"kids-and-neuhornbachhaus-and-hike": Falzer Kopf und Diedamskopf


Published by ossi , 12 August 2017, 23h24.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Date of the hike: 5 August 2017
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Route:siehe Text
Accommodation:Neuhornbachhaus
Maps:WK 5364 Hinterer Bregenzerwald

Es gibt noch Leben zwischen zwischen St.Gallen und Pjöngyang. In der Tat, und man kann sogar wandern dort. Wir haben uns für unsere "son-and-cousins-and-hike"- Ferien die Neuhornbachhütte ausgesucht, der Sage nach näher an der Schweiz als an Pjöngyang gelegen. Wir wählen deshalb auch nicht den Flieger, um dahin zu gelangen.

Neuhornbachhaus: Bewirtetes Gasthaus auf knapp 1700 Metern Meereshöhe oberhalb Schoppernau. Aus dem Tal in ca. 3 Std. erreichbar (Naturstrasse, steil durch den Wald, T1), ebenso in 1,25 Std. ab der Mittelstation der Diedamskopfbahn über einen Höhenweg (T1) zu gewinnen. Mehrbettzimmer, Halbpension ist buchbar, fürs Gepäck gibt's die Materialseilbahn. Netter Wirt, freundliche Bedienung.

Falzerkopf als Rundtour (T2): Für kids ideal, weil nach kurzer Zeit ein Gipfel zu erreichen ist und der Weg dank der abermillionen Heidelbeeren genug Abwechslung bietet. Ein reizvoller Singletrail führt von beiden Seiten ungefährlich auf den Gipfel, selbst die holländische Verwandtschaft hat den höchsten Punkt erreicht. Übrigens ohne Sauerstoff. Die empfohlene Route: Neuhornbachhaus - Neuhornbachjoch - Falzerkopf - Breitenalpe - Neuhornbachhaus. Aufstieg ca. 300 Meter, Abstieg dasselbe. Wer nur auf den Falzerkopf gelangen will und sich sehr unsicher fühlt, wählt die Strecke übers Neuhornbachjoch und steigt auf gleicher Route wieder ab. Der Aufstieg von der Breitenalpe ist ein Tick schwieriger.

Falzerkopf mit Diedamskopf (T2): Überschreitung wie oben, man hält aber nach dem Falzerkopf statt gegen die Breitenalpe aufs Kreuzle zu und gewinnt den Weg zum Diedamskopf. Das wären nochmals 200 Höhenmeter mehr bis zum Gipfel. Abstieg zur Breitenalpe oder mit der Bahn zur Mittelstation und ab da zurück zum Neuhornbachhaus.

Wir steigen vom Neuhornbachhaus zum Neuhornbachjoch (man sieht vor lauter Hornbach das Joch nicht mehr) und auf der anderen Seite auf die Hochebene nordseits hinunter. Der Weg durch die Ebene mit seinem Moor ist zauberhaft. Man erreicht bald das Kreuzle und steigt auf dem Wanderweg zum Diedamskopf hoch. Aufstieg total ca. 500 HM, Abstieg knappe 100 HM.

Beide Varianten sind bestens markiert und man muss sich wirklich bemühen, wenn man hier irgendwo abstürzen will. Die feuchte Moorlandschaft auf der Hochebene nördlich des Falzerkopfs muss man gesehen haben.

Tour mit Verwandten und Bekannten

Hike partners: ossi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Kauk0r says: Zwei Anmerkungen ;-)
Sent 20 August 2017, 17h38
Servus Ossi,

zwei kleine Anmerkungen zu deinem Bericht...einmal mehr zeigt sich, dass die Berge bei nicht optimalen Bedingungen auch ihren ganz eigenen Charme entfalten können, schöne Impressionen hast du mitgebracht!

Zum Zweiten eine kleine Korrektur: Nach der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen gehören im Oberlauf der Bregenzerach die nördlich gelegenen Berge zu den Allgäuer Alpen, die Grenze zum Bregenzerwaldgebirge verläuft westlich vom Diedamskopf über den Stoggersattel.

Beste Grüße!
Kauk

ossi says: RE:Zwei Anmerkungen ;-)
Sent 23 August 2017, 08h50
Danke, hab's korrigiert.

Man will ja den Allgäuern ihre Berge nicht wegnehmen...;)


Post a comment»