COVID-19: Current situation

Skitouren im Diemtigtal


Published by alexelzach , 3 August 2014, 23h44.

Region: World » Switzerland » Bern » Simmental
Date of the hike: 4 January 2014
Ski grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 3 days
Height gain: 2900 m 9512 ft.
Height loss: 2900 m 9512 ft.
Route:33 km
Access to start point:verschiedene Parkplätze im Diemtigtal ... siehe Beschreibung
Accommodation:Gruppenunterkunft des Restaurants Tiermatti
Maps:253 Gantrisch, 263 Wildstrubel, im Maßstab 1:25000 ist das Diemtigtal sogar über 4 Kartenblätter verteilt ...

Dieser Bericht ist über den erste Teil eines Fortgeschrittenenkurses Skibergsteigen der DAV Sektion Freiburg, wo es neben der Vertiefung von Tourenplanung, Lawinenkunde, etc. vorallem auch in steileres Gelände gehen sollte ... aber dazu muss ja so einiges passen ...
Zunächst war der Plan 3 Tourentage um die Rotondohütte zu verbringen, worauf wir uns auch in Punkto Tourenplanung vorbereiteten ... aber wie so oft kommt es kurzfristig anders, und aufgrund von Neuschnee und erhöhter Lawinengefahr (eventuell bis Stufe 4 um die Rotondohütte), entschieden sich unsere Tourenleiter für ein Ausweichen ins Diemtigtal.
Dort übernachteten wir im Massenlager des Restaurants Tiermatti im fast gleichnamigen Ortsteil, was ich aufgrund der Gastfreundschaft der Wirtsleute, des sehr guten Preis-Leistungsverhältnisses und gekürt mit dem vorzüglichen Essen nur jedem empfehlen kann.



Stand (600hm, 9,5km, 3h, L)

Da am Anreisetag noch relativ schlechtes Wetter mit Bewölkung und Schneefall vorhergesagt war, stand zum eingewöhnen eine kleine Tour auf den Stand auf dem Programm. Auf der Autobahn hatten wir zwar noch große Bedenken, dass der Regen bis ins Diemtigtal anhalten würden, aber wir konnten trocken vom Parkplatz im Meniggrund (P1346) starten.
Von hier geht es unschwierig der Fahrstraße folgend in die Ebene des Menigbachs, weiter linkerhand auf der Skiroute zum Seeberg, wo wir jedoch bereits etwas vor diesem links hinauf zu P1925 und weiter zum Westgipfel des Stand bei P1938 zogen (2h).

Hier oben war es bei einsetzendem Schneefall doch recht ungemütlich und kalt, so dass wir schnell wieder über den Abfahrtshang (P1803) den Rückweg antraten. Eine lohnende Abfahrt wäre sicher die Route über P1939, P1851 und über Schwalmere direkt hintunter zum Parkplatz. Da wir aber nicht wussten wie es vorallem im unteren Teil mit den Schneeverhälnissen aussieht (viel Schnee gab's halt nicht diesen Winter) und auch wegen des ungemütlichen Wetters war der direkte Rückweg sicher die bessere Wahl.
Für die teilweise recht flache Abfahrt benötigten wir netto ca. 1 Stunde, wobei wir noch bei P1516 (kleiner Unterstand) eine längere Pause zur Durchführung von LVS Übungen einlegten.
Der Schnee von oben schlug sich am Parkplatz übrigens als Regen nieder und so waren wir froh schnell ins Auto hüpfen zu können.


Rauflihorn (1230hm, 13,5km, 6h, WS-)

Da für den nächsten Tag ab Mittag deutliche Wetterbesserung vorhergesagt war, machten wir uns nicht allzu früh mit dem Auto auf den Weg zum Parkplatz Senggibach (P1224), welcher ein Stück hinter dem Sessellift der Grimmialp liegt. Dort starteten wir um kurz vor 10 Uhr mit dem Ziel Rauflihorn.

Auf der in Laufrichtung linken Bachseite geht es zunächst flach das Tal hinein, dann bei P1283 mehr ansteigend den Hang hinauf und weiter entlang der Skiroute, die ihrerseits auf dem Wanderweg verläuft, zur Almhütte bei P1740, wo wir eine erste Rast einlegten.
Weiter geht es idealerweise der vorhandenen Spur folgend oder sich selbst einen sinnvollen Weg durch das kuppige Gelände suchend hinauf zur Grimmifurggi. Für die Abfahrt erfreulich hatte es hier oben eine schöne Neuschneeauflage und auch das Wetter spielte mit und mehr und mehr blauer Himmel kam zum Vorschein. So waren die letzten Meter hinauf zum Gipfel schnell geschafft und wir konnten nach 3:45h Aufstieg ein tolles Gipfelpanorama genießen.

