Schynige Platte - First


Published by D!nu , 16 August 2019, 08h52.

Region: World » Switzerland » Bern » Jungfraugebiet
Date of the hike:14 August 2019
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 10:00
Height gain: 1157 m 3795 ft.
Height loss: 911 m 2988 ft.
Route:18.2 km

Schynige Platte bis Grindelwald First: Eine wunderbare, lange Wanderung mit toller Aussicht auf den Brienzergrat sowie Eiger, Mönch und Jungfrau. Diese Wanderung habe ich bereits schon mal als Kind im Jungwachtlager als 2-Tageswanderung gemacht, dazumal ab dem Sägistal mit nur einem Wanderschuh: Meinem dazumal bestem Freund's Wanderschuh löste sich die Sohle, da er Übergewichtig war und bereits Blatern an den Füssen hatte, gab ich ihm meinen rechten Wanderschuh und lief bis Waldspitz nur mit einem Wanderschuh - teils durch Schneefelder :-D In Waldspitz übernachteten wir in einem Kuhstall um am nächsten Tag bis zur grossen Scheidegg zu wandern - Mein Freund wurde am zweiten Tag mit dem PW transportiert. Dazumal wanderten wir zum Teil in dichtestem Nebel. Da die Aussicht eines der Highlights der Wanderung ist, suchten wir uns einen einigermassen schönen Tag aus. Trotz der guten Wettervorhersage konnten wir Eiger Mönch und Jungfrau nie zusammen sehen.

Wir starten in Wilderswil. Den PW parkieren wir auf dem Zahlungspflichtigen Parkplatz direkt hinter dem Bahnhof. Mit dem nostalgischen Zug geht es innert einer Stunde gemütlich hinauf zur Schynigen Platte. Startet man in der Schynigen Platte, so wandert man mit bester Sicht auf die Berge und muss den Kopf nicht allzu sehr drehen. Zudem fährt die Grindelwald-First Bahn über den Hochsommer am Abend zwei Stunden länger als die Zahnradbahn welche von der Schynigen Platte hinunter führt. Die angegebenen Stunden auf den Wegweisern sind ernst zu nehmen. Wir überholten oft andere Wanderer und waren relativ schnell unterwegs, haben hie und da aber trotzdem die Natur genossen, Murmeltieren und Gamsen zugeschaut, Blumenkunde gemacht oder auch kurze Pausen. Fahren die Bahnen nur bis 16:30 Uhr, so kann es relativ knapp werden! Ein nötiger Abstieg von First oder der Schynigen Platte würde die Wanderung zu einem ziemlichen Murx machen.

In der Schynigen Platte schlendern wir zuerst quer durch den Alpengarten. und verlassen diesen ohne viel Zeit zu verlieren. Via Gumihorn wandern wir auf den ersten Gipfel "Daube", von wo wir einen ersten Blick auf die beiden Seen Thunersee und Brienzersee erhaschen. Unterhalb des Gipfels verscheuchen wir noch zwei Vipern-Schlangen die am Sonnenbaden waren. Entlang des Grates steigen wir hinunter, um auf den nächsten markanten Gipfel zu steigen, das Oberberghorn. Über Holztreppen kann man die Felsentürme sehr einfach und schnell besteigen. Zurück auf dem Wanderweg führt es uns nun entlang von Kuhweiden an den Fuss des Loucherhornes, wo wir unsere Mittagspause machen. 

Entlang des Loucherhornes wechselt man die Hochebene ins Sägistal. Vom Grättli-Pass steigt man hinüber zum Gümtürli-Pass, wo man im Güw eine Karstlanschaft betritt und dabei in Front den markanten Ussri Sägissa vor Augen hat - Ein Berg der Aussieht wie jene in den Dolomiten. Der Wanderweg steig stetig an, sodass man die 1157 Höhenmeter kaum merkt. Vom Egg-Pass traversiert man die gesamte Länge des Sägistal und hat dabei immer den Sägistalsee und das markante Schwabhoren im Blickfeld.

Beim Gotthard dreht man um die Indri Sägissa und wandert ein gutes Stück im Bonera Zwischental zurück. Bei der Männdlenen Hütte gönnten wir uns eine Pause bei einem leckeren Süssgetränk. Nach diesem Boxenstop wanderten wir die grossen Stufen der Treppe, hinauf Richtung Winteregg und entlang von diesem Hügelzug zum Faulhorn. Wie bereits beschrieben sind die Zeitangaben auf den Wegweisern ernst zu nehmen. In der Männdlenen Hütte hat man Rund die Hälfte der Wanderung geschafft, wenn man zu Begin die Gipfel besteigt wie sie in diesem Bericht beschrieben sind.

Vom Faulhorn erblicken wir zum ersten Mal die Bergstation Grindelwald First - es sind noch Rund zwei Stunden bis zu dieser Bergstation. Auf dem steilen Weg geht es entlang von mehreren Schutzhütten hinunter zum Bachalpsee. Die dutzenden Murmeltiere begrüssten uns jeweils lautstark. Am Bachalpsee machten wir die letzte Pause, bevor es auf dem breiten Weg voller Touristen hinunter zur Bergstation Grindelwald-First ging. Entlang der Grossenegg erspähten wir wie gewohnt mehrere Gamsrudel. Über den Grindelwald First Cliff Walk erreichten wir die Bergstation, ein krönender Abschluss der Wanderung! Die anschliessende Heimreise nach Wilderswil verbrachten wir stehend in vollen Zügen. 

Hike partners: D!nu


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»