Toggenburger Hundstein 1903 m - im Reich der Gämsen


Published by Ivo66 , 22 May 2011, 16h14.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:22 May 2011
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   Alpstein 
Time: 3:30
Height gain: 840 m 2755 ft.
Height loss: 840 m 2755 ft.
Route:Laui - Thurwies - P. 1473 m - Südostflanke - Südgrat - Hundstein P. 1903 m
Access to start point:Gebührenpflichtiger Parkplatz (CHF 5.--) in Laui. Erreichbar aus dem Toggenburg von Unterwasser (im Dorf dem Wegweiser "Alpli - Chüeboden" folgen.
Maps:1:25'000 Säntis

Der Toggenburger Hundstein fristet wahrlich ein Mauerblümchendasein. Überragt vom benachbarten mächtigen Säntis' findet er kaum Beachtung und steht natürlich im Schatten des Königs des Alpsteins. Auch der SAC-Clubführer spricht ihm jegliche alpinistische Bedeutung ab. Also nichts wie hin, denn diese Vorzeichen sind nahezu Garant für eine prächtige Bergtour in absoluter Einsamkeit.

Während gemäss SAC-Clubführer dessen Vorauflage noch daran zweifelte, ob der Hundstein je touristisch begangen wurde, sind auf hikr.org bereits einige Tourenberichte verfügbar, die uns zur Besteigung animierten. Besonders hilfreich war dabei die hervorragende Bilddokumentation  von Alpin_Rise. Dieses Bild ist gleichermassen informativ wie respekteinflössend. Und tatsächlich: Eigentlich scheint eine Besteigung dieser abweisenden Felsbastion unmöglich, wenn man ihm aus dem Tal entgegenwandert.

So brauchten wir dieses Wochenende denn auch zwei Versuche, um dem Unternehmen ein erfolgreiches Ende zu bescheren. Unseren gestrigen Besteigungsversuch brachen wir in der sehr steilen Grasflanke noch unterhalb der Einsattelung nördlich von P. 1784 m ab, als es plötzlich bereits um 11.00 Uhr aus heiterem Himmel zu regnen begann. Der grossen Enttäuschung folgte heute die Bestätigung, dass dieser Entscheid richtig war, denn ein Aufstieg und vor allem anschliessender Abstieg auf dieser Route bei Nässe wäre wohl nicht zu verantworten.

Gemäss Wetterprognosen war heute sogar noch früher mit Gewittern zu rechnen als gestern bereits. Dementsprechend früh musste die Tour in Angriff genommen werden. Kurz nach 07.00 Uhr starteten wir beim Parkplatz Laui und standen um 09.30 Uhr auf dem Gipfel. Das Frühstück nahmen wir erst nach der erfolgreichen Besteigung unterhalb der heiklen Passagen ein und trafen immer noch vormittags trockenen Fusses am Ausgangspunkt ein.

Der Toggenburger Hundstein ist, wie im SAC-Clubführer erwähnt, bei den Gämsen sehr beliebt. Gestern beobachteten wir ein Rudel von 20 - 30 Tieren, darunter viele Geissen mit Jungtieren, während wir heute ebenfalls mehr als einem Dutzend dieser eleganten Alpentiere begegneten und einmal mehr staunten, wie trittsicher diese sich im lockeren Laufschritt selbst in abschüssigstem T6-Gelände fortbewegten.

Das Gipfelpanorama auf dem Toggenburger Hundstein ist durch die höheren Nachbarn eingeschränkt. Der nahe gelegene Säntis mit seinen wuchtigen Wänden tritt aber von hier aus besonders eindrücklich in Erscheinung.

Routenbeschreibung:

In der Routenwahl ist man in der steilen Südostflanke unterhalb des Südgrats ziemlich frei. Das Gelände weist kaum Begehungsspuren menschlicher Art auf, ist aber recht gut gestuft. Es dominieren Grastritte und Schrofen. Wir erreichten den Gipfelgrat auf dem Bild   von       von Alpin_Rise etwas weiter links als die hier eingezeichnete blaue Route und folgten den Rest der Route über den Grat selbst.

Laui - P. 1473 m (am Wanderweg Richtung Rotsteinpass) T1

Dem Fahrsträsschen entlang (2, 3 Abkürzungen auf Bergwegen) wandert man gemütlich durch das am Vormittag im Schatten gelegene Tal bis zu P. 1473 m (Wegweiser).

P. 1473 m - Einsattelung nördlich P. 1784 m (T4)

Vom Wegweiser geht man auf einem Alpsträsschen ein kurzes Stück bergab und steigt sogleich den vom Hundstein herunterfallenden Hang mehr oder weniger in der Falllinie auf. Der Rasenhang ist mässig steil und gut gestuft. Die in der Landkarte eingezeichnete und auch vorhandene Wegspur ist nicht besonders nützlich, da sie zunächst lange ohne Höhengewinn verläuft.

