Clariden-Nordwand 3268m - rolling stones


Publiziert von Mueri , 2. Juni 2014 um 15:18.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum: 1 Juni 2014
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-UR   Claridengruppe   Ortstockgruppe 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:Klausenpass - P. 2417 - Clariden - P. 3191 - Iswändli - Klausenpass
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit PW auf den Klausenpass

Was Vorfreude heisst, demonstrieren auf eindrückliche Art und Weise, aber nicht ausschliesslich Kinder. Kaum ist beispielsweise das Weihnachtsfest vorbei, freuen sich viele von ihnen bereits wieder auf das nächste Weihnachtsfest. Sie fiebern, mal weniger und mal mehr, dem Fest entgegen. Wann das grosse Warten ein Ende hat, können sie sich allerspätestens dann ausrechnen, wenn sie mit dem Kalender klar kommen. Kalendarisch nicht ganz so fix lassen sich Bergsteigerträume festlegen; da zählen eben andere Kriterien als ein fixer Kalendertag. Und so sind wohl schon zwei Jährchen verstrichen, seit ich die Besteigung der Clariden-Nordwand zum ersten Mal ins Auge fasste. Nun sollte es endlich soweit sein. Und es war weit mehr als nur die Vorfreude, die diesen Nordwand-Klassiker zu einem grossartigen Erlebnis werden liess.

Die Tour vom Vortag auf den Chammliberg, die ich mit Alpinist unternahm (inkl. Besichtigung der Clariden-Nordwandroute aus der Ferne), liess kaum Zweifel offen: aktuell dürfte der Nordwandklassiker auf den Clariden beste Bedingungen aufweisen.

So starten um 04.00 Uhr  Alpinist und ich zusammen mit Cornel auf dem Klausenpass. Dank der klaren Nacht konnte der Schnee perfekt gefrieren. Hinter der Kapelle auf dem Klausenpass schnallen wir die Skier an und steigen auf der Skiroute hoch zum P. 2417 zwischen dem Tierälpligrat und dem Rau Stöckli. Der alternative Aufstieg über Mälchbödemli/Claridenbödemli lohnt sich bei den aktuellen Verhältnissen kaum, zumal wir konstant und ohne dabei die Skier je tragen zu müssen aufsteigen können. Vom P. 2417 fahren wir mit den Fellen an den Skiern ab zu P. 2368, montieren die Helme und Harscheisen und queren von dort rüber zum Einstiegsband in die Clariden-Nordwand. Anfänglich gilt es, unzählige ältere Lawinen zu überschreiten. Der Anstieg hoch zum Einstieg ins Querband erweist sich als nicht ganz trivial. Er muss in ausgesetztem Gelände gemeistert werden, und dies bei äusserst hartem Schnee und Steinschlaggefahr. Immer wieder rollen Steine mit rasantem Tempo hinunter (einer donnert gar auf den Ski meines Kollegen), und dies selbst frühmorgens, als eben erst die Sonne aufgeht. Es empfiehlt sich bei den aktuellen Bedingungen (perfekt tragender, hart gefrorener Schnee), rechtzeitig, also nicht erst beim Erreichen des Einstiegs ins Querband, die Skier aufzubinden und mit Steigeisen und Eispickel weiterzugehen.

Der Quergang zur Nordwand selber ist ein Traum - durchgehend tragender Firnschnee und vorhandene Spuren. Problemlos und geniessend erreichen wir das Kreuz auf dem Felsvorsprung kurz vor dem Einstieg in die Nordwand... und sodann die Nordwand. Auch sie erweist sich als Genusspartie, als Traum, nicht zuletzt deshalb, weil der Schnee bestens trägt und die Wand selber nirgendwo Blankeis aufweist. Ungefähr in der Mitte der Nordwand erkennt man links vom Trichter zwei markante Couloirs. Hier gilt es, durch das rechte aufzusteigen, wenn man direkt zum Gipfel des Clariden aufsteigen möchte (und nicht via Sattel zwischen Vor- und Hauptgipfel). 

