Gspon - Saas Grund : mit kleinen Umwegen


Published by CarpeDiem , 12 August 2012, 16h12.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:11 August 2012
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Height gain: 650 m 2132 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.
Route:Gspon - Obere Finilu - Obere Schwarze Wald - Färiga - Siwibode - Heimischgartu - Hoferälpji - Oberi Brend - Heimischgartu - Unen Brend - Bodme - Saas Grund
Access to start point:cff logo Visp - Stalden Gondelbahn nach Gspon
Access to end point:Postauto von Saas-Grun nach Visp
Maps:1308 St. Niklaus - 1309 Simplon - 1329 Saas

Diese Etappe des Säumerpfades Visp-Macugnaga fehlte mir noch. Ideal für eine beinschonende Solowanderung, die hier zwar schon mehrmals beschrieben wurde. Dank WoPo1961 wusste ich, dass Karten eingepackt werden müssen, und sie waren deshalb sorgfältig gefaltet im Rucksack. Die Reise nach Visp dauert immer ziemlich lange und somit hatte ich viel Zeit fürs Kartenstudium. Aber wo war denn meine Brille ? Nach einer ausgiebigen Rucksackwühlerei musste ich feststellen, dass Kontaktlinsen und Brille wohl sorgfältig verpackt zuhause geblieben waren. Und ohne diese Hilfsmittel kann ich keine Karte lesen...

Der Frust war schnell vergessen, als ich mit der Gondel in Gspon ankam. War das schön hier mit diesem Prachtswetter. Ich befand mich nun im Revier eines sehr bekannten Bergsteigers, aber der war wohl gerade irgendwo am Klettern oder am Joggen für einen neuen Gipfelsturm ab Brig.

Nach einem Startkaffee auf der sonnigen Terrasse des Restaurants, folgte ich den Wegweisern Saas-Balen/Saas-Grund. Wegweisern folgen tat ich dann eigentlich den ganzen Tag, wobei mir nicht immer klar war, wo ich durchkommen würde und die Suonenwanderung der Gsponeri und Finileri habe ich so leider verpasst.

Im reizenden Oberfinilu war angeschrieben es würden Kaffe und Kräutertee serviert. Ein wunderschöner Ort für eine weitere Kaffeepause. Leider schien noch niemand wach zu sein, oder die Bewohner waren anderswo beschäftigt, denn es rührte sich absolut nichts im Haus. Also besuchte ich wie Conny und Baldy die schöne weisse Kapelle.

Der Weg führte mich nun weiter durch den Wald zum Leidbachgraben bis Obere Schwarze Wald. Auch hier gabs eine wunderschöne Panoramaterrasse mit einem Hinweis, dass Kaffe und Kräutertee serviert würden. Aber Herr Imsang, der Bewohner des Hauses, zeigte sich auch nicht. So genoss ich einfach die grandiose, wolkenlose Aussicht zu den Saaser Riesen. Je weiter ich kam desto mehr Gipfel kamen zum Vorschein.

Nach Färiga traversierte ich den Mattwaldbach, folgte dem gesicherten Weg im Rotgufer bis zum Siwibode wo viele, sehr friedliche, Ehringerkühe weideten. Hier stieg ich ab nach Heimischgartu. Die Autos und die vielen Leute im Restaurant gefielen mir aber nicht. Deshalb kehrte ich um und kam mit einem Gegenanstieg nach Hoferälpji. Von dort gings dann auf einer steilen Wegspur im zickzack hinunter, bis zu einer Suone (welche ?). Sie floss in Holzkännel - wahrscheinlich vom Fellbach abgeleitet - verschwand  kurz unter der Erde und kam dann wieder zum Vorschein bevor sie in Rohre umgeleitet wurde. Bei Oberi Brend sah ich am Hang oben, neben einer Siedlung,  eine schöne Kapelle, die mir einmal in Schalb's Berichten aufgefallen war. Die wollte ich unbedingt auch noch besuchen, was einen weiteren Gegenanstieg erforderte. Oben angelangt, realisierte ich, dass ich mich wieder in Heimischgartu befand, nur hatte ich beim erstenmal die Siedlung nicht sehen können ;-). Nach diesem "Abstecher" und einem Besuch der Kapelle gings dann via Unneri Brend und Bodme hinunter nach Saas-Grund.

Es war eine prächtige, gemütliche und friedliche Höhenwanderung mit einem stetigen grandiosen Panorama  auf die ganze Saaser-4000er-Prominenz vor Augen. Aus dem Tal kam ab und zu ein Zivilisationsgeräusch von der Berghupe der Postautos. Es war nie zu heiss, ein angenehmes Lüftchen wehte fast immer. Begegnet bin ich nur ganz wenigen Leuten.

Was ich besonders schön fand war zu sehen, dass die diversen Stadel wieder aufleben. Die Häuser werden mit viel Geschmack im alten Stil renoviert. Währenddem wir in der Freizeit diese Gegend erwandern, arbeiten die Leute hier schwer um die steilen Hänge und die Häuser zu unterhalten. Ueberall wurde gemauert, gezimmert, geflickt, Holz gespaltet und aufgestapelt, etc. Grossväter zeigten den Grosskindern wie man gas Holz transportiert und aufschichtet....

