Hauser Horn (Nordgrat) und Bifertenstock über Eisnase


Publiziert von Dolmar , 16. August 2012 um 13:53.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum: 8 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: S
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-GR   Bifertengruppe   Hausstockgruppe 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 3150 m
Strecke:vgl. Wegpunkte

Eine großartige, lange Tour geglückt. Der Nordgrat vom Hauser Horn (Vorder Selbsanft), ist in Linthal beim Anfang der Paßstraße zum Klausenpass als ein beeindruckender Klotz /Grat zu sehen. Hier mal hochzusteigen reizt bei jedem Anblick von neuem. Als Weiterweg bietet sich dann die Selbsanft Überschreitung an und als Zuckerle der Bifertenstock.
Alls in allem ein Tour die vor allem eine ordentliche Konditionsaufgabe stellt. 

Am 08. Aug. hat dann alles gepasst. 
Mit den Tourenberichte/Wegbeschreibungen von Delta, Alpin Rise und 3614 adrian ausgestattet ist
der Routenverlauf aufs Hausser Horn super beschrieben.
Ich beschreibe hier nur zusätzlich einige Ausschnitte welche eventl. noch hilfreich sein könnten ergeben aber keinen zusammenhängenden Routenverlauf.

Im Limmerntobel zur Wasserfassung:
Der vermeintlich Bös Birchgang (falsche Birchgang) beginnt an einem alten Stollenloch, hier sind auch die Seilversicherungen. Bei meiner Begehung war hier der Weiterweg zur Wasserfassung durch einen
beachtlichen Altschneekegel erschwert.
Es ging nur unten durch mit teilweise nur 1m Luft zwischen Bach/Felsklötzen und dem Dach des Schneekegels.
Danach weitet sich der Tobel etwas und es geht  problemlos einen ca. 70m hohen Anstieg hinauf.
Von hier ist die Wasserfassung ca. 200m weiter oberhalb des Bachverlaufs zu sehen. Bei der Wasserfassung wird`s mal heikel, betonierte Platten mit rutschigem Schutt bedeckt vorden nochmal vollste Konzentation, falls es nicht klappt rutscht man in ein Gumpe.
An der Wasserfassung waren 2 Arbeiter tätig. Diese meinten wenn die Fassung richtig arbeitet ist es hier trocken dann braucht man nicht über die Betonplatten zu eiern.  
Direkt bei der Wasserfassung beginnt der Birchgang, logischer Weg der mit Trittspuren hinauf zum Nordgrat führt.

Zum Messpunkt:
Vom Nordgrat leicht östlich haltend aufwärts (Wegverlauf 3614adrian) zum gut sichtbaren Messpunkt.
Immer wieder mal deuten sich hier im Steilgras Wegspuren an.
Es sind zwei Messpunkte gut sichtbar.
Der richtige Messpunkt ist der östlichere und tiefer liegendere, links an diesem vorbei und rechtshaltend hinauf zum Gratrücken. Über steiles Gras rechtshaltend (nach Westen) hinauf unter die große Felswand.

Die III er Stelle unterhalb vom goldenen Horn (Bohrhaken), erfordert vor allem mit Rucksack doch sehr beherztes zupacken, das Band (2m lang) ist nicht nur abdrängend sondern schon leicht überhängend wenn man die guten Griffe oberhalb nimmt.

Abstieg auf den Limmernfirn vom Selbsanft:
wie bereits im Bericht von Alpin Rise erwähnt nicht zu früh zum Limmerfirn absteigen.
Erst absteigen wernn der gesamte Abstieg hinunter zum Limmerfirn über Schneefelder einsehbar ist.
Eine Stelle wäre kurz nach dem Übergang vom Plattas Alvas zum Selbsanft.

Ich habe mich dann nicht für einen weiteren Abstieg zur Bifertenhütte  entschieden. sondern ein Freibiwack zwischen Griesfirn und Limmerfirn unterhalb des Vorder Schieben eingeplant.
Das Biwack war mal wieder eine zweiseitige Angelegenheit. Einerseits die herrliche Landschaft die einen hier umgiebt, anderseits scheint die Uhr stehen zu bleiben.
Biwackpl. erreicht um 15:30 Uhr
Kochen, trinken, Schlafplatz herrichten wieder mal zu viel geraucht und Kaffegetrunken. ein langes warten das es Nacht wird.
Mit eintreffen der Nacht wurde es allerdings empfindl. kalt. Mit schlaf war nicht wirklich viel. Bewegung im Biwacksack gegen die Kälte und nun ein flehendliches warten das es endlich wieder Tag wird.
Nach einem Kaffeechen um 6:50 Uhr über den Limmerfirn hinüber zur Eisnase.

Immer steiler werdend bis unter die Nase. leicht rechts haltend über diese hinweg, insgesamt in hervorragendem  Eis aufgestiegen.

Abstieg vom Gipfel über den Bänderweg zur Bifertenhütte.
Nach einem Bierchen weiter den sehr langen Rückweg über Kistenpass, Muttseehütte zur Bergstation
Limmern. Immer gegenüberliegend die bereits gegangene Wegstrecke betrachtend.

Zeiten:
Tierfehd - Hausser Horn  6 1/2 h
Hausser Horn - Bickwack 3h
Biwackplatz - Bifertenstock 3 h
Bifertenstock - Bifertenhütte 2 1/2 h
Bifertenhütte - Chalchtrittli Station 4 h

eine gelungene Sache die wie eingangs erwähnt unter anderem eine gute Konditon vorraussetzt.


Tourengänger: Dolmar

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»