COVID-19: Current situation

Aletschhorn 4193m Überschreitung SKB


Published by bergteufel , 12 February 2019, 17h42.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:26 May 2018
Mountaineering grading: AD
Ski grading: AD+
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 2 days
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 2600 m 8528 ft.
Route:Fiesch - Seilbahn Station Fiescheralp Kühboden - Grosser Aletschgletscher - Mittelaletschgletscher - NO-Grat - Aletschhorn - SW-Rippe - Oberaletschgletscher - Hotel Belalp - Egga
Access to start point:unwichtig, wer Fiesch im Routenplaner nicht findet, der bleibt zu Hause
Access to end point:egal, du weißt wo dein Auto steht
Accommodation:Übernachtung in Brig

Griaß Eich Skibergsteiger -innen !

Lange stand es auf der Agenda, das Aletschhorn. Im Mai 2018, nach einem Winter mit viel Schnee, sollten ideale Bedingungen herrschen. Der Harald, mein Bergkamerad, ließ keinen Zweifel aufkommen, zum Abschluß der Saison muß ein Highlight her. Die Nagelprobe hatten wir am Dreiherrenspitz abgeliefert..... also los geht`s.
Für mich ist das "Aletsch" keine reine SKT, die langen Passagen in denen du die Skier trägst und pickelst, geben der gesamten Tour eher das Prädikat SKB (Skibergsteigen). Dies vorweg.
Dann die ganzen Mythen und Erlebnisberichte von Kameraden, die an diesem Berg so ihre Schwierigkeiten hatten, einer sprach sogar vom Flirt mit dem Sensenmann. Faszinierend, das ist genau das, was einen anzieht. 
Als Voraussetzung braucht`s das Triple B: Bedingungen, Begleiter, Belastbarkeit.
Ende Mai, die Bedingungen (Zustand Berg, Schnee, Wetter) waren gut, aber nicht ganz ideal. Das Team, meine Begleiter, na klar, der Harald, ein exzellenter Skitourengänger und Bergsteiger, der schon so oft an meiner Seite war und der Michi, der jede freie Minute seine Skier bewegt, perfekt telemarkt, eine ellenlange Liste 3000er aufweist und sich heute seinen ersten 4000er schnupft. Belastbarkeit, die körperliche Fitness und die Bergerfahrung, hatten wir auch im Gepäck. Speziell was mich angeht, wer mich kennt, wer meine Berichte liest, der weiß, überspitzt formuliert, wenn der "Teufel" umdreht, fällt der Hügel um. Vielleicht das geheime, vierte B, ... Biss.
Die Tourplanung. Der Harald hat sie ausgetüftelt. Du brauchst 2 Tage, schneller geht`s nicht. München - Fiesch - Fiescheralp - Grosser Aletschgletscher - Mittelaletschbiwak - NO-Grat - Aletschhorn - SW-Abstieg - Oberaletschgletscher - Hotel Belalp - Brig.
Start in München um 3:00 Uhr. Je nach Verkehr und Routenplaner nach Fiesch ins Rhonetal. Parken bei der Seilbahn. Die Luftseilbahn fährt nur stündlich zu dieser Jahreszeit.
Wir entschieden, nur bis zur Mittelstation Fiescheralp "Kühboden" 2212m zu fahren. Es war 13 Uhr mittags. Dann die Skipiste hoch und die Trasse der Seilbahn zum Eggishorn kreuzen. Weiter auf der Skipiste ansteigen, rechts haltend, bis diese unter dem Eggishorn eine Linkskehre macht. Jetzt weiter nach Osten, um das Horn herum. Der Blick öffnet sich zum Märjelensee und zum Grossen Aletschgletscher. Du befindest dich jetzt über dem Einschnitt zwischen Strahl- und Eggishorn. Es hatte einen Grund, warum wir so hoch angestiegen sind, denn den Sumpfschnee von der Mittelstation auf Märjelenseehöhe zu queren, schreckte uns ab. Nun abfahren zum Aletschgletscher (1,5 Std.).
