Fläscher Berg mit Regitzer Spitz (1135 m) - welches Wetter darf es sein?


Publiziert von Ivo66 Pro , 8. Juli 2012 um 16:44.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum: 8 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 3:45
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Strecke:Fläsch - Ellstein - Mozentobel - Leiteren - Guschaspitz - Regitzer Spitz - Türlis - Fläsch
Kartennummer:1:25'000 Sargans

Drei verschiedene Wetterprognosen dienten uns für die heutige Tourenplanung. Man hätte eine Münze werfen können... und wäre dennoch falsch gelegen, denn sie irrten sich alle: Einigkeit bestand darin, dass es in der Ostschweiz bis zur Mittagszeit trocken bleiben soll und dann die Front aus dem Westen irgenwann eintreffen werde. Die ersten Regentropfen prasselten dann aber bereits um 09.00 Uhr nieder, dafür löste sich eie Schlechtwetterfront rasch auf, denn der Föhn verblies die Wolken gnadenlos.

Unser ursprüngliches Tourenziel, der Gonzen über die Gemsweid, liessen wir angesichts des schwarzen Himmels rasch fallen und wählten als Ersatz den Fläscher Berg, auf dem jederzeit ein rascher Rückzug ins Tal möglich gewesen wäre. Wie immer war alpstein top vorbereitet und mit allen möglichen Karten bewaffnet, so dass also nichts schief gehen konnte. Und auch wenn heute der Aufstieg zum Gonzen, im Nachhinein betrachtet, sicher möglich gewesen wäre, bereuten wir nicht, den Fläscher Berg überschritten zu haben, denn auch er bietet eine prächtige Aussicht über das Sarganserland und die umliegenden Berge der Bündner Alpen und des St. Galler Oberlands.

Wildromantisch präsentierten sich die schroffen Felsen des Fläscher Bergs, welche mit für südländische Stimmung sorgenden Föhren bestückt sind und in Kontrast stehen zum topfebenen Rheintal  mit seinen in der Bündner Herrschaft grosszügig angelegten Weinbergen.

Unsere heutige Route hatte alpstein bereits hier  gut beschrieben. Sie ist durchaus attraktiver als der übliche Zustieg zum Leiterenweg, der in mehreren Kehren etwas eintönig auf einem Fahrsträsschen durch den Wald führt. Wie alpstein schon bei seiner letzten Begehung feststellte, ist der Aufstieg über die steile Grashalde oberhalb Elltal ganz schön anstrengend. Der Steig über die Leiteren ist sehr attraktiv in die Schieferfelsen gebaut und bestens gesichert. Leider ist dieser Routenabschnitt nur sehr kurz; man hätte es länger in diesem Terrain ausgehalten.

Traumhaft ist der Aufenthalt auf dem Gipfel des Regitzer Spitzes, welcher im Kontrast steht zum zuvor bestiegenen Guschaspitz, der im Gegensatz zum Regitzer Spitz keinerlei Aussicht, da komplett von Bäumen umgeben. Ganz anders der Regitzer Spitz, der ein beliebtes Ausflugsziel bei Wanderern und Mountainbikern gleichermassen zu sein scheint: Fast 700 m trohnt er über dem flachen Rheintal; die Felswand ist ziemich senkrecht und entsprechend attraktiv das Gipfelpanorama, trotz der sehr bescheidenen Höhe.

Wie immer mit alpstein durften wir einen tollen Tag in den Bergen erleben, herzlichen Dank nochmals für die gelungene Tour.

Tourengänger: Ivo66, alpstein, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3 WS-

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 8. Juli 2012 um 19:05
Halli Ivo und Lena.

Den Dank gebe ich gerne zurück. Schön, dass es heute zu einer gemeinsamen Tour doch noch geklappt hat.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntagabend und für das nächste Wochenende schon mal beständig, schönes Bergwetter.

Herzliche Grüße
Hanspeter

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. Juli 2012 um 19:39
Hallo Hanspeter

Auch im Nachhinein kann man sagen, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Super! Da hat man wieder gesehen, dass auch kleinere Touren Spass bereiten.

Auch Dir einen schönen Sonntagsausklang und eine gute Woche und bis zum nächsten Mal.

Herzliche Grüsse, auch an Esther

Ivo und Lena


Kommentar hinzufügen»