Rund vier Stunden nach Abmarsch erreichen wir den Gipfel. Aufgrund der objektiven Gefahren (Steinschlag in der Nordwand - ein Stein zischte knapp an uns vorbei in die Tiefe; ausgesetztes Querband, das bereits frühmorgens von der Sonne angestrahlt und damit aufgeweicht wird; Steinschlag im Anstieg zur Querung) entscheiden wir uns, über den Normalweg abzufahren. Nach einer ausgiebigen Rast auf dem Gipfel steigen wir wohl mit der Sonne vor Freude um die Wette strahlend (zumindest ich für meinen Teil) über die Kette hinab zum Sattel zwischen Gipfel und Vorgipfel. Nach einem kurzen Gegenanstieg gelangen wir schon bald zum Skidepot all derer, die den Clariden auf der Normalroute besteigen. Nun steht nochmals das Geniessen im Vordergrund. Skier anschnallen und los! Die Abfahrt weist durchgehend pistenähnliche Verhältnisse auf. Eine letzte heikle Stelle unterhalb vom Iswändli - ein schmaler Schneegrat, bei dem es links und rechts tief runtergeht. Geschafft! Und ab dort im aufgesulzten Schnee bis runter zum Klausenpass...

Fazit: Nicht zu unterschätzende Skihochtour der Sonderklasse bei herrlichem Wetter und kaum übertreffbaren Bedingungen, die je nach Witterungsverhältnissen noch etwas anhalten dürften. Einziger Preis dafür: früher Aufbruch bzw. eine etwas kurze Nacht.

Dank an Alpinist und Cornel für die tolle Begleitung (und Leitung) bei dieser schon lange auf meiner Favoritenliste stehenden Skihochtour.

Die Schwierigkeit der Tour hängt sehr stark von den anzutreffenden Verhältnissen ab. Aktuell sind diese bestens. Objektive Gefahren (ausgesetztes und steiles Gelände, rolling stones bzw. Steinschlag, Tageszeit und frühmorgendliche Sonneneinstrahlung) dürfen nicht unterschätzt werden. 

Nachtrag: Was ist konsequenter, als nach all den rollenden Steinen (rolling stones), die an uns vorbeigedonnert sind und die wir hautnah erleben durften, den Abend analog fortzusetzen und nach Zürich ans Konzert der 'Rolling Stones' zu gehen? Cornel, ich hoffe, die abendliche Darbietung konnte dich in denselben Bann ziehen wie die Clariden-Nordwand...

Tourengänger: Alpinist, Mueri


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS
8 Mai 11
Clariden 3267m via Nordwand · Alpinist
ZS ZS-
ZS II WT4
16 Jun 12
Clariden (3268 m) via Nordwand · alpinos
II ZS+
14 Apr 13
Clariden 3267m - via Nordwand · Amortis
WS II ZS
12 Jun 13
Clariden 3267 m. · pm1996

Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

8Samadhi hat gesagt: Super Verhältnisse...
Gesendet am 2. Juni 2014 um 16:29
die Ihr da hattet.
Gratuliere zur Tour Mueri.

Gruess

Jörg

Mueri hat gesagt: RE:Super Verhältnisse...
Gesendet am 2. Juni 2014 um 19:07
Hoi Jörg

Danke für deine Worte. Ich habe deinen Bericht hoch zum Vrenelisgärtli mit Spannung gelesen. Glückwunsch dazu!

Weiterhin spannende und vor allem genussvolle Touren

Armando

Bergamotte Pro hat gesagt:
Gesendet am 2. Juni 2014 um 21:32
Sali Armando

Herzliche Gratulation zu diesem Klassiker, und das bei solch genialen Verhältnissen! Und das nächste Traumziel steht sicher bereits in der Warteschlaufe.

Beste Grüsse

Mueri hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. Juni 2014 um 15:43
Hoi Bergamotte

Danke für die Glückwünsche. Aktuell herrschen wirklich Topverhältnisse. Du weisst bestimmt, mit welchem Ziel ich aktuell liebäugle nach dem Motto: "Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Lieber Gruss und auf bald mal wieder

Armando

maesae hat gesagt: Wunderprächtig! ;-)
Gesendet am 3. Juni 2014 um 11:55
Hoi Armando

Ich gratuliere Euch zur Durchsteigung der Clariden Nordwand! Sehr schöne Bilder und offenbar reger Betrieb in der Nordwand. Ich wünsche Dir/Euch viel Erfolg für die Folgeprojekte!

Ä Gruäss Marcel

Mueri hat gesagt: RE:Wunderprächtig! ;-)
Gesendet am 3. Juni 2014 um 15:45
Hoi Marcel

Danke für die Gratulation, die Tour war fantastisch! In der Tat sind wir nicht als einzige in die Wand eingestiegen, doch ist's niemandem zu verübeln, wenn er bei solchen Verhältnissen dasselbe tut.

Gruess und ufes anders Mal

Armando


Kommentar hinzufügen»