Gerstelfluegrat


Published by dominik , 28 May 2010, 10h24.

Region: World » Switzerland » Basel Land
Date of the hike:24 May 2010
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BL 
Time: 4:00
Height gain: 400 m 1312 ft.
Height loss: 400 m 1312 ft.
Route:Von Waldenburg über den Grat bis Gerstelflue
Maps:229T Olten

Gerstelfluegrat

 

Nachdem ich letztes Jahr Teile des Grates schon begangen hatte - allerdings aus gesundheitlichen Gründen ohne die Kletter- und Kraxelteile - wollte ich dieses Jahr endlich mal die ganze Tour durchführen. Mein Kumpel Olli ist für sowas genau der Richtige und so standen wir am Montag Morgen 09:00 in Waldenburg vor dem Fabrikgebäude der Revue Thommen. Schnell über das Törli geklettert und dann dem Bach entlang bis zum Grateinstieg wo freundlicherweise die Tür offensteht. Zuerst gibts einen kleinen Kampf mit dem Gebüsch und danach weisen Wegspuren die Richtung. Schon da wurde uns klar, dass wir vielleicht etwas spät im Jahr unterwegs sind. Dichtes Blattwerk allerorten und heiss in der Sonne.
 

Bei der Burgruine war die Wegfindung etwas unklar und so umgingen wir sie nordseitig. Danach kam auch schon die erste schöne Gratschneide wo wir uns das erste mal sicherten, auch als Übung für den Ernstfall auf den stärker exponierten Gräten in den Alpen.
 

Der Aufstieg zum Spitzenflühli gestaltete sich dann sicherungstechnisch recht interessant, da viel loses Gestein und nur ein paar alte Schlaghaken vorhanden sind.

Auf dem weiteren Weg kamen wir auch an der Stelle vorbei, welche durch eine Kette gesichert ist und dann ist auch schon bald das Sprungtännli erreicht, welches ehrlich gesagt auf Photos spektakulärer wirkt als in der Realität.
 

Die letzte Kletterstufe an der Platte unterhalb der Gerstelflue liessen wir aus da uns das Gelände nach dem Abbruch von Teilen der Platte nicht so wirklich geheuer war. Die Stelle lässt sich aber sowieso problemlos ein paar Meter weiter oben nordseitig mit ein paar Wurzelgriffen umgehen.
 

Der Abstieg dann beim Wegweiser Gerstelflue "Steiler Weg" auf der Südseite des Grates runter nach Waldenburg wo wir uns einen verdienten Hopfentee genehmigten.
 

Fazit: Sehr schöne Grattour im Jura, besser aber im frühen Frühling durchführen wenn weniger Laub in der Vegetation ist.
 

Tour mit Olli


Hike partners: dominik


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T6 III
T5+ II
19 Jun 11
Gerstelflue (929 m) · alpinos
T6 III
2 Apr 11
Gerstelflue · Pasci
T5+ II
T6 IV
6 Dec 09
Gerstelflue · Löxli

Post a comment»