wegspur folgt weiter der Abruchkante bis zum runden Gipfel der Dotse. Auf der Landeskarte quert die Spur durch den N-Hang - unter den Schneeresten waren die Spuren im Hang aber kaum auszumachen.

Der angekündigte Wetterumschwung macht sich bereits als mässiger aber kalter Wind bemerkbar. So ziehe ich nach kurzer Rast weiter über die breite Arête des Planfins um dann über den grasigen SO-Grat auf die Tête de Ferret zu steigen. Der Gipfel bietet eine schöne Rundumsicht - Besonders eindrücklich sind die Berge des Mont Blanc-Massifs in westlicher Richtung.

Über den schrofigen West-Grat geht es steil wieder hinunter. Im unteren Bereich verlasse ich die Spur, um auf Gras weglos den harten Schneeflähen auszuweichen. Ein kleiner Gegenanstieg führt dann weiter auf den Chantonnet, eine eher unscheinbare Erhebung am Grand Col de Ferret. Ich suche noch ein wenig nach einem windgeschützteren Pausenplatz, um dann durch den Schee durch die Planfins de la Léchère zu stapfen.

Nach der Cretté de la Perche ist es dann mit dem Schnee vorbei. Ich folge nach einer Wegspur über die Kuppen der Cretté de la Gouille und dann weiter dem Weg, der an der Gîte de la Léchère vorbeit zurück nach Ferret führt.

Route: Ferret - Pramplo -  Cretté Létemaire - La Dotse - Arête des Planfins - Tête de Ferret - Le Chantonnet - Cretté de la Perche - Cretté de la Gouille - Gîte de la Léchère - Ferret.

Orientierung: Markierte Wege, über weite Strecken auf Wegspuren.

Schwierigkeit: Überschreitung der Tête de Ferret T3, sonst T2.

Bedingungen: Je nach Besonnung getaut teigig oder noch geforen. Absonnig Schneereste.

Ausrüstung: Bergwanderausrüstung.

Einkehrmöglichkeit: Auberge des Glaciers, Fouly.

Parkmöglichkeit: Ferret.

Benachbarte Touren:

Literatur: Unterwallis; Waeber/Steinbichler; Rother Verlag.

Karte: Die GPS-Datei im KML-Format lässt sich nach dem Download direkt in die SwissTopo-Karte importieren ( Beschreibung ) und wenn nötig ausdrucken. Wer es eilig hat, folgt diesem Link (öffnet SwissTopo mit der KML-Datei).


Hike partners: poudrieres


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 22864.gpx Tête de Ferret
 22890.kml Tête de Ferret

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»