COVID-19: Current situation

Creux du Van - ein Krater ohne Vulkan


Published by Ivo66 , 23 May 2010, 19h48.

Region: World » Switzerland » Neuchâtel
Date of the hike:23 May 2010
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-NE 
Time: 4:00
Height gain: 770 m 2526 ft.
Height loss: 850 m 2788 ft.
Route:Noiraigue - Les Oeuillons - Le Soliat - Fontaine Froide - Ferme Robert - Gorges de l'Areuse - Champ du Moulin
Access to start point:cff logo Noiraigue
Access to end point:cff logo Champ du Moulin
Maps:1:25000 - Travers

Was für ein Naturwunder ist dieser Creux du Van! Dieser Trichter, der an einen Vulkankrater erinnert; nur gegen Osten ist er offen und sonst mit senkrechten Felswänden ausgestaltet. Das Innere dieses Trichters ist bewaldet; frisches Frühlingsgrün dominiert zur Zeit. Und zum Abschluss der abwechslungsreichen Wanderung wartet eine wildromantische Schlucht, die Gorge de l'Areuse. Jetzt ist wohl die beste Jahreszeit, um dieses Naturerlebnis zu geniessen. Allerdings: An einem schönen Sonntag wie heute teilt man dieses Vergnügen mit vielen,vielen hundert Gleichgesinnten. Wer will es ihnen verüblen? Ein solch hübsches Kleinod dieser Art ist mir in der ganzen Welt nicht bekannt.

Wie es der Natur gelungen ist, dieses Paradies zu schaffen, entzieht sich bisher meiner Kenntnis: Die hübsche Juralandschaft, die von Westen her sanft gegen Le Soliat aufsteigt, bricht kurz hinter dem höchsten Punkt jäh in Form von senkrechten Felswänden ab. Ein Vulkan ist hier nie ausgebrochen, dennoch erlaube ich mir, in diesem Bericht vom Kraterrand zu sprechen. Man möge mir dieses geologische Unwissen verzeihen ;-).

Tourencharakter

Den von uns gewählten Ablauf der Tour ist wohl die attraktivste Variante für Geniesser: Zunächst ein steiler Aufstieg auf den Kraterrand mit halber Umrundung desselben und anschliessend der gemütliche Abstieg durch herrliche Wälder und die wilde Schlucht. Die Tour absolvierten wir mit ÖV; sie lässt sich problemlos an einem Tag aus der Ostschweiz bewältigen.

Aufstieg zum Le Soliat (1463 m)

In Noiraigue entstiegen wir dem Regionalzug aus Neuchâtel. Der Aufstieg ist vom Bahnhof aus bestens ausgeschildert (Le Soliat). Nach einem eher monotonen Beginn auf einem Fahrsträsschen durch den Wald beginnt beim Bauernhof mit kleinem Restaurant (Les Oueillons) der "Sentier des 14 Contours", der Weg der 14 Kurven. Die Kurven sind durchgehend nummeriert. Die Wegebauer haben alles daran gesetzt, die Route nicht zu steil anzulegen, weshalb man sich zu Beginn ob der langen Strecken zwischen den Kurven etwas gar fest in Geduld üben muss. Das psychologisch Geschickte ist aber, dass die Distanzen zwischen den Kurven - je höher man steigt - kontinuierlich abnehmen. Und plötzlich steht man am Kraterrand.

Es empfiehlt sich, auf einen sofort sichtbaren Felsvorsprung kurz abzusteigen, um zum ersten Mal so richtig eine Prise Creux du Van zu geniessen. Eine schmale Wegspur führt etwa 10 Höhenmeter nach unten.

Halbumrundung des Kraterrands und Le Soliat

Der weitere Routenverlauf verläuft entlang des Kraterrands und ist dementsprechend spektakulär. Auch nicht Schwindelfreie kommen auf ihre Rechnung; das Gehen gleich beim Abgrund ist äusserst fakultativ. Le Soliat ist der höchste Punkt mit einem Gipfelkreuz und Panoramakarte. Von hier aus sind die Walliser und Berner Alpen sichtbar; heute versteckten sie sich hinter einem Gemisch aus Dunst und Quellwolken. Spannend ist der Gegensatz der Landschaften nach Osten und Westen: Hier die steil abfallenden Felswände in den Trichter, dort die liebliche Juralandschaft mit ihren unendlichen Weiten, die man sich in der Ostschweiz weniger gewohnt ist.

Wohl mehr als hundert Menschen säumten den Kraterrand, doch tat dies der Schönheit der Landschaft und der Szenerie keinerlei Abbruch. Wie schrieb mir doch Henrik  gestern in seiner Nachricht: "Der Jura wird Euch überraschen, denn die Weite der Landschaft schluckt die Massen. Es stimmte. 

