Kulturhistorische Wanderung um Flums - Kapelle St. Georg in Berschis (586 m)


Published by PStraub , 9 November 2019, 15h15.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike: 9 November 2019
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG 
Height gain: 140 m 459 ft.
Height loss: 140 m 459 ft.

Diese kurze Wanderung ist die Fortsetzung von dieser.
Heute waren Irène und ich zusammen unterwegs. Erst holten wir in Berschis den Schlüssel der Kapelle, dann wanderten wir auf den Hügel, den wir "von hinten" (= via römische Treppe) bestiegen.

1803 wurden im neugeschaffenen Kanton St. Gallen via Mediationsakte alle bisherigen Untertanengebiete zusammengefasst. Dabei wurden die Grenzen der politischen Gemeinden recht willkürlich neu festgelegt. So kamen Berschis und Tscherlach, die vorher zur Herrschaft Flums-Gräpplang gehört hatten, zu Walenstadt.

Die Tschudis auf Gräpplang sahen sich auch als Kirchenherren und begünstigten eine Reihe von Weihestätten mit Zuwendungen. Zu diesen gehörte auch die Kapelle St. Georg, welche so dominant über dem Talboden des Seeztales thront.

Die besondere Lage muss schon zu Urzeiten offensichtlich gewesen sein. So wurden hier Siedlungsplätze bis zurück in die Bronze- und Jungsteinzeit nachgewiesen. In spätrömischer Zeit stand auf dem Hügel eine Festungsanlage von beträchtlicher Grösse.

Die heutige Kapelle besteht aus zwei Bauteilen.
Die südliche Hälfte ist romanisch und stammt aus dem 11./12. Jahrhundert.
Der nördliche Teil wurde in mehreren Etappen angebaut. Im 17. Jahrhundert fasste man beide Teile unter einem gemeinsamen Dach zusammen. Witzig an diesem Anbau ist, dass "vergessen" wurde, Fenster einzubauen: In der neueren Hälfte ist es stockdunkel.

Baugeschichtlich bedeutend ist der romanische Teil.
Als eine der ganz wenigen Sakralbauten nördlich der Alpen wurde sie mit Rundbogen-Gewölben gebaut. Das ist eine sehr schwere Bauweise, vor allem wenn mit Bruchstein gemauert wird. Entsprechend schmal sind die beiden Schiffe und deren Unterteilungen und entsprechend wuchtig mussten Mauern und Säulen sein.

Die heutige Bemalung stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist eher "zufällig" (vorwiegend Apostel). Ursprünglich war wohl auch diese Kirche knallbunt ausgemalt. Und irgendwo müsste St. Georg abgebildet gewesen sein.
St. Georg ist für eine ländliche Gegend ein eher ungewöhnliches Patrozinium, man findet es meist im  Zusammenhang mit Burgen, Rittern oder Kreuzzügen.

Im Umfeld der Kapelle ist ein "Kulturweg St. Georgenberg" angelegt, wo auf Info-Tafeln die Funde aus verschiedenen Epochen beschrieben werden.

Abgestiegen sind wir via Südhang, das war ziemlich glitschig.

Hike partners: PStraub


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5
29 May 18
Am Berschnerbach gescheitert · PStraub
T3
16 Jun 07
St. Georgenberg · Delta
T5+
T3
T5+
6 Jul 17
Sichelchamm Westgrat · tricky

Comments (5)


Post a comment

Primi59 says:
Sent 10 November 2019, 11h45
Peter, um ans Kopfweh-Loch zu gelangen, muss man den Schlüssel holen oder ist es auch von Aussen zugänglich ?
Möchte schon lange mal dort hin ;-)

Gruss
priska

PStraub says: RE:
Sent 10 November 2019, 14h06
Hallo Priska

Ja, du brauchst dafür den Schlüssel. Das Loch ist hinten in der Apsis-Mittelsäule.

Gruss Peter

Primi59 says: RE:
Sent 11 November 2019, 07h31
Hoi Peter, danke für die Antwort. Der Schlüssel, ist der auf der Gemeinde von Berschis zu holen und muss man sich da tel. anmelden ??

Gruss
Priska

PStraub says: Schlüssel
Sent 11 November 2019, 16h08
Hier findest du eine Liste von Personen, die einen Schlüssel haben.

Gruss Peter

Primi59 says: RE:Schlüssel
Sent 12 November 2019, 11h49
aha, super danke vielmals Peter :-))


Post a comment»