COVID-19: Current situation

Fellhorn (1765 m) - gegen den Strom!


Published by 83_Stefan Pro , 17 February 2014, 01h02.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Chiemgauer Alpen
Date of the hike: 8 February 2014
Snowshoe grading: WT1 - Easy snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: A   D 
Time: 2 days
Height gain: 1150 m 3772 ft.
Height loss: 1150 m 3772 ft.
Access to start point:Via B305 nach Seegatterl. Riesiger, kostenfreier Parkplatz am Zugang zum Skigebiet Winklmoosalm.
Accommodation:Straubinger Haus (DAV-Sektion Straubing, 1558 m); Winterraum mit AV-Schlüssel zugänglich: gut ausgestattet mit Ofen, Betten, genügend Decken, Holz, Toilette, elektrischem Licht, allerdings ist überhaupt kein Geschirr (!) vorhanden.
Maps:AV-Karte BY18 Chiemgauer Alpen Mitte.

Es ist genau acht Uhr - der Großparkplatz am Seegatterl glüht. Auto nach Auto fährt in den Parkplatz ein, die zahlreichen Ordner kommen mit dem Einweisen der Fahrzeuge kaum hinterher. Busse, Campingwägen... es verwundert fast ein wenig, dass hier keine Flugzeuge oder Hubschrauber landen. Was wollen die alle hier in dieser Chiemgauer Abgelegenheit? Klar: "Schifoarn", denn "Schifoarn is des Leiwandste"! Gondel um Gondel fährt nach oben, die Fahrgäste sehen so aus, als wären sie gerade mit dem neuesten Schrei an Skiklamotten dem Sportgeschäft entstiegen. Apropos "Schrei": Hier am Parkplatz des Skigebiets teilt man seine Ekstase natürlich auch gerne mit den anderen. Der allwöchentliche Winterwahnsinn...
Die Frage ist: Was wollen wir eigentlich hier? In diesem reichhaltigen und doch in sich abgeschlossenen Sammelsurium an chic gestylten Besuchern wirken wir wie Erdkröten im Frettchenkäfig und ernten einen verdutzten Blick nach dem anderen. Die Antwort auf die Frage ist zum Glück: "Nichts"! Wir werden gleich um die Ecke biegen und in fast völliger Einsamkeit zwei abenteuerliche Tage in den Bergen verbringen. Freuen wir uns doch, dass sich die Masse so leicht auf der Piste und beim Après-Ski bespaßen lässt - so haben wir das Abenteuer für uns. Gegen den Strom!
Die hier beschriebene Schneeschuhtour führt als Zweitagestour mit Übernachtung im Winterraum des Straubinger Hauses auf die Gipfel Fellhorn und Eggenalmkogel. Klar könnte man sie locker als Tagestour durchziehen, aber wieso, wenn man Zeit hat?


Am Ende des westlichen Parkplatzes am Seegatterl beginnt die Versorgungsstraße der Nattersbergalm, die im Winter als Rodelbahn präpariert ist. Auf ihr hinauf zur Alm. Dem ausgeschilderten Winterwanderweg folgend quer über die Almfläche, bis die Straße wieder erreicht wird. Ihr folgt man lange völlig unspektakulär, nur schwach ansteigend durch dichten Wald, bis endlich das Hindenburghaus erreicht ist. Wer hier eine ruhige Berghütte erwartet, der irrt. Kleinbus nach Kleinbus quält sich von Reit im Winkl die Bergstraße hoch und schaufelt Touris nach oben... die Taxilizenz als Gelddruckmaschine... Nach völlig einsamem Anstieg bis hierher ist plötzlich die Hölle los - gehfaules Fußvolk, also schnell weiter!

Ein breiter, präparierter Winterwanderweg leitet hinüber auf die weite Almfläche in Richtung Obere Hemmersuppenalm. Schließlich auf breiter Loipe weiter, bis nach rechts die Schilder von "DAV Skibergsteigen umweltfreundlich" in den Wald weisen. Zunächst durch Wald, später durch freies Gelände in südwestlicher Richtung mäßig steil aufwärts, bis endlich die Kapelle der Eggenalm ins Blickfeld rückt. Über einen unbedeutenden Sattel auf die Südseite und die Eggenalm ist erreicht. Hier steht auch das Straubinger Haus, dessen Winterraum als Quartier für die Nacht dient.

Aber vor dem Bezug des Nachtquartiers lohnt noch ein Abstecher zum Fellhorn, dem höchsten Berg der Umgebung und Hüttenberg des Straubinger Hauses. In östlicher Richtung geht's den ziemlich harmlosen Hang hinauf zum Vorgipfel  und über den breiten Kamm weiter bis zum höchsten Punkt des Fellhorns (Kreuz und Buch), das mit einem zauberhaften Rundumblick überzeugt: Kaisergebirge, Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen, sowie Loferer Steinberge und die Tauern lassen sich wunderbar überschauen. Besonders reizvoll ist auch der Tiefblick hinunter nach St. Johann in Tirol. Ein abendlicher Besuch des Fellhorns lohnt übrigens besonders. Zurück zur Hütte geht's auf dem Anstiegsweg oder westseitig in der Flanke am Vorgipfel vorbei.

