COVID-19: Current situation

Glockturm (3353 m) - über Hohenzollernhaus und Hüttekarferner


Published by 83_Stefan , 27 July 2018, 18h15. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Ötztaler Alpen
Date of the hike: 1 July 2018
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 10:30
Height gain: 1800 m 5904 ft.
Height loss: 1800 m 5904 ft.
Access to start point:Südwestlich von Pfunds an der Kajetansbrücke die B180 verlassen und auf einer gut fahrbaren Schotterstraße hinein ins Radurschltal bis zum kostenfreien, großen Parkplatz des Hohenzollernhauses (Sperrschild, Weiterfahrt nur für Berechtigte). Warum am Beginn der Straße ein Sperrschild steht, bleibt ein Rätsel.
Accommodation:Hohenzollernhaus (2123 m, DAV-Sektion Starnberg)
Maps:AV-Karte 30/4 Ötztaler Alpen, Nauderer Berge.

Der Glockturm ist ein mächtiger Gipfel im Südwesten der Ötztaler Alpen und der höchste Berg im gleichnamigen Kamm. Steigt man aus dem langen Radurschltal über das Hohenzollernhaus hinauf ins öde Hüttekar, so stellt sich alsbald die Frage, wie man auf den gewaltigen Zacken hinauf gelangen soll. Der Blick auf die Karte bringt die Lösung: Im Kar geht es am Gipfel vorbei bis in den hintersten Winkel, dann auf dem Hüttekarferner zum Riffljoch hinauf und auf dem Kamm zurück zum Gipfelaufbau, der überraschend unschwierig von der abgewandten Seite her bestiegen wird. Die hier beschriebene Tour ist zwar deutlich länger als der Aufstieg von der Kaunertaler Gletscherstraße im Osten, aber der Abwechslungsreichtum der Tour lohnt die extra Mühe allemal. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, kann außerdem auf dem Hohenzollernhaus übernachten und so die Tour auf zwei Tage aufteilen.

Am großen Parkplatz des Hohenzollernhauses beginnt die Unternehmung. Der breiten Schotterstraße folgt man meist im Wald aufwärts zur Talstation der Materialseilbahn. Ab dort geht es auf breitem Steig weiter zu einer Verzweigung, an der man sich zwischen dem flacheren, etwas ausholenden Sommerweg und dem steileren Winterweg entscheiden muss. Zeitlich gibt es kaum einen Unterschied. Unterhalb der Hütte treffen die beiden Wege wieder zusammen und bald darauf wird die freie Hochfläche erreicht, an deren Rand das Hohenzollernhaus steht.

Wer die Tour als Tagestour unternimmt, geht unterhalb der Hütte vorbei und im kargen Hochtal nur wenig ansteigend weiter taleinwärts. Kurz nach einer weithin sichtbaren Hütte erreicht man schließlich die Verzweigung, an der der Weg ins Hüttekar abzweigt.

Man folgt dem Steig, der recht bequem links des Geröllfelds auf einem Grasrücken aufwärts leitet. Etwa auf Höhe der von unten recht markante Moräne leitet der Steig versichert um ein Eck hinüber ins Hüttekar. Rechts schraubt sich prächtig der abweisende Glockturm in die Höhe.

Am linken Rand des Kars führt der Steig in den hintersten Winkel, wo sich der Weg verzweigt. Nach links könnte man hinauf Rotschragenjoch steigen, wer zum Glockturm will, hält sich aber rechts und quert durch Blockwerk hinüber zum Gletschervorfeld des Hüttekarferners. Dieser recht harmlose, aber quicklebendige Gletscher vermittelt den weiteren Anstieg. Zunächst etwas steiler, im Mittelteil ziemlich flach geht es aufwärts, Ziel ist das markante Riffljoch. Oben wird es dann durchaus steil und wenn der Schnee hart oder der Gletscher aper ist, sollte man Steigeisen dabei haben. Am Riffljoch erreicht man den Nordostkamm des Glockturms. Hier trifft man auch auf den Anstieg von der Kaunertaler Gletscherstraße.

