COVID-19: Current situation

Orchideenwanderung Goldauer Bergsturz


Published by Kopfsalat , 30 May 2018, 23h30. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:29 May 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Ross- und Zugerberggebiet   CH-SZ 
Time: 4:30
Height gain: 860 m 2821 ft.
Height loss: 860 m 2821 ft.
Route:10km (Zeitangabe ist reine Wanderzeit ohne Pausen)
Access to start point:cff logo Arth-Goldau
Access to end point:cff logo Arth-Goldau

Wie jedes Jahr Ende Mai / Anfang Juni gibts eine Frauenschuh-Exkursion. Nach Alpstein's Bericht, war das diesjährige Ziel klar. Nach ein wenig Hikr-Studium entdeckte ich eine Route, die abseits des Wanderwegs zum Gnipen aufsteigt. So hab ich mir davon mal eine mentale Note gemacht "am höchsten Punkt des Orchideenwegs statt nach links, weiter aufwärts dem Pfad folgen."

So machen wir uns vom Bahnhof Arth-Goldau, am Tierpark vorbei, auf zum Einstieg in den Bergsturzweg. Wir müssen nicht lange warten, denn schon nach ein paar 100 Metern erblicken wir als erste Orchidee ein Zweiblatt. Kurz darauf säumen Knabenkräuter, Waldvögelein und schon bald auch eine verwelkter Frauenschuh den Weg. Je höher wir steigen, desto mehr Orchideen hat es.

Ein Abstecher zur Bergwirtschaft Gribsch bringt leider nicht die erhoffte Erfrischung, da diese nur von Freitag bis Sonntag geöffnet ist. Dem extrem müden Hofhund dürfte es wohl recht sein. So gibts eben auf dem Aussichtsbänkli ein Pic-Nic aus dem Rucksack.

Wieder beim Auftstiegsweg nehmen wir den rechten/östlichen Arm des Orchideenwegs. Neben sehr vielen Frauenschuhen finden wir auch eine Fliegenragwurz. Am oberen Ende des ausgeschilderten Wegs angelangt, biegen wir auf gutem Pfad nach rechts ab.

Was auch immer bis anhin als üppige Orchideenzahl gegolten haben mag, hier wird es um mindestens das doppelte übertroffen. Es ist schier unmöglich einen Schritt zu tun, ohne wieder ein paar neue zu entdecken. Darunter nun auch eine Bienen- und noch mehr Fliegenragwurzen. Vorbei an der ominösen Warntafel gelangen wir zum unteren Ende der östlichen Abrisskante. Hier zweigt eine eher schwache Spur nach links/Norden ab, während ein erkennbares Pfädlein u.a. mit Schuhabdrücken weiter zur Felswand führen. Im Zweifelsfall folgen wir der besseren Spur. Abenteuerlich schlängelt sich der Pfad um und unter riesigen Felsblöcken durch, um nach einer Schmalstelle bei einem markanten, dreieckigen Felsen den oberen Rand des Abrisses auf ca. 1110m zu erreichen.

Auf gutem, wenn auch ziemlich steilem Pfad gehts nun alles der Abrisskante entlang nach oben. Bei 1320m treffen wir auf den Wanderweg, dem wir aber nicht aufwärts sondern abwärt bis zur Althütte folgen, wo ein Selbstbedienungskühlschrank mit Kässeli wartet.. So gibts doch noch eine verdienten Erfrischungspause.

Die fortgeschrittene Zeit und die immer noch von Nebel eingehüllten Gipfel machen uns den Entscheid über den Weiterweg einfach. Wir steigen den selben Weg ab den wir gekommen sind. Einziger Unterschied, dieses Mal nehmen wir den westlichen Arm des Orchideenwegs. Und in Goldau gibts in der Konditorei noch eine feine Glacé.

Beim Smartphone-Surfen auf der Heimfahrt findet Fränzi heraus, dass unsere Wegvariante keine Hikr-Erstbegehung war, sondern schon von mindestens 4 weiteren Hikrs begangen wurde.

Ornithologisch war, bis auf einen möglicherweise vom Dreizehnspecht stammenden Ruf, nicht allzuviel los. Der Rosenstar liess sich hier leider nicht blicken.

Fazit: Eine äusserst lohnende Wanderung. Nicht nur zur dieser Jahreszeit.

Hike partners: Kopfsalat, lemon


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

Alpin_Rise says: Eine regelrechte Orchideen-Wahnderung
Sent 31 May 2018, 10h58
Steht schon lange auf der Liste - bis wann glaubst du sind die Orchideen noch so prächtig?

G, Rise

Kopfsalat says: RE:Eine regelrechte Orchideen-Wahnderung
Sent 31 May 2018, 11h36
Die Frauenschuhe, wenns hoch kommt, vielleicht noch eine Woche. Im unteren Teil sind sie schon komplett verblüht. Der Rest unterschiedlich, wie du den Bildern entnehmen kannst. Es gibt natürlich auch Arten, die erst jetzt oder noch später zu blühen beginnen.

LG
Dani

Felix Pro says:
Sent 1 June 2018, 07h09
eine reiche Ausbeute!
auch wir waren unterwegs - am 26. Mai (Bericht folgt demnächst ...)
lg Felix


Post a comment»