Die tollen Schneeverhältnisse (zumindest hier oben) kosteten wir durch eine sehr schöne, wenn auch eigentlich zu kurze Abfahrt hinunter bis auf ca. 1900m unterhalb von Furggi voll aus. Auch wenn wir jetzt wieder 130hm zur Grimmifurggi aufsteigen mussten, war es dies allemal Wert. Die weitere Abfahrt zieht sich auch recht angenehm durch das kuppige Gelände bevor man ab P1740 im Prinzip nur noch den Wanderweg zu Tal gleiten muss. Den Schlusshang von P1409 direkt hinunter mieden wir aufgrund der dünnen Schneeauflage und folgten einfach weiter dem Fahrweg bis zum Parkplatz.


Galmschibe (1070hm, 10km, 6:20h, WS)

Bei erneut guten Wettervorhersagen hofften wir am Vorabend noch auf eine Entschärfung des Lawinenberichts, damit wir vielleicht doch noch einen steileren Aufstieg zur Männliflue in Angriff nehmen könnten.  Aber spätestens am Morgen war dann klar, dass wir bei gleichbleibender Lawinenwarnstufe 3 von diesem deutlich über 35° gehenden Hang die Finger lassen sollten.
Stattdessen ging es nun auf die Galmschibe mit Startpunkt am Parkplatz Vordere Fildrich (P1361). Zur Zufahrt empfiehlt es sich sehr die richtige Abzweigung bei P1174 zu nehmen und nicht wie wir über Grimmialp zu fahren. Beim leichten Anstieg nach der Brücke hinauf zu P1269 blieben wir bei geschlossener Schneedecke nämlich kurzzeitig hängen. Erst nach Schneekettenanlegen und kräftig Schieben ging's weiter zum Parkplatz, wo wir dann um 9:15 Uhr Richtung Berg aufbrachen.

Obwohl die Skiroute eigentlich einen großen Bogen bis hin zu P1558 beschreibt, sind wir bereits bei P1379 links weg einer Spur folgend, die uns sodann steil, zunächst immer dem Wanderweg nach, durch den Wald hinauf Richtung Mittelberg führte. Kurz oberhalb des Waldes legten wir eine erste größere Pause (ca. 40min) ein um ein Schneeprofil zu graben (war ja schließlich eine Ausbildungstour). Weiter ging's relativ direkt hinauf zu P1825 und P1925, wo wir wieder auf die Skiroute trafen und erneut kurz pausierten.
Nun noch den relativ gleichmäßig geneigten Gipfelhang ( 30°) hinauf bis zum Skidepot (kleines Plateau auf 2330m) unterhalb des Gipfelaufbaus. Diesen zu Fuß hinauf, am Schluss leicht ausgesetzt und mit etwas Hand anlegen zum Gipfelkreuz (4:30h, aber mit langen Pausen) mit wieder toller Fernsicht (nach Norden bis zum Schwarzwald und im Süden bis zur Dufourspitze).

Die folgende Abfahrt war wieder erste Sahne und wir wollten erst gar nicht Richtung Mittelberg queren und geradeaus weiterpowdern ... allerdings ging es da nicht weiter und um einen lästigen Wiederaufstieg (Wir mussten ja noch nach Hause fahren.) zu vermeiden zogen wir dann doch links rüber. Relativ direkt an Mittelberg vorbei, etwas rechts der eigentlichen Skiroute, welche über P1724 führt, kamen wir über einen kurzen Steilhang (>30°) kurz vor Steibode wieder auf die Skiroute. Von hier war es dann lockeres Ausschwingen die letzten 200hm bis hinunter zum Parkplatz.


Abschließend betrachtet richtig tolle und lehrreiche Tourentage im wunderschönen Diemtigtal und dies zusammen mit einer wirklich netten Truppe vom DAV Freiburg ... mit der ich ja auch noch ein *zweites interessantes Wochenende in den Alpen verbringen durfte ...

Hike partners: alexelzach


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T3
AD-
T3
23 Aug 19
Vom Simmen ins Diemtigtal · KurSal
PD-
14 Dec 20
Rauflihore · Aendu
PD-
27 Feb 16
Rauflihore · Aendu

Post a comment»