Weiter an der linken Gletscherseite abfahren /-rutschen, bis sich der Taleinschnitt gegenüber zum Aletschhorn ganz öffnet (10 Min.). Jetzt kreuzt man den Grossen Aletschgletscher, es ist ein Eismeer. Super geil, Woge rauf, Woge runter, verschiedene kleine, hellblaue Eiswassertümpel umgehen, wenige Spalten, die wir gut erkennen (45 Min.). Flankiert zur Linken vom Zenbächenhorn, rechts vom Olmenhorn, stehen wir nun am Talanfang zum Mittelaletschgletscher. Der große Berg strahlt einen ungeniert an. Ein tolles Schneebergkino und man ist verleitet die Dimension zu unterschätzen.
Jetzt den Mittelaletschgletscher mittig hoch bis zur ersten zerrissenen Eiszone (ca. 2700m). Hier nach rechts und am rechten Gletscherrand weiter nach oben bis ca. 3000m. Nun kurz nach rechts zum schon lange sichtbaren Mittelaletschbiwak 3013m (2 Std.). Wer gute Augen hat, der erkennt das Hüttchen schon kurz nach Talbeginn. Mittlerweile ist es 18:30 Uhr geworden, unglaublich, 6 Std. vom Parkplatz. Über 15 Std. ab München, Aufstiegsleistung 1000m. Ende eines langen Tages.
Das Biwak ist gut gefüllt. Hier hast du ein Rendezvous mit guten Sportlern. Es läßt sich wunderbar fachsimpeln, die Stimmung ist locker. Aufstehzeit 3:30 Uhr. Es ist wie immer, bereits um 3:00 Uhr beginnt die Frühstücksmacherei und Wasserkocherei. Ich finde das total unnötig, wer um diese Uhrzeit nicht genügend Körner für einen Gipfelanstieg im Körper hat, der hat hier nichts verloren. Für mich ein Egotripp, erwarten sie doch auch, daß du um 9 Uhr abends deine Klappe hältst.
Hinter dem Hütterl geht`s dann gleich mal steil ostwärts den eisigen Hang hoch. Zum Glück reichten Harscheisen. Dann nordwärts haltend in eine kleine Einsenkung unter dem Dreieckshorn. Hier kann man entspannt seine Steigeisen anlegen und evtl. den Pickel rausholen. Dann steil bergan und unter den Felsen des Dreieckshorn (nördlich) zum NO-Grat queren. Nun dem Grat abwechselnd links/rechts je nach Gelände folgen bis in die Mulde unter dem Vorgipfel. Die Verhältnisse waren heute perfekt, es hatte vor 2 Tagen etwas Neuschnee gegeben, du brauchtest am Grat nur ordentlich zu stapfen, allerdings sehr ausgesetzt. In der Senke unter dem Vorgipfel zieht man wieder die Skier mit Harscheisen an, in dieser Höhe ist alles hart gefroren.
Wenn das Gelände aufsteilt, wendet man sich nach links zum Grat, der auf den Vorgipfel leitet. Die letzten Meter dann wieder der Wechsel zu Steigeisen. Du erreichst den Vorgipfel und es braucht eine Bauchentscheidung. Für das kurze Querungsstück zum Gipfelaufbau nochmal die Skier hin? Ich entschied mich weiter mit Steigeisen. Dann den Gipfelgrat mit Felskontakt (Eis) zum Aletschhorn 4193m hochpickeln. Ein kleines Alukreuz ziert den Gipfel. Es gibt ein Gipfelbuch. Du stehst auf einem herausragenden Alpengipfel, wirklich einen Besuch wert. Der Blick auf die Uhr macht keinen Spaß. Es ist 11 Uhr. Der Planungserfolg flieht.
Heute mache ich eine Ausnahme meiner massiven Alukreuzkritik, hier oben ist es Luxus, meine lieben Südtiroler Freunde.
Der Rundumblick ist vom Feinsten. Viele große Gipfel der Schweizer Zunft blitzen einem entgegen.
