Mürtschenstock


Publiziert von Delta Pro , 24. Mai 2007 um 07:10.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:31 Juli 2001
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe 
Aufstieg: 1300 m

Das erste Mal auf den grossen, abweisenden Mürtschenstock – DER Felsgipfel der östlichen Voralpen.

Ein grosser Berg, der Mürtschen! Mit seinen drei Gipfeln beherrscht er die Walensee-Region und lockt jeden Bergsteiger (der solche Dinge mag) in seine Nähe. Am einfachsten zu besteigen ist der Ruchen (Pfad, T5), wohl am stimmigsten ist der Fulen, mit seiner braunen Gipfel-Ebene (T5+ von Osten). Der Stock, als vorderster Eckpfeiler ist der wildeste der Mürtschenstöcke und bietet ein grossartiges Naturerlebnis. Die Überschreitung aller Gipfel ist ein alpines Unternehmen.

Von Talalpsee über .... bergauf bis auf den breiten Alpkamm von .... . Von dort her geht’s im T6-Gelände bis zur Jägernase (für ausführlichere Beschreibungen siehe mein anderer Eintrag.). Von der Jägernase über ein 15m hohes Felsband (III) aufs Bös Band. Das Bös Band ist mit Bohrhaken ausgestattet und somit gut, wenn auch ausserordentlich luftig begehbar. Es durchzieht leicht ansteigend die ganze Westwand des Stocks und endet auf der Bös Nase – ein eindrücklicher Ort! Von dort horizontal querend ins Nordcouloir und in dieser mit Schutt weit hinauf gefüllten Rinne auf den Gipfel (T6). Abstieg auf der gleichen Route.


Tourengänger: Delta, Xinyca

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt: Pfad zum Ruchen
Gesendet am 24. Mai 2007 um 10:54
Ciao Delta,

von welcher Seite führt denn die T5-Route (mit Pfad) auf den Ruchen? Vor ein paar Jahren wollte ich über die T6-Route (ab Gchasseten) des neuen GL-Führers hinauf, aber das schien mir dann zu happig (Fulen ist von dieser Seite viel einfacher).

Grüsse, Zaza

Delta Pro hat gesagt: RE:Pfad zum Ruchen
Gesendet am 24. Mai 2007 um 20:07
Ciao Zaza!
Ja, tatsächlich. Von der Ostseite her ist der Ruchen nicht wirklich ein Renner... Es sah auch so aus, als ob es dort regelmässig Steinschlag gibt. Der Pfad auf den Ruchen kommt von Westen her, also vom Talalpsee. Der Aufstieg führt durch das markante Couloir das südlich vom Gipfel auf den Südgrat zieht. Gerade vor dem Grat wird es etwas steiler, aber nicht mehr als T5. Dann einfach bis auf den Gipfel. Im SAC-Führer ist die Route als ZS bewertet - wieso ist mir schleierhaft.
Gruss Delta

Zaza hat gesagt: RE:Pfad zum Ruchen
Gesendet am 25. Mai 2007 um 19:39
Merci viumau, das schaue ich mal an, wenn der Schnee weg ist!

Grüsse, Zaza

Alpin_Rise Pro hat gesagt: RE:Pfad zum Ruchen
Gesendet am 25. Mai 2007 um 22:21
Hab gestern zum Ruchen hinübergeschaut, die Schneelage (Noch ein wenig Schnee im Zustiegsculoir, kein Hindernis und abrutschbar, wenn man Delta heisst) ist schon ok, um die Tour anzugehen. Ziemlich genau wie vor zehneinhalb Monaten bei unserer Überschreitung.
Sieht so aus, als wäre die Schneeschmelze um mind. 1 Monat weiter als in anderen Jahren!

PStraub hat gesagt: T5 oder ZS?
Gesendet am 25. September 2007 um 09:31
Hallo Delta

"Am einfachsten zu besteigen ist der Ruchen (Pfad, T5), wohl am stimmigsten ist der Fulen, mit seiner braunen Gipfel-Ebene (T5+ von Osten) .." und "Gerade vor dem Grat wird es etwas steiler, aber nicht mehr als T5. Dann einfach bis auf den Gipfel. Im SAC-Führer ist die Route als ZS bewertet - wieso ist mir schleierhaft .."

Da ich der Autor des zitierten Führers bin, habe ich mich von diesen Aussagen angesprochen gefühlt und habe am 24-09-07 die Route (1029 im Führer) selber begangen.