Auf der Südostseite des Kamms quert man auf deutlich markierten Spuren durch Schrofen und unschwieriges Felsgelände (vereinzelte Stellen I) um eine Graterhebung herum und muss wieder ein paar Meter in eine Scharte absteigen. Der folgende Anstieg zum bereits lange sichtbaren Gipfel erfolgt recht steil in der schrofigen Flanke.

Der Glockturm ist eine exklusive Aussichtskanzel mit 360°-Rundumblick, vor allem der vergletscherte Ötztaler Hauptkamm ist ein prächtiger Anblick. Von etwas weiter weg grüßt König Ortler seine Bewunderer mit seinem markanten Gletscherdach. Verwall, Silvretta, Lechtaler Alpen - man kann die zu überblickenden Berggruppen kaum alle aufzählen. Bei guter Sicht kommt man am Glockturm mit dem Schauen und Staunen kaum hinterher.

Der Abstieg erfolgt auf der langen Aufstiegsroute, wobei sich der Abschnitt auf dem Gletscher bei entsprechenden Bedingungen als sehr zügig und knieschonend erweist. Der folgende kaum enden wollende Hatsch hinunter ins Radurschltal hingegen geht alles andere als flott von der Hand. Aber beim Anblick des gewaltigen Glockturms weiß man, dass es sich gelohnt hat.

Schwierigkeiten:
Wanderung zum Hohenzollernhaus: T2 (Fahrweg, weiter oben breiter Hüttenzustieg).
Weiter ins Hüttekar: T3 (kurz auf Höhe der markanten Moräne, sonst T2).
Via Hüttekarferner zum Glockturm: L, T4- (gutmütiger Gletscher, oben aber durchaus etwas steiler; ab dem Riffljoch deutlicher Steig meist durch Schrofen, wenige Stellen I).

Fazit:
Eine hervorragende 5*-Tour auf einen gewaltigen Aussichtsberg, der sich bereits kurz nach der Hütte markant in Szene setzt. Der Glockturm ist weit und breit der höchste Berg, entsprechend gestaltet sich der Ausblick. Achtung: Obwohl die Tour technisch nicht sonderlich schwierig ist, setzt sie gute Bedingungen und entsprechende Vorbereitung voraus.

Mit auf Tour: maxl.

Kategorien: Ötztaler Alpen, Hochtour, 5*-Tour, 3300er, T4.

Hike partners: maxl, 83_Stefan


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 40887.gpx Tourenskizze (kein GPS)

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T4 PD
F I
1 Aug 10
Glockturm, 3.335 m · mali
T4
9 Sep 12
Glockturm (3353 m) · siso
T3+ I
T3
24 Aug 12
Glockturm · a1

Comments (5)


Post a comment

sven86 says:
Sent 27 July 2018, 20h15
Da habt ihr ja sehr schöne Eindrücke von dieser großartigen Bergfahrt mitgebracht!
VG Sven

83_Stefan says: RE:
Sent 28 July 2018, 17h57
Hallo Sven, danke dir! Mir hat die Tour zum Glockturm ganz besonders gut gefallen. Sehr empfehlenswert! Viele Grüße!

J_Plag says:
Sent 8 August 2018, 21h50
Super Beschreibung! Heute gegangen - sieht zwar sehr anders aus als noch vor einem Monat aber hat super geklappt - werde selbst auch noch einen kleinen Bericht verfassen!

Danke!

83_Stefan says: RE:
Sent 10 August 2018, 10h01
Hi! Vielen Dank, das lese ich natürlich sehr gerne. Bin schon gespannt auf deinen ersten HIKR-Bericht! Schöne Grüße!

83_Stefan says: RE:
Sent 10 August 2018, 10h03
Sorry, natürlich auf deinen ZWEITEN HIKR-Bericht ;-) !


Post a comment»