Und dann der Hammer: fast Windstille und gefühlt Plusgrade auf knapp 4200m. Zeit für ein ausführliches Mittagessen! Was perfekt klingt, hat jedoch für Skibergsteiger einen ernsten Spiegel. Der Tiefblick zum Oberaletschgletscher verhieß nichts Gutes. Die ersehnte Abfahrt vom Gipfel war ein Trugschluß, das SW-Ripperl zeigte seine felsigen Zähne. Die Steilheit des Geländes zwingt einen bis auf 3700m abzupickeln. Und wie wir da im Sonnenschein auf immer weicher werdenden Untergrund so dahinkraxeln, vernehmen wir zu unserer Rechten ein grausames Knacken und schon bahnte sich eine große Nassschneelawine ihren Weg nach unten. Ausgerechnet in das Gletscherbecken, welches wir nachher kreuzen wollten (der Normalweg der SKT auf das Aletschhorn). Ein Blick auf den Hang rechts (südlich) des Gipfels zeigte uns, daß da noch einiges an Nachschubmaterial für Lawinen hängt. Die Frage nach Plan B hat gar keiner gestellt, weil es keinen gibt. Trotzdem, es braucht einen Ausweg, die Zeit drängte, die Sonne ausknipsen, das schafft auch ein Bergteufelchen nicht.
Kompromiß: Dem Rippchen weiter nach unten folgen (Sommerweg), die Felsen umfahren, dann gezwungenermaßen nach rechts wegziehen und die finale Frage: abklettern oder kurz den Gletscherbruch touchieren. Das haben wir präferiert (siehe Foto ?!). Danach kurz durchschnaufen und eine Rinne runter zum Oberaletschgletscher fahren.
Dann diesen runterdüsen. Tja, das ist so eine Schiebefrage bei der Flachheit des Geländes und dem Sumpfschneeambiente. Nachdem du die Oberaletschhütte (zur Linken oben) passierst, solltest du eigentlich dem Sparrhorn entgegenfahren. Wow! Auch hier nur schneegerutschtes, nicht crossbares Gelände. Da fühlst du dich "zu Hause" und wieder ein Hindernis. Für Bergsteiger ein "Schiß", aber es ist da. Folglich der Massaschlucht entlang runter, bis fast zur Hängebrücke (1800m) fahren. Nochmals die Skier auf den Buckel und hochpickeln zum Wanderweg zur Belalp.
Gut, dann bist du auf dem Wanderweg. Jetzt fahren wir ein Stück ab und dann folgt ein stetes Auf und Ab, Schafe schauen dich verwundert an, bist du doch wahrscheinlich Einer der ersten Wanderer dieser Saison. Restschneefelder, die keinerlei Nachlässigkeit erlauben, sind in steilem Gelände zu kreuzen, umgestürzte Bäume umsteigen und in der schneegefüllten, rinnenartigen Verschneidung zum Hotel Belalp gerade mal so ohne Steigeisen hoch... dieser Rückweg enthält so manche Tücken.
Der Portier öffnet respektvoll die Türe und so sitzen wir dann zum Abendbrot um 19 Uhr zusammen. Schön wäre es, doch weit gefehlt. Alles geschlossen und so sitzen wir in gespenstischer Ruhe auf einem Holzbalken vor dem Hotel. Vom gewittrigen Wetter ganz zu schweigen. Endlich kommen die mitgeschleppten "Schuhe" zum Einsatz. Kein Ende in Sicht, deshalb weiter geht`s, hinab nach Egga, dem Draht zur zivilisierten Gesellschaft. Wir erreichen das Dorf im Gewitterschauer und stellen uns unter. Es hilft nichts, ich läute an einem Haus und frage nach der Möglichkeit eines Taxis. Ich treffe auf sehr nette Leute und ja, es gibt im Dorf ein Taxi. Herzlichen Dank für die Hilfe. Das Taxi bringt uns für 65.- Franken hinab nach Brig in unser zuvor gebuchtes Hotel. Wow, es ist 21 Uhr.
Ein supergeiler Tripp findet sein Ende, so ein "bergteuflisches" Highlight schon am Anfang der Bergsaison zu setzen, geil, das macht Spaß auf mehr und ... es folgt mehr, Bergsteigerrente ade. Siehe meine Berichte von 2018.  

