COVID-19: Current situation

Hohes Rad (2934 m) - als Aussichtswarte eine der Topempfehlungen in der Silvretta ...


Published by dulac , 29 July 2013, 01h28.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Silvretta
Date of the hike:26 July 2013
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 5:15
Height gain: 1000 m 3280 ft.
Height loss: 1000 m 3280 ft.
Access to start point:Bus Nr. 85 von Schruns
Access to end point:dito
Maps:Kompass 1:50.000 Silvretta/Verwallgruppe

... und als Aufstieg die von der Bielerhöhe kürzeste und wie ich meine auch schönste Variante hinauf: Zunächst ein gutes Stück den Damm entlang in östliche Richtung, am ersten Wegweiser dann einige wenige Meter hinab zum Dammfuß und nach weiteren vielleicht 100 Metern beim nächsten Wegweiser der blauen Markierung bergwärts folgen.
 
Der Pfad führt zügig in die Höhe, zunächst durch Busch- und Grasgelände, etwa eine Stunde lang. Danach folgt ausgedehntes Blockgelände und eine langgestreckte Mulde, in der zumindest derzeit noch einiges an Schnee liegt. Diese Passage ist gut zu schaffen, wenn auch ein wenig mühsam. Bis zur Radschulter, die nach ca. 2 h erreicht wird, ist es nur noch ein kurzes Stück.
 
An der Radschulter dann der Wegweiser für den Gipfelanstieg: noch einmal über ein kleines Schneefeld, eine Geröllflanke hinauf und dann den roten Markierungen bzw. Trittspuren folgend in leichter Kraxelei auf den Gipfel. Dabei kann es gelegentlich vorkommen, daß Trittspuren zu einer Variante führen, oder aber für einige wenige Momente in die Irre.
 
Der Wegweiser veranschlagt 40 Minuten für den Aufstieg. Diese Zeit habe ich diesmal auch tatsächlich gebraucht. Beim letzten Mal, das allerdings schon einige Jahre zurückliegt, meine ich mich zu erinnern, war es wohl noch deutlich weniger gewesen ;-)
 
Prachtvolle Rundumsicht, die aufziehenden Wolken stören kaum, lediglich der in der Luft liegende leichte Dunst verhindert die klare Erkennbarkeit der in weiterer Ferne liegenden Gipfel.
 
Nach der Rast zunächst Abstieg zur Radschulter und weiter zu dem auf etwa gleicher Höhe liegenden Radsattel. Hier mündet auch der über das Bieltal verlaufende Aufstieg. Vom Radsattel Richtung Wiesbadener Hütte jetzt prinzipiell abwärts, doch mit einigen kleineren Gegenanstiegen. Auf der Hütte viel Betrieb, Freitag-Nachmittag, das Wochenende steht vor der Tür, und es ist Sommersaison. Doch das junge, freundliche und fröhliche Servierpersonal hat die Sache bestens im Griff. Auch der von mir bestellte Wurst-/Käsesalat verdient lobende Erwähnung – sehr gut abgeschmeckt – keine Selbstverständlichkeit.
 
Mittlerweile hatten sich die Quellwolken immer mehr verdichtet, Gewitterstimmung machte sich breit. Da ich mir für den Rückweg den westlichen Uferweg ausgesucht hatte und etwas unsicher war, ob die für den Normalweg angeschriebenen 2 Stunden reichen würden, habe ich die Rast nicht übermäßig ausgedehnt. Falls noch Zeit bliebe, so könnte ich ja auf der Bielerhöhe noch ein Weizen trinken. So zumindest war die Überlegung.
 
Auf jeden Fall legte ich auf dem Rückweg einen Zahn zu. Mit der Konsequenz, daß ich etwa zur Streckenmitte feststellte, bei diesem Tempo könnte ich mit etwas Glück noch den Bus davor erreichen und das Weizen dann statt dessen auf den Sonnenuntergang am Bodensee verschieben. Was so auch tatsächlich klappte. Und so waren es am Ende für den Abstieg von der Hütte nur 1h15 geworden, die aber kaum als Richtwert taugen.
 
Es war eine wunderbare Tour geworden, heute. Am folgenden Tag sollte ich drum noch einmal zum Bielersee zurückkommen, dann aber für eine Runde um den Litzner-Sattel, den ich bisher noch nicht kannte.

Hike partners: dulac


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4 I
T4- I
16 Sep 14
Hohes Rad · Peedy1985
T3+ I
T4- I
T4+ F I
3 Dec 11
Hohes Rad (Umrundung) · ralbrecht

Comments (5)


Post a comment

churfirst says:
Sent 29 July 2013, 10h51
Schöne Tour! Außer, dass sie noch um die Besteigung des Vermuntkopfs angereichert werden soll, steht sie auch auf meiner. Sofern die Bedingungen stimmen, wird sie Ende August realisiert.

Da ich ein paar weniger Erfahrene dabei habe: Muss man das Rad rückwarts abklettern oder kann die Hosenboden-Variante gewählt werden?

Viele Grüße
Michael

dulac says:
Sent 29 July 2013, 18h20
Als Vorbemerkung zur Beantwortung Deiner Frage vielleicht nur soviel: Klettern im eigentlichen Sinn ist nie mein Ding gewesen und ich habe auch weiterhin keinerlei Ambitionen in dieser Richtung. Das schließt freilich nicht aus, daß ich auch Steige gehe, auf denen man gelegentlich die Hände einsetzen oder wo man bei kurzen Steilstufen nach geeigneten Tritten suchen muß.
So in etwa würde ich auch den Aufstieg zum Hohen Rad einschätzen „ein wenig Kraxeln für Nicht-Kletterer“. Falls Du schon einmal auf dem Widderstein warst: die 240 Höhenmeter im Schlußaufstieg von der Radschulter auf den Gipfel sind m.E. vergleichsweise weniger anspruchsvoll als ein gleich langer Abschnitt dort. Trittsicher und schwindelfrei sollten Deine Begleiter allerdings schon sein, doch davon gehe ich ohnehin aus. Ansonsten meine ich, bräuchtest Du keine allzu großen Bedenken zu haben.

Schön ist sie, die Tour. Ich drücke Dir die Daumen, daß Du auch entsprechend gutes Wetter hast um sie und die tolle Rundumsicht voll genießen zu können.

LG Wolfgang

churfirst says: RE:
Sent 29 July 2013, 20h32
Besten Dank! Dann habe ich mit der Tourenplanung doch nicht vergriffen. Vielleicht bekomme ich die ganze Truppe von 9 Personen (T4 schaffen sie alle) auf den Gipfel, ansonsten hatte ich schon dazu geraten, auf die letzten Hm zu verzichten und entweder zu warten oder direkt die Terrasse der Wiesbadener Hütte anzusteuern :) Der Vermuntkopf ist für die, die sich noch ein wenig austoben wollen...

sven86 says:
Sent 29 July 2013, 15h28
Tolle Bilder hast du da mitgebracht. Ich hoffe, bald endlich auch mal dort im Schatten der Eisriesen unterwegs sein zu können.
VLG, Sven

dulac says:
Sent 29 July 2013, 18h26
Besten Dank für die Blumen!
Da drücke ich Dir dann mal fest die Daumen, daß Du auch bald einmal Gelegenheit findest, die Fotos real zu erleben.

LG Wolfgang


Post a comment»