COVID-19: Current situation

Westlicher Fählenturm 2224 m und eine lange Runde im Alpstein


Published by Ivo66 Pro , 20 September 2014, 20h53.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:20 September 2014
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Time: 8:00
Height gain: 1600 m 5248 ft.
Height loss: 1600 m 5248 ft.

Eigentlich hatten wir heute aufgrund der guten Wetterprognosen geplant, wieder einmal die mittlere Alpsteinkette - einen der wildesten Teile dieses Gebirges - zu besuchen und zwar auf der klassischen, aber dennoch wenig begangenen Route über das Mörderwegli und den Fählenschafberg mit der weiteren Querung über die Löchlibetter. Aber just, als wir vor dem Einstieg in die Schlucht vor dem Mörderwegli eine kurze Rast hielten, setzte ziemlich heftiger Niederschlag ein - und dies wohlgemerkt um etwa 11 Uhr morgens. Gleichzeitig strahlte auf der neuen App von Meteoschweiz die Sonne...

Nun hiess es also leider umdisponieren, denn bei solchen Verhältnissen kann man dem schmalen und oft etwas ausgesetzten Mörderwegli getrost die Vorsilbe "Selbst" anhängen. Nicht auszudenken, wenn wir eine halbe Stunde früher aufgebrochen wären und in den steilen Halden unter den Freiheittürmen von diesem Regenwetter überrascht worden wären. Der Trostgipfel war rasch auserkoren: Der Westliche Fählenturm, ebenfalls auf der mittleren Alpsteinkette trohnend, nicht ganz so wild wie die anderen Perlen, aber dennoch immer wieder ein Abstecher wert vom langen Bergweg vom Fählensee zum Altmannsattel.

Im Handumdrehen hatte sich der Bergpfad in eine schlammige Piste verwandelt, so wie wir uns das seit vielen Wochen gewohnt sind. Gut eine Stunde dauerte das heftige Regenintermezzo - wir dachten zwischendurch auch an einen vollständigen Abbruch des Unternehmens - doch schien Richtung Altmann der Himmel allmählich aufzuhellen. Und plötzlich war sie wieder da die Sonne, ständig begleitet von dunklen Quellwolken; man wusste nie, wann und wie heftig die Schleusen wieder geöffnet würden.

Der kurze Aufstieg zum einsamen Westlichen Fählenturm lohnte sich: Bereits am Fusse des Gipfels empfingen uns zwei junge Steinböcke, die der Sache aber nicht so recht trauten und um steten diskreten Abstand besorgt waren. Leider ist das Gipfelbuch völlig durchnässt und inzwischen unbrauchbar geworden. Der letzte Eintrag stammte vor 3 Tagen von Kaj, dem es noch gelang, sich buchstäblich ins Büchlein einzuritzen.

Trotz der ungewissen Wetterentwicklung beschlossen wir, die Tour noch etwas auszubauen und querten über die imposanten Karrenfelder unter dem Altmann hindurch zum Zwinglipass, wo wir über den Chreialpfirst wanderten und gleich noch den Roslen- oder Saxerfirst anhingen. Im Abstieg vom Roslenfirst mussten wir feststellen, dass der früher einst markierte Bergwanderweg hier kaum mehr existiert - die Wegspur verlor sich zusehends und schliesslich fanden wir uns auf einer schwachen Spur wieder, welche in Richtung Roslenalphütte führte, sich dann aber ebenfalls wieder verlor. Durch Sträucher erreichten wir schliesslich den Wanderweg, dem wir zur Saxer Lücke folgten.

Nur noch kurz erwischte uns ein - allerdings ganz kurzer - Regenschauer. Trotz des heute durchzogenen Wetters erlebten wir einen stimmungsvollen Tag im Alpstein, teilweise abseits von den viel begangenen Pfaden. 

Routenbeschreibung:

Pfannenstil (Brülisau) - Fählensee - Häderen - Löchlibettersattel (T1, später T2 und T3):

Dieser Aufstieg erfolgt stets auf gut markierten Bergwegen - zu Beginn lange Zeit auf einem Fahrsträsschen. Man hält sich an die Ausschilderungen "Bollenwees", später "Altmannsattel".

Schlussaufstieg zum Westlichen Fählenturm (T4):

Man kann den Bergweg schon vor dem Löchlibettersattel verlassen und steigt zum Grat der mittleren Alpsteinkette hinauf. Man umgeht ein riesiges Loch südseitig und folgt weiter teilweise auf Pfadspuren in recht steilem Gelände zur Grathöhe hinauf. Den Gipfel erreicht man von links über den Grat zuletzt mit ein paar einfachen Kletterschritten in gut gestuftem, aber teilweise ausgesetztem Gelände.

Löchlibettersattel - Zwinglipass (T3 - T4 - je nach Variante):

Weglos passierten wir dieses Labyrinth durch imposante Karrenfelder mit einigen Auf- und Abstiegen. Der Abstieg zum Zwinglipass ist teilweise sehr steil. Wir stiegen zuletzt durch eine steile Rinne ab (T5).

Zwinglipass - Chreialpfirst (T2)

Dieser Abschnitt ist ausgeschildert, gut markiert und verläuft auf gutem Bergweg.