Am nächsten Tag sollte man unbedingt noch den Eggenalmkogel mitnehmen - wenn man denn schon mal da ist! Dazu wird die Flanke des Fellhorn-Vorgipfels nach Osten hin gequert (eine Reihe Holzpflöcke gibt die Richtung vor) und man erreicht die Fläche, auf der die Hochtritt-Alm steht. Kurz vor der Alm zweigt man nach links ab und folgt dem Steig ("Eggenalmkogel") durch Latschen hinauf zum höchsten Punkt. Vom Ausblick dort oben weiß 83_Stefan leider nichts zu berichten, da er im Schneesturm unterwegs war... bei gutem Wetter würde sich der Übergang zur Steinplatte anbieten, ansonsten steigt man über das Straubinger Haus und die Hindenburghütte wieder nach Seegatterl ab. Wieder am Hauptstrom angekommen muss man aufpassen, dass einen der Schlag nicht trifft, doch zumindest ein kleiner "Kulturschock" dürfte es schon sein.

Schwierigkeiten:
Über die Hindenburghütte zum Straubinger Haus: WT1 (easy, bis nach der Hindenburghütte präparierter Winterwanderweg).
Abstecher zum Fellhorn: WT1 (unproblematischer Hang; Tendenz zu WT2).
Zum Eggenalmkogel: WT1 (ohne Probleme).

Fazit:
Mit Übernachtung im Winterraum des Straubinger Hauses eine 3*-Zweitagestour mit tollem Gipfelblick am Fellhorn. Der Übergang zur Steinplatte würde die Unternehmung deutlich aufwerten und die Tour zur Rundtour machen. Als Tagestour nur halb so schön!

Mit auf Tour: Uwe.

Kategorien: Chiemgauer Alpen, Mehrtagestour, Biwak, Schneeschuhtour, 3*-Tour, 1700er, WT1.

Hike partners: 83_Stefan


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 19455.gpx Tourenskizze (kein GPS)

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

WT2
11 Feb 13
Lange Runde aufs Fellhorn · maxl
WT3
17 Mar 17
Fellhorn · 619er
T2 WT2
T2 WT2

Comments (7)


Post a comment

kardirk says:
Sent 17 February 2014, 08h41
Schöne Tour mit tollen Bildern - es gibt ja doch noch Schnee in diesem Winter - von den mehrtages Schneeschuhspezialisten.

VG
Dirk

83_Stefan Pro says: RE:
Sent 17 February 2014, 08h49
Hallo Dirk, vielen Dank für deinen Kommentar! Die vorgestellte Tour ist sogar erstaunlich schneesicher - ein Anstieg mit Schneeschuhen vom Parkplatz aus wäre möglich gewesen. Viele Grüße vom Kochelsee!

Erdinger says: Super Bericht!
Sent 17 February 2014, 18h15
Extrem nett (und mit nett meine ich nicht die kleine Schwester von Scheiße) und gut geschrieben. Ein wirklich toller Bericht, der durch die schönen Fotos abgerundet wird. Bekomme ich gleich Lust, die Tour zu gehen.

Viele Grüße vom Erdinger!

83_Stefan Pro says: RE:Super Bericht!
Sent 17 February 2014, 20h54
Hallo Erdinger, vielen Dank für deinen Kommentar und das Lob. Das freut mich natürlich außerordentlich!
Die Tour lohnt vor allem mit dem Highlight der Winterraum-Übernachtung und falls du am zweiten Tag gutes Wetter hast, kannst du die Tour zur Rundtour machen.
Schön, wenn meine Beschreibungen Lust machen, eine Tour nachzugehen, denn dafür sind sie da!
Viele Grüße aus Kochel!

Sent 18 February 2014, 18h51
> Gondel um Gondel fährt nach oben, die Fahrgäste sehen so aus, als wären sie gerade mit dem neuesten Schrei an Skiklamotten dem Sportgeschäft entstiegen. Apropos "Schrei": Hier am Parkplatz des Skigebiets teilt man seine Ekstase natürlich auch gerne mit den anderen.
Genau aus dem Grund pack ich das Liftln schon lange nimmer. Grauenhaft!

83_Stefan Pro says: RE:
Sent 21 February 2014, 17h09
Schön, dass es auch Abweichler wie uns gibt!

Winterbaer Pro says: RE:
Sent 21 February 2014, 18h20
Menschenmassen....vor allem laute, selbstdarstellerische....sind mir ein absolutes Greuel. Pack ich gar net und kriege nur eins: "Fluchtreflexe". Wenn ich net weg kann - auf einem Gipfel z.B.-krieg ich einen Hass- und Aggressionsanfall. Auf jeden Fall ist aber das Bergerlebnis bei Teufel.


Post a comment»