Hochwand 2719m Normalweg


Publiziert von Creativist , 23. August 2012 um 13:48.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Wetterstein-Gebirge und Mieminger Kette
Tour Datum:19 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 11:00
Aufstieg: 1250 m
Abstieg: 1250 m
Unterkunftmöglichkeiten:Alplhütte 1540m

Der Normalweg auf die Hochwand ist sehr gut markiert (man kann sich vermutlich auch im Nebel zurechtfinden), eine Routenbeschreibung zum Auffinden des richtigen Verlaufs ist nicht erforderlich. Diese Beschreibung soll also in erster Linie erklären, auf welche Schwierigkeiten man sich einstellen muss. Vor einigen Jahren stand ich schon mal alleine vor der Schlüsselstelle und bin umgedreht, diesmal kamen wir zu zweit...
 
Für Gelegenheitsbergsteiger wie uns war die Tour eine konditionelle und psychische Herausforderung, für erfahrene Berggänger ist sie vermutlich ein Spaziergang. Verglichen mit anderen Mieminger Touren war sie für mich spürbar schwerer als z.B. Sonnenspitze Südanstieg (weil länger), Grünstein Riffelrinne (weil länger Kletterei) oder Hohe Munde Westanstieg (weil schwieriger).
 
Ein paar Hinweise vorab:
-          Das Gelände ist sehr oft ausgesetzt, ohne jemals senkrecht zu sein. Aber die Neigung ist so steil, dass man einen Sturz an vielen Stellen nicht abfangen könnte. Man muss absolut schwindelfrei sein und ruhige Nerven haben.
-          Der Schwierigkeitsgrad wird in alten Büchern mit I. Grad angegeben. Aus meiner Sicht ist es an einigen wenigen Stellen der II. Grad, aber weitestgehend kommt man mit dem I. Grad aus. Wie schon in einem anderen Bericht erwähnt ist die Beschilderung mit „roter Bergweg“ als gefährlicher Nonsens einzustufen.
-          Die Route fordert rund 350 Hm Kletterei und damit viel Ausdauer und über lange Zeit volle Konzentration. Das Abklettern ist eher schwieriger und genau so zeitaufwändig wie der Weg hinauf.
-          Der Fels ist an vielen Stellen für Mieminger Verhältnisse gar nicht schlecht, aber man sollte jeden Griff und Tritt im Steilgelände prüfen. Einige Passagen sind auch sehr brüchig, man muss sich in diesem Gelände zu bewegen wissen.
-          Der Anstieg liegt auf der Südseite in voller Sonne ohne jeglichen Schatten. Ausreichend Wasser mitnehmen (wir vernichteten jeder 4 Liter, es war ein sehr heisser Tag).
 
Zunächst stiegen wir vom Alplhaus über den kleinen Umweg Hintereggenkamm (landschaftlich schöner) zum Wetterkreuz auf. Zum Wetterkreuz gelangt man auch vom Gasthof Strassberg oder durch den eintönigeren Weg vom Alplhaus direkt durch Latschenhänge.
 
Wenige Meter hinter dem Wetterkreuz liegt der beschilderte Abzweig in Richtung Hochwand. Dort befindet sich freundlicherweise noch der Hinweis „Nur für Geübte“.
 
Man folgt der guten Markierung zunächst über Grashänge rechts des Südgrats und gelangt etwas später auf den Südgrat selbst. Der Pfad verschwindet langsam im weiteren Verlauf und auf etwa 2200m Höhe wird man von den steilen Wänden links in die schrofige Flanke rechts gedrängt. Beginn der Schwierigkeiten.
 
Es folgt ein erster ausgesetzter Abschnitt Gehgelände, bis man kurze Zeit später bei einer Rinne erstmals die Hände benötigt (I). Kurz wieder durch ausgesetztes Gehgelände und danach folgt die Schlüsselpassage: Über grasdurchsetzte und schuttbedeckte Platten ausgesetzt nach links oben klettern (II und I) bis man die Grashänge oberhalb der sogenannten „Toten Wand“ erreicht (ca. 2300m). Wer sich hier sehr unsicher fühlt oder wegen seiner Kondition Sorgen hat sollte lieber umdrehen, dann das Abklettern dieser Stelle ist nach einigen weiteren Stunden auf dieser Tour sicher nicht leichter geworden.
 