Abstieg durch den Creux du Van und die Gorge de l'Areuse

Der Abstieg durch den eindrucksvollen Trichter ist bestens signalisiert. Es handelt sich um einen gut ausgebauten, zum Teil aber auch etwas ruppigen Bergweg. Dennoch ist er offenbar auch in Sandalen zu bewältigen. Überhaupt präsentierten sich uns beim Abstieg lustige Bilder, wie z. B. Männer, die ihre schwergewichtigen Frauen am Wanderstock hochzogen.

Wir statteten auch der "Fontaine Froide", also dem kalten Brunnen einen Besuch ab. Und in der Tat, das Quellwasser ist wirklich saukalt.

Bald durchquerten wir auch die Gorge de l'Areuse, die Schlucht durch die sich die Areuse, dem Flüsschen aus dem Val de Travers durchkämpft. Insgesamt sind wir auch beim Abstieg sicher etwa 200 - 300 Wanderern begegnet "Bonjour, Grüezi, Bonjour...".

Glücklich erreichten wir den kleinen Bahnhof in Champ-du-Moulin. Das ist doch der Vorzug einer ÖV -Tour: Ausgangs- und Endpunkt brauchen nicht identisch zu sein und jede Tour wird dadurch noch abwechslungsreicher.


Hike partners: Ivo66, Lena


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

dominik says: Schöne Bilder
Sent 23 May 2010, 20h49
Gefallen mir sehr und machen Lust darauf, die Gegend dort mit meiner Holden zu erkunden.

Gruss
Dominik

Ivo66 says: RE:Schöne Bilder
Sent 23 May 2010, 21h52
Hallo Dominik

Danke! Ich habe mich sehr gefreut und kann Dir diese Tour nur empfehlen. Man kennt den Creux du Van vielleicht von Fotos. Wenn man dann aber dort oben steht, ist es eben noch viel schöner!

Gruss Ivo

Henrik says: ...sowohl Topo und Region
Sent 23 May 2010, 23h06
sind einzigartig.

Wuchtige Bilder, die Sehnsüchte auslösen.

Bravo ihr beiden

Herzlich

Henrik

Ivo66 says: RE:...sowohl Topo und Region
Sent 23 May 2010, 23h29
Vielen, vielen Dank Henrik!

Ja, wir werden hierhin auch zurückkehren. Im Herbst, bei klarer Fernsicht wird diese Tour in einem neuen Licht erscheinen.

Herzliche Grüsse

Ivo und Lena

Alpin_Rise says: Dito
Sent 24 May 2010, 00h15
Die Bilder sind Balsam für unsere nebelgetränkten, kalten Erinnerungen von letztem Sonntag, good Job mit den Panoramas!
G, Rise

Ivo66 says: RE:Dito
Sent 24 May 2010, 07h33
...wobei der Creux du Van mit Nebelschwaden wohl auch reizvoll sein dürfte. Vielleicht haben wir sogar den gleichen Steinbock gesehen :-)

Gruss Ivo

bulbiferum says: Tolle Bilder
Sent 24 May 2010, 00h43
habt ihr gemacht. Als ich das letzte Mal dort war gab es noch keine Digikameras. So wäre es an der Zeit im nächsten Herbst dort wieder einmal vorbei zu gehen.
Wir waren heute weiter südlich auf der Aiguilles de Baulmes. Mein Bericht ist aber noch nicht ganz fertig. Auch ein schöner Ort für Geist und Seele.
Liebe Grüsse, Markus

Ivo66 says: RE:Tolle Bilder
Sent 24 May 2010, 07h11
...alleine schon wegen dem Creux du Van hat sich die Erfindung der Panoramabilder gelohnt.

Ich bin gespannt auf Deinen Bericht.

Herzliche Grüsse, Ivo

Baldy und Conny says: wohl fast getroffen
Sent 24 May 2010, 20h07
hallo Ivo, waren gestern auch unterwegs am Creux. Waren allerdings ein bisschen spät dran, 10.30 ab noiraigue. Schliessen uns den Komplimenten der Bilder an¨
Gruss aus Liestal Angelo

Ivo66 says: RE:wohl fast getroffen
Sent 24 May 2010, 23h07
...ja wir starteten bereits kurz nach 09.00 Uhr in Noiraigue. Da war recht was los gestern um den Creux du Van. Und die Bilder mit den Flip Flops haben mich an die zahlreichen Sandalengänger erinnert :-)

Herzliche Grüsse, Ivo


Post a comment»