Eine kleine Ueberraschung gabs dann am Abend zuhause beim Auspacken des Rucksacks : die Ersatzbrille war - wie eigentlich immer - ganz unten im Rucksack und hatte mir nichts gesagt. Alzheimer you're getting me!!

Hike partners: CarpeDiem


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

WoPo1961 says:
Sent 12 August 2012, 17h19
Hallo CarpeDiem,
ich muss mal spontan Sympathiepunkte verteilen!! Nicht, weil du kurzfristig beim Kartengedanbken an mich gedacht hattest. Aber wer seine Ersatzbrille den ganzen Tag in den Untiefen des Rucksacks mit sich trägt, in dem Glauben, er habe seine Brille vergessen, DER ist mir sehr sympathisch.... denn Brillen und andere Sehhilfen sind ausnahmsweise NICHT überbewertet (wie z.B. schöne Aussichten oder schwere Eispickel, die sich gerne mal der Erdanziehungskraft hingeben :-)
Aber wenn schon keine Brille, dann wenigstens schönes Wetter... und eine unbenutzte Karte!!
Da kann mensch sich auch die kleinen Dinge des Lebens freuen.
lieben Gruß aus dem Haxen-Faxen-dicke-haben-Zentrum vom
WoPo

CarpeDiem says: RE:
Sent 12 August 2012, 23h33
Danke, solche Sympathiepunkte bekommt man nicht jeden Tag. So kommt es halt, wenn man meint, man müsse immer hundert Sachen für einen hypothetischen Notfall im Rucksack haben. In diesem Krimskrams übersieht man dann manchmal einfach das Wesentliche ;-))
Gut Fuss und Gruss
CarpeDiem

Henrik says: I don't agree
Sent 12 August 2012, 20h14
with you!

> Alzheimer you're getting me!!

Seriously not - this is much more a sign of distraction, dear Anne-Catherine.

'cause A. is a severe moment.

V. L.

Henrik



CarpeDiem says: RE:I don't agree
Sent 12 August 2012, 23h40
Well, I'm very relieved if the specialist thinks so. But they say, A. is starting like this... Thanks for reassuring me.

Regards, Anne-Catherine



gerberj says: Suone
Sent 12 August 2012, 20h28
Die Suone war die Tewaldji-Wasserleitung (Link zu meinem Suoneninventar). Ich habe vor kurzem diese Region ebenfalls besucht, allerdings mit vielen "suonologischen" Abstechern (u.a. die Gsponeri). Wunderschöne Gegend!
LG Johannes

CarpeDiem says: RE:Suone
Sent 12 August 2012, 23h44
Super!! Herzlichen Dank für diesen Link. Wird mir für eine neue Wanderung mit inklusive Gsponeri et al. sehr nützlich sein.

LG, Anne-Catherine



eugen says: Brille
Sent 13 August 2012, 13h25
Hallo, bin ich froh, dass du deine Brille wieder gefunden hast und somit diesen interessanten Bericht schreiben konntest. Und Gott sei Dank bis du weitsichtig, so dass du die Gegend von Gspon trotzdem geniessen konntest. Wahrscheinlich hast du auch einen dieser blöden Rücksäcke, wo das, was man gerade braucht, immer zu unterst liegt. Du schreibst da von einem bekannten Bergsteiger aus Gspon, denn ich leider nicht kenne - ich bin nicht mehr so oft in unserem Chalet, so dass ich nicht einmal mehr alle Leute im kleinen Gspon kenne. Vielleicht werde ich auch nur älter und kenne darum nicht mehr alle Leute. Wir unsererseits waren am Tag deiner Wanderung am Pilze suchen (in Blatten bei Naters) - Bericht wird noch folgen. Dir eine schöne Zeit und weiterhin gute Bergerlebnisse (Danke auch noch für die Kommentare zu meinen Touren). Mit vielen Grüssen aus Visp.

Eugen

CarpeDiem says: RE:Brille
Sent 19 September 2012, 21h55
Lieber Eugen,
Wie viele Kilo Pilze hast du an diesem Tag gefunden ??
Und ja, ich habe auch einen dieser blöden Rucksäcke wo alles was man braucht immer zuunterst liegt. Zum Glück ist bald Weihnachten, so kann ich auf der Samichlausliste einen neuen wünschen...
Liebe Grüsse
Anne-Catherine

schalb says: Etappe des Säumerpfades
Sent 15 August 2012, 12h18
während du dort unterwegs warst, habe ich zuhause faul nur im Buch "Zwischen Visp und Macugnaga" geblättert.
Ja, der Höhenweg ist immer wieder lohnend, bersonders dann, auch Umwege macht.

LG Volkher

CarpeDiem says: RE: Etappe des Säumerpfades
Sent 19 September 2012, 21h56
Genau dieses Buch inspirierte diese Tour....

Liebe Grüsse
Anne-Catherine


Post a comment»