Rauflihore-Überschreitung ab Vordere Fildrich über Raufli, Raufligrat und Schafläger


Published by Felix , 22 September 2011, 17h34. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Bern » Berner Voralpen
Date of the hike:21 September 2011
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Height gain: 1055 m 3460 ft.
Height loss: 1055 m 3460 ft.
Route:Vordere Fildrich - P. 1379 - P. 1391 - P. 1618 - Raufli - P. 1991 - P. 2124 - Rauflihore - Raufligrat - Schafläger - P. 1892 (Hütte) - P.1757 - P. 1506 - P. 1391 - Hindere Fildrich - Parkplatz (1340 Meter)
Access to start point:PW über Oberdiessbach nach Kiesen; Autobahn nach Wimmis; über Oey-Diemtigen Richtung Grimmialp, vorher abzweigen nach Fildrich; Parkplatz vor Vordere Fildrich (Fahrverbot; für die Weiterfahrt sind am Automaten 6 Fr. zu bezahlen)
Maps:1247 - Adelboden

Vorbemerkung: das I bezieht sich auf die Kraxelstelle ungefähr Mitte des Raufligrates

Wir starten beim Parkplatz kurz vor der Käserei bei Vordere Fildrich - ein herrlicher Tag scheint uns zu erwarten - die Neuschneereste wohl wenig behinderlich im Aufstieg; die Sonne wird das ihre dazutun, die letzten Reste bald wegzuschmelzen. Doch erst wandern wir länger noch im beinahe ebenen Gelände und im Schatten gegen Chilei zu, bevor wir bei P. 1379, Hindere Fildrich, abbiegen und nun ruppig und steil auf dem Bergweg ansteigen - es wird bereits warm ... Spätestens mit dem Erreichen der ersten Sonnenstrahlen  ist leichtes Tenü angesagt - dies dürfen wir bei immer höheren Temperaturen ganztägig anbehalten.
Nach dem kürzeren steilen Waldanstieg flacht das Terrain etwas ab, so gelangen wir auf zwar feuchten Wegen gemütlich zur ersten, hübschen Alp Nessli, bevor wir in ähnlichem Gelände zur nächsten, der Alp Raufli,hochsteigen.

Hier machen wir eine kurze Pause und stärken uns für den weiteren Aufstieg: er erfolgt in angenehm ansteigenden Kehren hoch zu einem hübschen Stall (aus Trockensteinen aufgebaut) knapp unter der 2000er-Höhenkurve. Hier betrachten uns erst einige neugierige Schafe der grossen Herde interessiert, bevor dann der gesamte Pulk vor uns weiterzieht und sich im Gelände der Raufliegg verzieht.

Noch hatten wir keinen Schneekontakt - im stets feuchter werdenden Aufstieg zum nächsten Stall (etwas unterhalb 2180 Metern) betreten wir schliesslich die ersten alten Neuschneefeldchen; hübsch kontrastieren diese mit den hohen, dürren Grashalmen. Dieses Phänomen ergibt kurz vor Erreichen des E-Grates zusammen mit den orangen Flechten auf einem grösseren Stein ein tolles Fotosujet. Der kürzere Aufstieg dem Grat entlang bietet keine Schwierigkeiten - doch etwas Schnee, feuchte Wegspuren; und den ersten Blick hinüber zum Arblihore - und alsbald stehen wir auf dem Rauflihore!

Wir geniessen unsere Mittagsrast - und das beachtliche Panorama ausgiebig (das nächste Ziel wird ausgemacht ... bereits erreichte bestaunt) - unterhalten uns kurz mit einem von der Grimmifurgge heraufgekommenen Wanderer, bemerken ein stark lahmendes Schaf (dies melden wir später in der Alpkäserei) und einen über uns seine Kreise ziehenden Jungadler; und müssen uns endlich trennen von der gut einsehbaren hinteren Niesenkette, EMJ und weiteren grossen Bernern. Nun geht es erst sanft abwärts, dann gelegentlich anregend über den Raufligrat bis zu dessen höchsten Punkt.
Immer den unnahbar erscheinenden Gsür, mit dem wilden Türmlihore vorgesetzt, vor Augen, wandern wir dem Grat entlang - sehr "unterhaltsam"; links geht es doch einige Male recht steil hinunter, und da sind doch noch einige Schneereste auszumachen, rechts öffnet sich schön der Blick ins Färmeltal.

Hier beschliessen wir, nachdem wir es uns bereits an Hand der Karte so "ausgemalt" hatten, direkt, weglos, hinunterzusteigen Richtung Schafläger. Einige wenige kleine Felsbarrieren umgehend, gewinnen wir im nur noch wenig feuchten Hang über steile Grasborde den Schutthang etwas weiter unten, wo wir die Wegspur, welche von P. 2206 her ebenfalls zum Schafläger führt, erreichen. Dieser folgen wir nun bis zum metallenen WC-Häuschen, welches zur Hütte bei P. 1892 gehört. Diese äusserst geschmackvoll hergerichtete, wohl private, Unterkunft verlassen wir auf dem Richtung P. 1757 weiterführenden schmalen Weglein - eine äusserst tief-morastige Sache; die Schuhe scheinen immer schwerer zu werden ...

Noch vor dem erwähnten Punkt steigen wir weglos an den zahlreichen aufgeschichteten kleinen und grösseren Trockenstein-Mauern vorbei ab zur Spitzkehre der Strasse bei P. 1506. Anschliessend nehmen wir wiederum die weglose Abkürzung zu P. 1391 hinunter; den Bummel über das nun erreichte Fahrsträsschen beschliessen wir, mit der Meldung betr. des Schafes, bei der Alpäserei Kiley auf Vordere Fildrich, wo wir - wie wir gleich anschliessend beim Verkosten feststellen - hervorragenden Alpkäse einkaufen.

Hike partners: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

AD-
WT5
27 Jan 13
Von Fildrich auf die Rauflihore · poudrieres
T3
T3
23 Aug 19
Vom Simmen ins Diemtigtal · KurSal
T3+
29 Jun 15
Arbli- und Rauflihorn · Pit

Comments (2)


Post a comment

TeamMoomin says: Richtig...
Sent 22 September 2011, 18h56
herbstliche Tour habt Ihr da gemacht schön. Ist echt toll den Wechsel der AJhreszeiten im Gebirge mitzubekommen! Wünsche noch ein paar gute Touren bis zum rausholen der Ski/Schneeschuhe.

Grüsse

Oli

bidi35 says: sehr schöne Fotos...
Sent 22 September 2011, 20h16
...einer tollen Tour. Gratuliere.

Und...schön, meine früheren Wintertourenberge mal in GRÜN zu sehen;-)

LG Heinz


Post a comment»