COVID-19: Current situation

Vorder Schloss 2774m


Published by Bergamotte Pro , 10 May 2016, 15h38.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike: 6 May 2016
Ski grading: D-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Time: 4:30
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1550 m 5084 ft.
Access to start point:LSB Attinghausen-Brüsti, Frühfahrten auf Anfrage möglich
Accommodation:Berggasthaus Z'graggen (ausser Nebensaison)
Maps:245S (R. 562)

Ich mag Skitouren im Frühling. Endlich lassen sich Projekte realisieren, die (mir) im Hochwinter zu heikel sind. Als ich vor einer Woche am Hoch Geissberg unterwegs war, sah ich eine Gruppe Richtung Vorder Schloss ziehen - und mein Ehrgeiz war geweckt. Die Tour lockt mit steilen Nordhängen, wo häufig noch Pulverschnee zu finden ist. Eindrücklich aber auch die wilde, einsame Landschaft aus Fels und Schnee. Solchen Argumenten konnte sich Urgestein Bombo nicht entziehen...

Angesichts der kräftigen Föhnwinde in Attinghausen überkommen uns Zweifel, ob die Seilbahn  überhaupt fahren kann. Doch der Bahnwart lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und gondelt uns vorsichtig ins Brüsti (1530m) hoch. Der Wind sollte in der Folge kein Thema mehr sein, selbst auf dem Gipfel nicht. Der Skigipfel P. 2774 vom Vorder Schloss lässt sich übrigens von der Bergstation nur ganz knapp erkennen, wir verwechseln ihn zunächst mit dem viel prägnanteren P. 2872 (das ist derjenige mit der breiten Flanke).

Bis zum Stausee tragen wir die Skier, um anschliessend zügig die Ebene der Waldnacht zu überqueren. Über eine der drei Brücken überquert man den Angibach, um anschliessend mit dem Aufstieg durchs Guggital zu beginnen. Dieses ist stellenweise eng und steil. Vor allem aber gilt es die Steilflanken auf beiden Seiten im Auge zu behalten. Nach dem Stäfeli halten wir uns eher auf der südlichen Seite des Tals, um vor Nassschneelawinen aus den Osthängen besser geschützt zu sein. Tatsächlich geht dann eine vor unseren Augen ab.

Auf dem Guggitaler Schnee kommt die Skitour dann so richtig in Fahrt. Ab hier bis zum Gipfel bewegt man sich durchgehend über steile Nordhänge (meist um 35°, Stellen bis 40°). Zunächst sind verschiedene Linien möglich. Im Aufstieg holen wir im Gegensatz zur offiziellen Route weiter nach Südwesten aus und queren dann zurück nach Osten. Aus meiner Sicht macht das Sinn, weil man so den steilen Einstieg umgeht. Anschliessend wird man durchs Gelände automatisch in relativ direkter Linie Richtung Gipfel geleitet. Vereinzelt erkennen wir Spuren, aber diese sind so stark verblasen, dass wir komplett neu anspuren. Technische Schwierigkeiten bieten sich uns bis zum Wintergipfel vom Vorder Schloss (2774m) keine, Pickel und Steigeisen haben wir heute umsonst hoch getragen. Bei ausgeprägtem Hartschnee könnten sie allenfalls in der Steilstelle kurz vor dem Gipfel nötig werden.

Wer die Sunnig Stöck oder den Schlossberg begeht, den erwartet auf jeden Fall ein herrliches Panorama zum Glatt Firn mit Spannort, Krönten, Zwächten und Mäntliser. Nach einer ausgiebigen Fotosession machen wir uns schliesslich an die Abfahrt, welche auf den obersten 200Hm noch Pulverschnee bereit hält. Dieser geht anschliessend zunehmend in Windharsch über. Die Fahrt Guggital abwärts fällt dann ziemlich "klebrig" aus, Schwünge liegen kaum mehr drin. Nach Überqueren der Ebene (mit Fellen) werden wir von Fini abgefangen, welche unseren Zuckerhaushalt wieder ins Lot bringt. Mit ihrer Miniseilbahn spediert sie uns schliesslich zurück ins Brüsti.


Zeiten
3:25  Vorder Schloss
1:00  Waldnacht

Hike partners: Bombo, Bergamotte


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

D-

Comments (3)


Post a comment

Mueri says: Gratuliere ...
Sent 10 May 2016, 16h40
euch beiden zu dieser fantastischen Skitour, die bei mir auch noch ziemlich auf der Liste steht (allerdings nicht mehr in dieser Saison).

Danke auch für die tollen Impressionen und Infos!




Bombo says:
Sent 11 May 2016, 13h32
Danke Bergamotte für diese wirklich sehr tolle Tour mit Dir und noch ein grösseren Dank für's Non-Stop-Spuren von Beginn weg. 1 Monat Skitourenpause macht sich dann eben doch schnell einmal im Krafthaushalt bemerkbar, was ich an diesem Tag klar zu spüren bekam. Wenigstens weiss ich jetzt einmal wieder, wie's ist, wenn der eine noch Kräfte übrig hat, während der andere auf den Stümpen ist ;-)

Merci für die Tour und den Bericht mit den tollen Fotos - ich wäre schon wieder ready für das nächste Abenteuer...

Gruss
Bombo

Bergamotte Pro says: RE:
Sent 11 May 2016, 16h47
Frei nach Sepp Herberger: Nach der Tour ist vor der Tour!


Post a comment»