1. Ich finde es schön, dass die Mürtschen-Routen wieder begangen werden - das war viele Jahre kaum mehr der Fall.
2. Die meisten der Routen habe ich selber abgecheckt, bei der genannten hatte ich mich auf Aussagen von andern verlassen. Und diese sind halt subjektiv.
3. Es hat (auch in den Hikr-Berichten) niemand erwähnt, dass die bisherige Kletterstelle (frei: IV-) durch ein Stahlseil entschärft ist.
4. Du gibst dem Fulen (Route 1025, T5) ein T5+. Doch diese ist VIEL einfacher als die am Ruchen. Da geht meine Frau locker alleine durch; über die 1029 würde ich sie nicht einmal am Seil mitnehmen. Zugegeben: Ebenfalls subjektiv, aber ein verlässlicher Massstab. Am Fulen bist Du vielleicht 10 Minuten in einem Gelände, wo jeder Rutscher einer zu viel ist, am Ruchen mehr als eine Stunde.
5. Richtig ist, dass die heikelsten Stellen zum grossen Teil nicht im Fels, sondern in kombiniertem Gelände sind. Man kann der Route also zu Recht T6 statt ZS geben.
6. Es ist super, dass es Berggänger wie Dich gibt, die sich in solchem Gelände wohl fühlen. Wenn man jedoch von "Pfad" schreibt, stellen sich die meisten Leser nicht vereinzelte schuttgefüllte Tritte vor, wie man sie hier allenfalls findet.
Das Problem: Wenn wir Routen zu tief einschätzen, könnten sich Leute in ein Gelände begeben, wo sie hoffnungslos überfordert sind. Und wenn's dann einen Unfall gibt, ist das Geschrei riesig ..
7. Es geht mir nicht darum, Recht zu haben. Ich habe mich schon oft geirrt - und es wird immer wieder vorkommen. Nur (siehe oben): Gerade Berggänger mit Vorbildfunktion müssen versuchen, objektiv zu werten.
8. In einem andern Thread wurde angeregt, Du solltest Dich als Führer-Autor betätigen.
Auf jeden Fall! Der SAC sucht verzweifelt Autoren, die sowohl 'Gehen' als auch 'Schreiben' können. Und praktisch alle Bündner-Führer sind hoffnungslos veraltet - und Neuauflagen nicht in Sicht. Na ja, reich wird man dabei nicht - und man muss damit leben können, dass einem ab und zu 'ans Bein gepinkelt wird'. Aber es ist eine faszinierende Aufgabe!

Peter Straub

Delta Pro hat gesagt: RE:T5 oder ZS?
Gesendet am 25. September 2007 um 13:00
Salut Peter!
Merci für den ausführlichen Kommentar! Freut mich natürlich sehr, wenn sich die Kenner der einsamen Ostschweizer Alpen die Mühe nehmen, eine Bewertung persönlich zu kontrollieren! ;-)
Ich hab mir die Route 1029 vom Ruchen nochmals durch den Kopf gehen lassen, bzw. auch mit meinem damaligen Begleiter darüber diskutiert.
Ich muss Dir Recht geben: T5 ist wohl definitiv unterbewertet. Das erkläre ich mir mit der zuvor gemachten Überschreitung, wo die Schwierigkeiten zwischen Fulen und Ruchen um einiges höher liegen.
An ein Stahlseil kann ich mich aber mit bestem Willen nicht erinnern. Die Schlüsselstelle war der Aufstieg in die Scharte beim grossen Gendarmen, gut gestufter 2er und logische Wegfindung.
Ich sollt vielleicht selber wieder mal hingehen - ist eh ein schöner Gipfel!
Vielen Dank und gute Touren!
Fliegt Dein neues Fluggerät? ;-)
Matthias

PStraub hat gesagt: Also T6?
Gesendet am 26. September 2007 um 08:14
Hallo Matthias
Danke für Deine prompte Antwort.
- Wertung: Einigen wir uns also auf T6, OK?
- Stahlseil: Am 12-08-2007 hat Res Menzi das neue Gipfelbuch auf dem Ruchen installiert. Eventuell hat er bei dieser Gelegenheit das Seil angebracht.
- Routenbeschrieb 1029: Der ist eher schlecht (da bestehenden Text abgeschrieben). Ich werde ihn überarbeiten. Wer in der Route absteigt, dem fällt das vermutlich nicht auf, dann ist der Verlauf ziemlich logisch.
- Tragschrauber: Das ist halt ein weiteres meiner langfristigen Projekte. Nächstes Jahr sollte Rollout sein - wenn ich nicht noch viele Routen abchecken muss ;-)

Peter Straub

Delta Pro hat gesagt: RE:Also T6?
Gesendet am 26. September 2007 um 08:53
Salut Peter!
Ja, mit T6 bin ich absolut einverstanden.
Der Tragschrauber soll ja in der Luft stehen können - dann kannst Du Dir die Routen aus der Höhe zu Gemüte führen. :-)
Gruss und viel Glück!
Matthias

PStraub hat gesagt: RE:Also T6?
Gesendet am 15. November 2011 um 08:32
'Stehen' kann er zwar nicht, aber fliegen tut er jetzt: http://hunold.ch/gyro


Kommentar hinzufügen»