Seehorn – Hüreli – Pischahorn and down to Tschuggen via South Rigde


Publiziert von 360 Pro , 27. Juni 2008 um 14:45.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Davos
Tour Datum:25 Juni 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Flüela-Gruppe   CH-GR 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Davos Dorf
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Davos Dorf, Tschuggen

I planned my hike from Davos Dorf to Seehorn, Hüreli and Pischa Horn. From the top of the Pischahorn I wanted to go down to a bus stop along the Flüela pass, but possibly not along the Southwest Ridge, the way I decided to go up but another route. Therefore, I looked at my options in the SAC guide. The South Ridge down to Tschuggen “ZS” seemed too hard for me, especially if I did it the first time in the descent. With all the snow there still is at this altitude, I thought that sliding down the Matijsch Tal might be fun. However, once I was on top of the Pischahorn, and after checking out my options visually on site, I decided to go down the South Ridge anyway…

I started my hike at the train station Davos Dorf walking into the Flüela valley. After a few hundred meters the marked path up to Seehorn turns left. At the choice below an obvious wall, I decided to go left instead of the main path on the right. It is the most direct way up to Seehorn. Clear red/yellow marks lead the way up on the west ridge. The view up on Seehorn is quite spectacular, however today it was very hazy. Despite its name “Seehorn” the lake can’t be seen from the top of the mountain, in order to enjoy the view down to the lake one just needs to go down the north side a little bit. 

From Seehorn I then went down to the saddle at point… and up to peak of Hüreli which offers a very nice view as well. There I took a short break. Form Hüreli the marked path to the top station of the Pischa cable car follows the rather scenic ridge. Here and there I had to walk over some snow fields.

From the top station of the Pischa cable car on, there was quite a considerable amount of snow left. I didn’t take the path, but went to P. 2738 in more or less a straight line. From there I followed the path or traverse in snow fields where covered by snow. After the saddle shortly following P. 2738 I continued on the south east side of the ridge and further up directly on the snow free southwest ridge.

The Mattjisch Tälli was still almost completely covered with snow; down to about 2300m, so sliding down there would have been quite quick and probably fun too. The south ridge looked very interesting and tempting though and not at all like it would be ZS. So I decided to give it a try. It also appeared like there were lots of possibilities to leave the ridge towards Mattjisch Tälli in case it would get too difficult.

Well, it turned out that the south ridge is not difficult at all. I’ll give it a T4, sometimes it is a little exposed and sometimes you have to use your hands, but the climbing difficulties are not harder than a I maybe an easy II (and those can be bypassed as well). So I ended up following the whole south ridge down to Tschuggen via P. 2886, P. 2797, P. 2837.8, P. 2306.8, more or less always staying on the crest.


The reason for the classification ZS in the SAC guide is probably due to the fact that the “Bündner” SAC guides are hopelessly outdated and ZS in these guides is not how we understand ZS today.
See also point 8 in PStraub’s comment Und praktisch alle Bündner-Führer sind hoffnungslos veraltet.

I would be interested if anybody else made this observation and if this is a general “trend” in the old “Bündner” SAC guides or just a mistake for the Pischhorn? Can one assume that a ZS in the old “Bündner” SAC guides is maybe T5 at most? If so this would open up a whole lot of hikes for me…


Davos Platz – P. 2072.5 Seehorn – P 2119 Hüreli – Pischa – P. 2738 – Pischahorn - P. 2886 - P. 2797 – P. 2837.8 - P. 2306.8 - Tschuggen

PS: Due to a stupid mishap in setting my camera, the photographic yield for this hike is very meager :-(

Tourengänger: 360

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 212.kml Pischahorn

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
9 Jul 08
Pischahorn Südgrat · Anna
T4 I
T3
24 Sep 16
Rund um das Pischahorn · nwm
T3
29 Dez 06
Schneeschuhtour ohne Schnee... :-( · MunggaLoch
T2
6 Okt 06
Herbstwanderung in den Winter · MunggaLoch

Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

PStraub hat gesagt: Game protection area
Gesendet am 1. Juli 2008 um 17:25
"Clear red/yellow marks lead the way up on the west ridge."
Yellow/red marks depict the border of a game protection area; red showing to the protected side.
It is rarely wise (read: it's dangerous) to follow them, because these borders follow political, not hikers rules.

PStraub hat gesagt: Classification
Gesendet am 1. Juli 2008 um 17:37
"Can one assume that a ZS in the old “Bündner” SAC guides is maybe T5 at most?"

