COVID-19: Current situation

Zum Gulderstock 2510müM dann weiter zum Spitzmeilen


Published by Flylu , 10 August 2019, 20h56.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike: 9 August 2019
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Spitzmeilengruppe   CH-SG 
Time: 9:00
Height gain: 1470 m 4822 ft.
Height loss: 1880 m 6166 ft.
Route:25 km
Access to start point:Autobahn 3, Ausfahrt Niederurnen Nr.44, Richtung Elm. In Matt hat es neben der Luftseihbahn Weissenberg einen öffentlichen Parkplatz

Auf der heutigen Tour will ich den Gulderstock besuchen, den ich eigentlich bereits beim letzten biwakieren machen wollte, um dann den Sonnenaufgang zu fotografieren. Der Sonnenaufgang muss heute nicht sein, dafür der Grat zwischen Gulderstock und Wissmeilen.

Tags zuvor habe ich bei der Weissenberge Bahn angerufen, ob ich schon 06:55 hoch fahren könnte statt erst um 07:55, denn das wäre die reguläre Zeit. Und prompt war eine weitere Wanderin, die ebenfalls früh los gehen wollte, mit in der Kabine.

Der Aufstieg bis zum Bärenboden machte ich via Angisboden, der übrigens auch mit blauen Tafeln beschildert ist, wenn man auf den Gulderstock möchte.

Beim Bärenboden bin ich diesmal nicht wie angegeben nach links, sondern nach rechts und nahm den alten Weg bis zum Einstieg zum Sunnenhöreli.

Ab da ist der Wanderweg bestens blau-weiss markiert, der recht steil hoch geht und nach dem Chämmli kommen dann die Hände auch noch zum Einsatz. Doch alles im allem ist der Aufstieg recht gut zu gehen, wenn man trittsicher und schwindelfrei ist. Man fragt sich immer wieder, wo der Weg wohl weitergeht und ob dies überhaupt ohne Probleme machbar ist, doch der gut markierte Weg nimmt einem diese «Sorge» etwas ab.

Nach einem abwechslungsreichen und steilen Aufstieg hatten Skip und ich den Gulderstock für uns allein und dies bei besten Wetter.

Nach der Rast stieg ich zuerst weglos ab und erreichte dann den blau-weiss markierten Weg, der uns zum Grat hinaufführte, dabei hätte ich nie gedacht, dass die heikelste Stelle noch kommt.

Bei der Überschreitung des Guldergrats ist nicht die Steilheit, sondern der Schieferähnliche, brüchige und rutschigem Untergrund das Problem. Ich musste höllisch aufpassen, dass ich nicht wegrutschte. Mit äusserster Vorsicht habe ich den schwierigsten Teil, die diese Wanderung bot erfolgreich überstanden, denn solchen Untergrund liebe ich gar nicht!! T4+

Danach bietet der Grat keine Schwierigkeiten mehr und die leichte Krakelei vor dem Teufgrat bietet auch keine grösseren Probleme.

Bevor ich weiter zum Wissmeilen ging machten wir noch eine kurze Rast und querten unterhalb vom Wissmeilen den Hang Richtung Spitzmeilen und kamen anschliessend auf den rot-weiss markierten Wanderweg.
Am Spitzmeilen tummelten sich einige Gipfelstürmer rum, so dass mir der Aufstieg zum Gipfel wegen evtl. losgetretene Steine zu heikel wurde und ich ohne einen Gipfelbesuch weiter ging, da ich schon einmal oben war, machten wir uns auf den Abstieg zum Schönbüelfurggel.

Wir machten uns auf den 3:30 langen Abstieg nach Matt runter, der bis zum Talboden recht steil war und mir in die Knie ging. Ab der Stutzhütte kamen wir auf einen Fahrweg, auf dem wir runter nach Matt gingen. Um 17:30 haben wir das Auto bei der Talstation der Weissenberge Bahn erreicht. Und jetzt ab nach Ottoberg an ein Geburtstagsfeier.

Fazit:
Abwechslungsreiche und interessante Wanderung in einer besonderen Gegend. Da könnte man noch einige Wanderungen unternehmen. Das Krauchtal scheint wie von der Zivilisatin abgeschlossen zu sein.

Biwakieren mit Himmelsspektakel
http://www.hikr.org/tour/post145008.html


Hike partners: Flylu


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Primi59 says:
Sent 11 August 2019, 20h05
Lucia das ist ja gewaltig was du da alles unter die Füsse genommen hast und noch gewaltiger dieser Abstieg, gratuliere dir ganz herzlich dazu !!

Liebe Grüsse
Priska

Flylu says: RE:
Sent 12 August 2019, 11h26
... vielen lieben dank Priska für dein Schreiben.

Bei diesem Traumwetter war die Tour ein Genuss und Skip war diesmal auch sicherer unterwegs, als beim Chli Chärpf.

Es liäbs Grüessli, Lucia

Primi59 says: RE:
Sent 12 August 2019, 13h06
das freut mich doch sehr wenns auch für Skip besser ging.... und ..ja der Freitag war auch für mich ein Traumtag, eigentlich fast ein(e) Schnapstag (8) 9.8. um 8.08 auf dem Gipfel ;-)))

äs liäbs Grüässli au vu minerä Sitä
Priska


Post a comment»