Hochblasse 1989 m Skitour Sonne, Sulz und auch ein Schneehuhnpaar


Published by Winterbaer Pro , 31 March 2012, 03h22.

Region: World » Germany » Alpen » Ammergauer Alpen
Date of the hike:28 March 2012
Waypoints:
Geo-Tags: A   D 
Height gain: 1102 m 3615 ft.
Height loss: 1102 m 3615 ft.
Route:12,8 km
Access to start point:Ammerwaldhotel von Linderhof oder Reutte aus, kostenlose Parkplätze in der Parkbucht an der Straße
Accommodation:Ammerwaldhotel
Maps:BY 6 Ammergebirge West Hochplatte, Kreuzspitze 1:25000 Landesamt f. Vermessung und Geoinformation Bayern /DAV

Auf der Hochblasse sind wir ganz oft, weil es uns da so gut gefällt. Diesen Winter waren wir allerdings erst einmal oben, es wurde Zeit! Lawinenwarnstufe 1 mit Tendenz zu 2, oben noch genügend Schnee, Sonne, Ende März, das könnte ja schön werden.
Im Ammerwald hat es noch jede Menge Schnee. Wir starten wieder über den Parkplatz des Ammerwaldhotels zum Schützensteig, der an einer privaten Jägerhütte im Wald hinter dem Hotel beginnt.

Der untere Teil des Schützensteiges ist heute schon aper. Das heißt, Skier tragen, über die hart gefrorenen Lawinenkegel klettern, am Rand des Weges entlang balancieren, mit den Skiern hinten drauf die Serpentinen hoch zum Tal der Jägerhütte an der Pöllat. Viel anstrengender ist das heute, als das schöne "Eingehen" auf dem gemäßigt ansteigenden Schützensteig im Sommer.
Ungefähr ab dem Marterl (gut auf der halben Höhe des Schützensteiges) konnte man die Skier wieder benutzen, aber der Schnee war knallhart gefroren. Ohne Harscheisen wäre es fast unmöglich gewesen.
Im oberen Teil der Schützensteiges hat es noch ganz viel Schnee. Von dem schönen Wasserfall am oberen Ende des Steiges ist immer noch fast gar nichts zu sehen. Über die Brücke am Ende des Schützensteigs am Taleingang der Jägerhütte geht man immer noch ca. 4m höher als im Sommer. Für Ende März schon noch viel Schnee.
Kommt man vom Schützensteig hoch in das weite Tal mit Blick auf den Niederstraußberg, Hohen Straußberg und Säuling, sieht man gleich rechts an einem Baum unter den Hängen des Schönflecks die Skiroutenempfehlungstafeln des DAV: hier bitte nicht entlang!
Weiter geradeaus Richtung Jägerhütte folgt das grüne Schild: Schneeschuhgänger und Skitourengeher hier entlang. Die Spur führt wie im Sommer hoch zum Ochsenängerle und dort an einer Salzleckstation und einer kleinen Hütte (erneut grüne Ski-Schneeschuh-Hinweistafel an einem Baum) hoch in die steileren Hänge unter dem Ost-Westrücken der Hochblasse. Dies ist der offizielle Skitourenaufstieg, der in der 25 000 Top.karte des LVA/DAV sehr deutlich und mit Erklärung des Wild-Waldschutzgebietes unter der Schäferblasse eingezeichnet ist. In diesem steilen Teil des Aufstieges wären wir heute ohne Harscheisen verratzt gewesen, so hart war der Sulz gefroren.