Für den nächsten Abschnitt kann man noch mal die Stöcke auspacken. Der Grashang wird nach und nach immer felsiger, und bei einem markanten Turm wird das Gelände wieder schwieriger (ca. 2400m)
 
Es folgt ein Quergang unterhalb des markanten Turms (I, stellenweise ausgesetzt) nach links und ein Aufstieg durch eine geneigte Rinne (Stelle II) und das darüber liegende Gelände (länger I, stellenweise Gehgelände). Etwas später wendet sich die Route wieder nach rechts (I) und führt durch relativ festen Fels über plattige Felsen (Stelle II, etwas ausgesetzt) auf den Grat oberhalb des markanten Turms (knapp 2500m).
 
Die folgenden zahlreichen Kletterpassagen durch brüchigeres Gelände (I, stellenweise ausgesetzt) führen direkt auf den Gipfel zu und werden immer wieder von steilem Gehgelände unterbrochen. Knapp unterhalb des Gipfels auf etwa 2680m folgt noch eine steile Rinne (Stelle II, dann I) und erst wenige Meter vor dem Ziel taucht das Gipfelkreuz auf. Die letzten Schritte über Gehgelände zum SW-Gipfel mit Kreuz.
 
Vom Beginn der Schwierigkeiten bis zum Gipfel benötigten wir fast 4 Stunden. Da wir konditionell und psychisch „gefordert“ waren, haben wir uns den Übergang zum etwas höheren NO-Gipfel nicht mehr angesehen. Für den Abstieg bis zum Ende der Schwierigkeiten waren wir noch mal 3,5 Stunden unterwegs. Die Zeiten beinhalten viele Pausen.
 
Hinweis: Westlich der Alplhütte ist im März 2012 ein gigantischer Felssturz niedergegangen (fast 1 Mio. Kubikmeter) , welcher sich aus der „Toten Wand“ der Hochwand gelöst hatte. Der Weg Richtung Judenscharte wurde dabei auf 500m Länge verschüttet. Man kann sich das Gelände ansehen, wenn man von der Alplhütte 5 Minuten westwärts geht.


Tourengänger: Creativist, Biker

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 I
2 Aug 15
Hochwand bei Nebel und Regen · Carneol
T5- I
3 Okt 09
Hochwand (2719m) · Tef
T4 II
T5- I
I

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 23. August 2012 um 15:01
Hallo Creativist, Gratulation zur Hochwand und willkommen bei HIKR (ich habe auch mit einem Bericht zur Hochwand hier angefangen)! Schöne Bilder hast du mitgebracht!
Ich teile deine Einschätzungen übrigens voll und ganz mit der Ausnahme, dass der Normalweg meines Erachtens keine Zweierstelle beinhaltet.

Noch ein Tipp: Wenn du Wegpunkte hinzufügst, lässt sich dein schöner Bericht in Zukunft leichter finden.

Viele Grüße!

Creativist hat gesagt: RE:
Gesendet am 23. August 2012 um 15:54
Danke für den Hinweis, ich habe die Wegpunkte gerade eingefügt !
Beim Schwierigkeitsgrad ist das so eine Sache... während z.B. im VIer-Bereich meist Einigkeit selbst bei herrscht, sind gerade die leichteren Routen im Ier- und IIer-Bereich sehr unterschiedlich ausgelegt. Dies liegt vermutlich auch daran, dass die ursprünglich dokumentierten Bewertungen oftmals von erfahrenen Berggehern vor vielen vielen Jahren gemacht wurden, für welche die leichten Routen alle sehr einfach waren und diese Bewertungen wurden dann dauerhaft übernommen.
Der Südanstieg auf die Ehrwalder Sonnenspitze ist klettertechnisch mit II (Stellen) und I bewertet, und so würde ich auch diese Route einschätzen, die nach meiner Meinung schwerere Stellen hat als z.B. Hohe Munde Westgrat, Vorderer Tajakopf oder Östliche Marienbergspitze (alles Ier). Vielleicht fehlt mir aber auch noch etwas mehr Erfahrung und Vergleich mit anderen Routen im Gebirge.

sven86 hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. August 2012 um 13:58
Auch von mir Herzlich Wilkommen!

Mein Verständnis:

I = Man kommt "vorwärts" runter
II = Man muss abklettern

Viele Grüße,
Sven


Kommentar hinzufügen»