Beware!!! - Many of these guide books were written or edited by Manfred Hunziker. Him being an excellent hiker, he would consider anything below a true ZS as boring. So if he did the hike himself and made it be a ZS, be sure it IS T6 (which didn't exist then) or ZS!
I guess the reason at the Pischahorn is that the Tourist Board extended the net of marked mountain hikes considerably. This hikes were "smoothed" or equipped with ropes where it seemed necessary.
All this was done long after the guide books were published.

On the other hand: The only way to find out is to try a route - good luck!

PStraub hat gesagt: Südgrat
Gesendet am 1. Juli 2008 um 17:58
Dein Abstieg entspricht vermutlich auf weite Strecken dem markierten "Weg" zum Isentällifürggli. T4 ist da sicher angebracht.
Wegen dem Schnee und weil die Saison noch kaum begonnen hat, dürften Spuren und Markierungen selten oder gar nicht zu sehen gewesen sein.
Foto in meinem Bericht.

360 Pro hat gesagt: RE:Südgrat
Gesendet am 1. Juli 2008 um 20:30
Herzlichen Dank für die Erklärungen und nützlichen Hinweise. Das mit den rot/gelben "Markierungen" wusste ich nicht. Allerdings gilt zu sagen, dass entlang den vermeintlichen "Markierungen" in diesem Fall tatsächlich so etwas wie ein Weg bestand. Des weiteren ist dort auf meiner 25K Karte (Ausgabe 1979) auch tatsächlich ein Weg eingezeichnet.

Vom Pischahorn Gipfel runter war ich jedoch nicht auf dem "markierten Weg zum Isentällifürggli", sondern effektiv auf dem Südgrat, bis zum Punkt 2837.8 (2838 auf der neuen Karte). Ich habe auf diesem Grat keinerlei Seile oder andere Hilfsmittel angetroffen (wären meines Erachtens auch gar nicht wirklich nötig) und auch nicht wirklich Wegspuren gesehen - dieser Grat war übrigens fast vollständig schneefrei. Vom P. 2837.8 bin ich dann in südwestlicher Richtung weiter zuerst mehr oder weniger dem Grat entlang danach noch mehr westlich zum Flüsschen beim ü von Flüela und von dort runter zur Postautohaltestelle.

Ob ich den Pischhorn Südgrat mit T4 zu tief einschätze wird sich wohl spätestens dann zeigen, wenn andere Leute diesen in Angriff nehmen und ihn schwieriger einstufen.

Ich werde mir auf jeden Fall weitere ZS aus den alten Bünder SAC Führer anschauen, aber nicht notwendigerweise von vorherein annehmen, dass sie keine T6 oder effektive ZS sind! Danke

Gruss 360

countryboy Pro hat gesagt:
Gesendet am 6. November 2011 um 16:41
Hi three sixty
Ich war drauf und dran, meine Frage auf Englisch zu formulieren bis ich dann doch noch bemerkt habe, dass du des Deutschen mächtig bist. ;-)
Es ist Zeit, dass ich die Davoser Berge mal etwas näher erkunde und ich habe mir das Pischahorn via Hüreli als Projekt für nächsten Sommer vorgemerkt. Über die Abstiegsroute bin ich mir allerdings noch nicht ganz einig. Deine Beschreibung des Südgrats übt eine gewisse Anziehungskraft aus. Andererseits ist die Bewertung T4 (mit I-II für Kletterstellen) nach obigen Kommentaren tendenziell am tieferen Ende eingestuft, was bei mir bisher als Maximalschwierigkeit zu Buche steht. Würde es deiner Einschätzung entsprechen, dass - sollte ich den Abstieg via Pischasee/Innersäss/Davosersee wählen - die Schwierigkeit nicht über T4 geht?
Danke im Voraus... Gruss
countryboy

360 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. November 2011 um 17:05
Ciao countryboy,

T4 trifft die Sache sehr gut, denn vielleicht hast Du auch schon gesehen, dass ich zusammen mit Anna und Stani zwei Wochen später den Pischahorn Südgrat nochmals gemacht habe (*klick und *klack), und die Schwierigkeit wurde von den beiden auch so eingestuft. Der Grat ist nicht sonderlich ausgesetzt, zudem relativ breit und die Kletterstellen sind allesamt einfach. Das packst Du bestimmt. Unter Umständen könntest Du DIr auch überlegen den Südgrat im Aufstieg anstatt Abstieg zu machen, so in etwa wie ich das mit Anna uns Stani gemacht habe, denn im Aufstieg sind bekanntlich solche Dinge meist einfacher. Für den Abstieg hättest Du so dann alles markierte Bergwege. Viel Spass, wenn es den so weit sein wird.

Gruss 360


Kommentar hinzufügen»