Wir stiegen bis in die Nähe der Hundstein-Südwand auf und folgten weiter einer Rinne, später den Felsen rechterhand, wobei das Gelände immer steiler wird. Um die oberen Felsen links herum erreichten wir eine Rasenrampe mit Wegspuren und gleich anschliessend die Einsattelung.

Einsattelung - Hundstein Gipfel (T5)

Zunächst geht es steil über einen felsigen Aufschwung an die markante Felswand hinauf. Mehr oder weniger dicht dieser entlang stiegen wir weiter steil auf. Unmittelbar nach einer markanten Felsrinne stiegen wir etwa in der Fallinie hoch, wobei wir einige grasige Rinnen für den Auf- und anschliessend auch den Abstieg nutzten. Bald erreichten wir den Grat, dessen Gestein von hervorragender Qualität ist. Nach einer kurzen Klettereinlage (II-) erreichten wir den Gipfel mit dem vielleicht kleinsten Gipfelkreuz der Alpen.

Verhältnisse / Ausrüstung

Die Route dürfte wohl nicht weniger heikel werden, wenn das Gras weiter gewachsen sein wird. Meines Erachtens bestehen aktuell deswegen die besten Verhältnisse. Ein Pickel ist nicht notwendig, hingegen würden Stöcke wohl zusätzliche Sicherheit geben (obwohl: Ich habe halt in solchem Gelände die Hände gerne frei). Wir trugen zur eigenen Sicherheit einen Helm; angesichts der zahlreichen Gämse und der losen Steine, scheint mir dies nicht übertrieben zu sein. Bei Nässe rate ich von der Begehung dieser zwar sehr kurzen, aber ernst zu nehmenden Bergtour in jedem Fall ab.

Generell kann ich die Besteigung des Toggenburger Hundsteins allen Alpinwanderern nur empfehlen. Es dürfte wohl der am wenigsten bestiegene Alpsteingipfel sein, dessen Schwierigkeiten T6 nicht erreicht.

Hike partners: Ivo66, Lena


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

alpstein says: Gratulation
Sent 22 May 2011, 19h28
Hallo Ivo und Lena

herzliche Gratulation zur Besteigung dieses einsamen Alpsteingipfels.

Ich sehe Euch schon bald auf dem Gir stehen.

Beste Grüße
Hanspeter


Ivo66 says: RE:Gratulation
Sent 22 May 2011, 19h50
Hallo Hanspeter

Danke! Unglaublich was der Alpstein alles zu bieten hat. Nun bleiben aber nur noch ganz wenige Gipfel in diesem herrlichen Gebirge. ....Der Gir gehört aber definitiv nicht dazu :-). Ich bin mir nicht mal sicher, ob dort überhaupt eine Gämse hochgehen würde....

Einen guten Wochenstart und hoffentlich bis bald.

Beste Grüsse

Ivo und Lena

marmotta says: Alpsteinpendenzen
Sent 23 May 2011, 21h20
Hallo Ivo,

schön vorgelegt im Alpstein! Dieser Gipfel fehlt mir doch tatsächlich noch in meiner "Alpstein-Sammlung". :-)

Im Übrigen gäbe es im schönsten Gebirge der Welt auch für Euch noch einige Gipfel - als da wären:

- Altenalptürm
- Freiheit
- Fälentürm
- Fälenschafberg
- Nadlenspitz
- Kreuzberg VIII
- Gamschopf

Alle diese o.g. Gipfel erreichen m.E. auf der jeweils einfachsten Route nicht die Schwierigkeit T6.

Komme auch gerne nochmal auf einen dieser schönen, einsamen Gipfel mit...

Herzliche Grüsse

Michael

Ivo66 says: RE:Alpsteinpendenzen
Sent 23 May 2011, 22h07
Hallo Michael

Danke! Der Alpstein überrascht immer wieder. Der T.-Hundstein ist für sich allein natürlich nur ein kleines Gipfelziel, für eine Halbtagestour aber bestens geeignet, gerade bei Gefahr von Gewittern im Laufe des Tages. Die steile Flanke hat mich allerdings etwas an die Gamsberg-Nordflanke erinnert, mit dem Unterschied, dass am Hundstein Wegspuren fehlten... Imposant ist die Schau dann aber vom Gipfel zum nahen mächtigen Säntis und der weite Blick über die Karrenfelder mit den Silberplattenchöpf und dem Stoss.

Mal schauen, was sich von Deinen vorgeschlagenen Gipfeln noch ergibt; der Fälenschafberg und der Kreuzberg VIII wäre wohl schon was. Bleiben wir dran!

Herzliche Grüsse, auch von Lena

Ivo


Post a comment»