Absichtlich habe ich mir ab dem Gipfel eine Zeitangabe verkniffen, toll wenn man sagen kann, wir hatten alles im Griff. Nur den Zeitfaktor nicht. Am nächsten Tag sind wir dann mit dem Zug nach Fiesch gefahren, zum Auto und dann nach Hause. Im Klartext, wenn ihr die 2 Tage ab München einhalten wollt, dann Vollgas, der Zug fährt auch Mitternachts.

Ein Dank an meine zwei Kameraden. Starke Jungs. Glückwunsch zu deinem ersten 4000er Michi. !! Für mich war`s der 25te, beim Harald weiß ich es gar nicht, glaube es fehlen ihm noch 15 in den Alpen.
   
Mit diesem Bericht verbinde ich ein persönliches Anliegen auf Hikr, endlich eine "Bergteufel"-Beschreibung eines Schweizer Berges, meine Bergsteigertätigkeit ist nicht begrenzt auf die Dolomiten und das Karwendel. Ein ordentlicher Bericht kostet Zeit, die Gipfel, die ich jährlich besuche, das schaffe ich nicht, sie alle so zu beschreiben, daß ihr die Tour nachsteigen könnt. Deshalb beschränke ich mich meist auf Berge, wovon es keine/kaum Berichte gibt. Heute eine Ausnahme, momentan habe ich Zeit und dann kann man auch mal das "Aletsch" beschreiben.

Habe die Ehre, Berg Heil,
der Bergteufel


Hike partners: bergteufel


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

AD- II
21 Aug 15
Aletschhorn 4195 m NO-Grat · Eszti
T5+ AD- III
31 Jul 18
Aletschhorn · frmat
PD+ I PD
18 May 14
Aletschhorn (4193 m) · AndreaHikr
AD II AD
17 May 15
Aletschhorn (4195 m) · Laura.
AD- II
4 Sep 19
Aletschhorn · WoPo1961

Comments (11)


Post a comment

Nic says: "SKB"
Sent 12 February 2019, 18h00
Gute Idee. Da kommt mir gleich SSB in den Sinn. Wäre dann "Schneeschuhbergsteigen". Oder SGB für "Steilgrasbergsteigen". ;-) Klasse Tour! Gratulation! Sicher nicht ohne.

VG Nico

bergteufel says: RE:"SKB"
Sent 13 February 2019, 20h47
Servus Nico,
ja, da hast du stundenlang die Steigeisen dran, im Sommer ist das Bergsteigen, deshalb sage ich mit meinen Spezln immer: Gema Skibergsteigen. Und du weißt ja eh, SGB im Karwendel, vom Feinsten... könnte, durchaus in den Doloscharten auch Steilgeröllbergsteigen bedeuten.
Dir alles Gute, beste Grüße Rudi

Deleted comment

gero says: RE:Etwas bescheidner?
Sent 7 March 2019, 11h36
Also so ein Gschmarri !

Die Berichte von bergteufel sind doch nicht prahlerisch! Sie haben ihren eigenen Stil und drücken viele Emotionen aus, aber davon leben sie schließlich.

Vielleicht wäre es für den Kameraden Equinox angebracht, sich erst einmal selbst im Schreiben eines Berichtes zu üben, als andere zu kritisieren, ohne selbst etwas beitragen zu können.

Nix für ungut - bergteufel, bitte weiter so!