Der Weg über den Westrücken führt wie im Sommer statt durch jetzt über die immer noch dick mit Schnee bedeckten Latschen. Schließlich kommt man aus dem Wald- und Latschengürtel hoch auf die freien Weidehänge der Hochblasse. Links vom Aufstiegsweg sahen wir die braunen Grundlawinenkegel am Niederstraußberg. Auch die Krähenhänge waren unten stark abgerutscht. Ständig prasselten Steine hinunter. Rechts vom Weg öffnet sich die wunderschöne Aussicht zur Kreuzspitze und den Geierköpfen und Zugspitze. Rückblickend wird mit zunehmender Höhe das grandiose Panorama nach SO bis SW frei, das man auf diesem Berg mit nicht mal 2000 m hat.
Auf der Hochblasse hat man eine wunderbare Sicht in die Bayerischen Voralpen, ins Karwendel, Wetterstein, in die Stubaier, Ötztaler-, Lechtaler und Allgäuer Alpen, da in diese Richtungen kein Berg im Weg steht. Der Gipfel fällt nach Norden und Osten steil ab, nach Südwesten mündet er in eine riesige Fläche. Hier ist im Frühjahr alles mit Blumen übersät, im Sommer liegen hier die Kühe und man selbst findet immer einen ruhigen Platz, um die Aussicht und die Ruhe zu genießen. Das ist für uns der "schönste Berg der Welt":-)
Wir waren im lezten Jahr ca. 20 mal da oben, einmal haben wir beim Abstieg in den Felsen ein gesprenkeltes Schneehuhn liegen gesehen. Nach Ivo66s Bericht über seine schönen Schneehühner, dachte ich noch, es gibt ja auch welche an der Hochblasse. Aber wir haben noch nie eins im Winter gesehen.
Und heute die ganz große Überraschung: als wir auf den Gipfel kamen, stolzierte auch bei uns in aller Seelenruhe ein Pärchen durch die Sonne. Danke Ivo66, dass Du sie uns "ausgeliehen" hast:-). Das haben wir auch noch nicht erlebt, und wir sind ja auch schon ein "paar Jahre" in diesen Bergen unterwegs!
Normalerweise fährt man mit den Skiern bei sicheren Verhältnissen vom Gipfel ein Stück nach Norden ab in den steilen Nordwesthang, der ins schöne Köllebachtal mündet. Heut haben wir aber schon beim Aufstieg die Schneerutsche in diesem Hang gesehen, ohne dass die pralle Sonne schon hineinschien. Außerdem war im oberen, mit Felsbrocken durchsetzten Hang nur noch sehr wenig Schnee, der Einstieg schon fast aper. Deshalb entschieden wir uns heute, den Aufstiegsweg über den Rücken wieder ab zu fahren. Die Latschen waren noch ausreichend mit Schnee bedeckt, so dass man mit den Skiern keinen Schaden anrichten konnte.
An der Jägerhütte wieder angekommen, war immer noch schönste Sonne und das Thermometer zeigte 24 °C. Da muss man ja nochmal eine Pause machen!
Zum Schützensteig zurück muss man von der Jägerhütte ein Stück aufwärts stapfen. Der obere Teil bis zum Marterl war noch fahrbar, aber natürlich sehr abenteuerlich, immer darauf bedacht, nicht abzurutschen und in der Schlucht zu landen. Den unteren Teil mussten wir dann die Skier wieder tragen.
Schön war`s, sehr einsam wieder, einfach immer eine wunderschöne Tour!

Hike partners: Winterbaer

Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (7)


Post a comment

CarpeDiem says: Danke...
Sent 2 April 2012, 16h39
...für diese wunderbaren Bilder!!


Winterbaer Pro says: RE:Danke...
Sent 2 April 2012, 19h26
Danke, dass Du es durchgehalten hast, sie anzuschauen.
Das war wieder so ein Tag da oben, da kann man sich nur beim Universum bedanken, dass man ihn erleben durfte, jedenfalls seh ich das doch immer so:-)

Viele schöne Frühjahrstouren!
Uschi

CarpeDiem says:
Sent 2 April 2012, 20h30
Nix von durchhalten, liebe Uschi. Man kann sich ja nicht sattsehen an diesen Bilder....
Das mit dem Universum hast Du treffend ausgedrückt!!

