COVID-19: Current situation

Schynige Platte-Faulhorn-First


Published by lainari , 1 July 2012, 18h48.

Region: World » Switzerland » Bern » Jungfraugebiet
Date of the hike:15 August 2000
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 5:45
Height gain: 780 m 2558 ft.
Height loss: 520 m 1706 ft.
Route:17 km
Access to start point:Auto oder Zug der BOB bis Wilderswil, Zahnradbahn SPB Wilderswil-Schynige Platte
Access to end point:Seilbahn von First nach Grindelwald und Zug der BOB Grindelwald-Wilderswil
Maps:1:50.000, Blatt 254T Interlaken

Einen Klassiker begangen
 
Der Scan-Service hat Nachschub geliefert, so kann ich noch etwas weiter aufarbeiten. Dabei werde ich nur die wichtigsten Touren schildern. Lebensfeindliches schwülwarmes Wetter lässt gerade neue Unternehmungen in den Hintergrund treten.
 
Auch im Sommer 2000 folgten mein Kumpel und ich der mittlerweile etablierten Tradition, sich in der Schweiz zu treffen, spontan herumzureisen und einige gemeinsame Bergtouren zu absolvieren. Hier waren wir im Berner Oberland unterwegs. Nachdem das Hotel am Morgen mit uns verabredete Werbeaufnahmen abgesagt hatte (Man wolle nun doch lieber eine traditionelle Familie abbilden?!), machten wir uns auf den Weg nach Wilderswil. Die Bahnstation war hochfrequentiert. Wir waren zeitig genug da, erwischten noch einen guten Platz im kleinen Bähnlein. Der Zustrom neuer Fahrgäste riss nicht ab. Der Schaffner machte seine Runde und füllte die letzten Plätze auf. Unter Protest stiegen wir aus und ließen ihn die Nachzügler die Wagenmitte durchschieben, sortierten uns dann wieder auf dem hart erarbeiteten Fensterplatz ein. Ein ähnlicher Vorgang hatte uns zuvor die Auffahrt mit der Brienzer Rothornbahn vermiest. Heute nicht noch einmal! In einer Dreierkolonne schoben sich nun die Züglein bergwärts. Nach herrlicher Fahrt erreichten wir die Bergstation Schynige Platte.
 
Wir befürchteten einen Massenandrang auf dem Wanderweg, aber etwa ¾ der Mitfahrer blieben auf der Schynigen Platte zurück. Der Rest verteilte sich schnell. Wir passierten die Alpläger Oberberg und bewegten uns Richtung Loucherhorn. Nach einem Bogen betraten wir durch das Güwtürli das Hochkar Güw. Dann liefen wir am Fuße des Sägissa-Grates an der Flanke des romantischen Sägistales mit seinem türkisfarbenen Seeauge entlang. Am Punkt 2276 m Gotthardloch wendete sich der Weg zum Sattel Männdlenen. Wir pausierten kurz und stiegen anschließend vorbei am Berghaus Männdlenen (Weberhütte) zum Kamm der Winteregg hinauf. Hier war bereits das nächste Ziel, das Faulhorn in den Blick gerückt. Das wurde jedoch immer mal wieder von Wolken eingehüllt, so dass wir die geplante Rast am Fuße durchführten. Der Aufstieg zum Faulhorn hatte nur deklaratorischen Charakter, kaum waren wir oben tendierte die Sicht gegen 0. Über den Gassenboden und vorbei am Bachsee stiegen wir zur Bergstation First ab. Hier bestiegen wir die Seilbahn nach Grindelwald, die nicht nur eine Zwischenstation, sondern auch einen Richtungswechsel aufweist. In Grindelwald war Großandrang, der Zug nach Interlaken wurde übervoll. Wir stiegen in Wilderswil aus und kehrten mit dem Auto zum Hotel zurück.
 
E. Hüsler schreibt im Bruckmann-Wanderführer „Berner Oberland“: „…der Klassiker schlechthin für alle, die über zwei gesunde Beine und etwas Ausdauer verfügen…“. Dem haben wir nichts hinzuzufügen.

Hike partners: lainari


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»