Gruß vom gero

bergteufel says: RE:Etwas bescheidner?
Sent 7 March 2019, 20h52
Servus gero,
danke dir für deine Unterstützung. Dein Wort ist mir sehr wichtig, du bist einer der "großen" Autoren auf hikr.
Ich schreibe weiter meine emotionalen Berichte.
Dir alles Gute, Gruß
Rudi

georgb Pro says: Herrlich
Sent 13 February 2019, 08h29
Sehr großspurig aufgetragen und voller Prahlerei, so wie ich es liebe! Bravo Rudi, bleib deinem Stil treu, wer dich kennt, weiß, dass in dir auch ein "Berg-Engel" steckt ;-)

bergteufel says: RE:Herrlich
Sent 13 February 2019, 21h35
Servus Georg,
mei, du kennst mi ja. Hab gar ned g`wußt, daß ma da wieda a guada Bericht ausseg`rutscht is! Jetzt mal über an Schweizer Hügel.
Danke dir für den "Engel". Passt so gar ned zum Deifi, aber Gegensätze ziehen sich an?! Bleibe meinem Stil treu, is doch a Gaudi mit Gefühl zu schreiben. Da "Berg-Engel" bleibt wie er is.
Wünsch Dir noch tolle Skitouren in der Saison, alles Gute, Grüße

Alpin_Rise says: Unabhängig von Stil und Bengel/Engel...
Sent 13 February 2019, 10h11
... für alle, die eine ähnliche Tour planen: Das Mittelaletschbiwak ist mindestens diese Saison geschlossen, da von Lawine weggefegt.

G, Rise

Off-Topic aus persönlicher Neugierde: gibt es in der Schweiz Gipfel, die du bestiegen hast, aber noch keinen Bericht haben. Wenn ja, planst du was zu schreiben?

bergteufel says: RE:Unabhängig von Stil und Bengel/Engel...
Sent 14 February 2019, 15h34
Servus Alpin_Rise,
da muß ich Dich leider enttäuschen, in der Schweiz bist du der Chef, die Paradeberge hast du ja alle bestiegen, ich komme 2-3 mal pro Jahr zu euch und dann gehen wir Gipfel, die längst beschrieben sind. Ihr habt auch einen Alpenverein, der die Führungsliteratur pflegt, super. Beim DAV sieht das alles anders aus. Mehr sag ich dazu nicht.
Meine Leidenschaft gilt den Dolomiten, da bin ich schon als Bub leidenschaftlich gern rumgekraxelt. Hier gibt es noch etliche Gipfel, von denen im Internet so gut wie nichts steht. Schau doch mal da vorbei. Dann kenne ich mich gut aus im Karwendel (meine Heimatberge) und die Tiroler Ecke.
Ihr habt doch eine "Unzahl" an Gipfeln in der Schweiz, denke, da findest du doch immer wieder einen, auf dem noch nicht warst.
Ja, ich habe schon vor, wieder mal einen Schweizer Berg zu beschreiben. Auf Hikr kann man gut erzählen, Bildchen hinzufügen und jeder Bericht hat eine persönliche Note, das macht Spaß und Spaß darf sein, man muß es ja nicht lesen. Und klar ist eh, wer einen schweren Berg plant, der geht doch nicht mit einer Hikrbeschreibung los, sondern sucht sich andere, klar strukturierte Quellen.
Beste Grüße Rudi

Vonti* says: Mittelaletschbiwak mit 13 Schlafplätzen
Sent 13 February 2019, 22h02
"Das Biwak ist gut gefüllt."
Naja, wir waren im Winter 2017 28 Personen kreuz und quer gelegen.... zumindest war es angenehm warm :-)

bergteufel says: RE:Mittelaletschbiwak mit 13 Schlafplätzen
Sent 14 February 2019, 15h47
Servus Vonti*,
oooh gruselige Vorstellung. Davor hatten wir Respekt, denn mit unserer Anfahrt war klar, wir werden wohl die Letzten sein.
Dann sag ich mal, Glück gehabt.
Hoffentlich bauen sie das Hüttchen wieder auf, ist schon ein Verlust, mal schauen, wie sie es gestalten. Grüße Rudi


Post a comment»