Auch Dir viele schöne Frühjahrstouren
Anne-Catherine

WernerG says:
Sent 20 December 2013, 13h08
Da müssen wir wohl auch mal hin. Sah vom Weitalpspitz schon einladend aus, aber dass es da so schön ist......................
Erinnert mich irgendwie an Schellkopf oder Lichtbrenntjoch.
Klein, aber fein!

Und wie ruhig man filmen kann, wenn man ein paar Weißbier getrunken hat, ist schon auch beachtlich :-)

Gruß
Werner

Winterbaer Pro says: RE:
Sent 20 December 2013, 14h03
Hi Werner!
Die Hochblasse ist für uns etwas ganz besonderes, sozusagen unser "Heiliger Berg", wie ihn die Indianer oder Eingeborenen oft haben (Ayers Rock z.B. in Australien). Ob es anderen da auch so gut gefällt, ist nicht gesagt. Aber die Aussicht ist einfach super für die geringe Höhe. Von den weingsten anderen, höheren Ammergauern hat man so eine tolle, freie Sicht (Ausnahme Hoher Straußberg, Krähe), weil immer ein anderer Berg davor steht. Eigentlich sollte ich sie genauso "geheim halten", wie Du Deine Löstertaltour! Aber.... sie steht ja schon in allen Skitourenführern und im Sommer auch im Garnweidner (Kompass-Führer Ammergauer Alpen). Die einzige Bremse, die den "schönsten Berg der Welt" bisher vor den massenhaften Schreihälsen, wie sie immer vom Grat auf die Hochplatte herunter plärren, bewahrt, ist der komplett fehlende Wegweiser und der etwas abweisend und gefährlich aussehende Aufstieg vom Roggentalsattel. Wenn da mal ein Wegweiser stehen sollte, werde ich ihn eigenhändig abbauen oder überstreichen.

> Und wie ruhig man filmen kann, wenn man ein paar Weißbier getrunken hat, ist schon auch beachtlich :-)
Ein paar Weißbier? Am Gipfel hab ich höchstens eine Dose dabei, davon wird man noch nicht komplett besoffen, oder?! Wenn die Hütte offen, hat, gibt es vor dem Abstieg noch ein zweites Weißbier, das ist wunderbar für die ramponierten Knie. Aber ich glaube, auch 2 Weißbier im Abstand von ein paar Stunden, fallen noch lange nicht unter "Besäufnis", oder?

Ja die Hochblasse ist ein ganz besonderer Berg. Schon den Aufstieg über den Schützensteig genieße ich immer sehr. Dort blühen zuerst die schönsten Orchideen, dann die Enziane usw. Die Hochblasse hat eine ganz, ganz große Bergseele, wenn Du das verstehen kannst. Die Menschen, die nur raufrennen und die Höhenmeter und Rekordzeiten sammeln, haben dafür kein Empfinden. Wir kennen inzwischen da fast jeden Stein und da sind wir immer zu Hause und können uns super entspannnen. Wie gesagt, das empfindet aber sicher nicht jeder so und es ist auch gut so, denn wenn viele Leute oben sind, ist bestimmt wieder ein selbstdarstellerischer Schreihals dabei, der uns den Aufenthalt mit seinen blöden Geschichten versaut, die wir doch gar nicht hören wollen... wie so oft bei lauten Menschen, egal wo man ihnen begegnet. Am Berg ein echter Graus, wenn sie sich schon unter dem Gehen so laut unterhalten müssen, dass es jeder km weit hören kann. Sie verscheuchen außerdem alle Tiere und zeigen immer wieder, dass sie gar kein Gefühl für die Natur haben, nur sie selbst sind wichtig. Einfach immer wieder nur ekelhaft!

VG Uschi


WernerG says: RE:
Sent 20 December 2013, 14h16
Na dann doch lieber im Winter mit Skiern

Gruß
Werner

Winterbaer Pro says: RE:
Sent 20 December 2013, 14h48
Im Winter ist da oft mehr los, als im Sommer:-(


Post a comment»