Über den Roslenfirst zur Saxer Lücke (T3)

Ohne Routenkenntnisse ist dieser Abschnitt nicht unbedingt zu empfehlen. Der Pfad verliert sich im Abstieg zur Saxer Lücke irgendwo und man muss - wenn man ihn nicht mehr findet wie wir heute - den Abstieg selber bahnen. Alternativ und einfacher kann man vom Chreialpfirst weiter dem markierten Bergweg zum Mutschensattel folgen, von wo ein weiterer Pfad zur Saxer Lücke hinunter führt (T3, ausgesetztere Stellen drahtseilversichert).

Saxer Lücke - Brülisau (Pfannenstil) T2

Auf gutem Bergweg (ausgeschildert Richtung Brülisau) und später auf einem Fahrsträsschen erreicht man den Ausgangspunkt.

Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

Hampi says: fantastische Bilder
Sent 20 September 2014, 23h44
Hallo Ivo
Wieder einmal mehr, fantastische Bilder und ein Bericht der zum Nachahmen gluschtet.
Wir kamen heute um 11.00 unter dem Toggenburger Hundstein in den gleichen Regenguss und haben unsere Tour genau wie ihr zum Glück nicht abgebrochen.

Liebe Grüsse

Hampi

Ivo66 Pro says: RE:fantastische Bilder
Sent 21 September 2014, 10h17
Hallo Hampi
Vielen Dank für das Kompliment. Ja, mit diesem Regenguss haben wir nicht gerechnet und waren schon etwas enttäuscht, die Tour nicht im gewünschten Sinne fortzusetzen. Aber die landschaftlich unglaublich imposante Querung durch die Karrenfelder vor dem Altmann hat uns dann doch noch entschädigt.
Bin mal gespannt, wo Ihr wieder unterwegs wart - um den Toggenburger Hundstein gibt's ja auch noch einige Felszacken;-)

Liebe Grüsse
Ivo

trainman says:
Sent 21 September 2014, 02h06
Geniales Bildmaterial, gratuliere!
Der Alpstein ist schon ein ungewöhnlich schönes Gebirge.
Grüsse trainman

Ivo66 Pro says: RE:
Sent 21 September 2014, 10h18
Auch Dir vielen Dank. Ja, vom Alpstein kann man glaub ich nie genug bekommen. So klein er auch ist, so schön präsentiert er sich immer wieder, gerade auch, wenn viele Wolken für Stimmung sorgen.

Viele Grüsse
Ivo

maxl says: RE:
Sent 21 September 2014, 15h46
in der Tat! Erst Mittwoch hab ich seit ewiger Zeit diese Berge mal wieder live aus der Ferne gesehen (naja, besser erahnen können), aber diese Eindrücke lassen die Sehnsucht doch noch um ein Erhebliches wachsen...!!!! Tolle Pics!!!

Ivo66 Pro says: RE:
Sent 21 September 2014, 17h27
Danke:-) Ja, in den Alpstein kehrt man immer wieder gerne zurück, auch wenn z. B. für uns Graubünden noch ein Tick wilder und schöner ist;-)

Herzliche Grüsse
Ivo

Peter23 says: unschöne Bescherung
Sent 21 September 2014, 22h58
Hallo Ivo und Lena

In diesem Sommer ist nicht nur das Wetter unbändig, sondern auch die Vorhersage der Meteorologen. Der Alpstein scheint für die Wetterfrösche ein fürchterliches Ungeheuer zu sein. Mir ist besonders aufgefallen, dass das Wetterradar oft erst (richtig) aktualisiert wird, wenn es bereits aus Kübeln giesst. Trotzdem habt Ihr schöne Bilder festgehalten.
Beste Grüsse Peter

Ivo66 Pro says: RE:unschöne Bescherung
Sent 22 September 2014, 19h04
Hallo Peter

Ja, da hast Du sicher Recht - so was ähnliches ist mir am Samstag auch durch den Kopf gegangen... Und es ist ein schwacher Trost, wenn einem vom iPhone das "Sönneli" entgegenlächelt, während es vom Himmel nur so runterschifft:-)

Hoffentlich stimmen nun aber die Prognosen, dann stehen uns ein paar schöne Herbsttage bevor (wenn es denn bis zum Wochenende hält.).

Herzliche Grüsse
Ivo und Lena

luckyluke says: gipfelbuch
Sent 23 September 2014, 19h01
hallo ivo

ich war heute auf dem westlichen fählenturm. habe die runde in die andere richtung gemacht. oben auf roslen und fählenturm frisch verzuckert... habe das gipfelbuch eine viertelstunde an die sonne gelegt. wenn das in den kommenden tagen jeder einmal macht, wird es vielleicht wieder trocken... ;-)

happy hiking, ich lese immer gerne von euch
gruss lukas

Ivo66 Pro says: RE:gipfelbuch
Sent 23 September 2014, 20h34
Hallo Lukas

Danke Dir! Der Neuschnee schmilzt nun hoffentlich bald weg:-) Mit dem Gipfelbuch haben wir es auch so gehandhabt. Sagen wir mal so, wenn es jeder eine Viertelstunde an die Sonne legt, bekommt es vermutlich so 2 - 3 Stunden Sonne im Jahr... Ist schon schade und tut auch immer etwas weh.

Auch Dir weiterhin gute und schöne Touren.

Herzliche Grüsse
Ivo


Post a comment»