Mit dem Bike übers 2'778 Meter hohe Hohtürli


Publiziert von Camox , 6. September 2010 um 19:12.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum: 5 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Mountainbike Schwierigkeit: SS - Fahrtechnisch sehr schwere Tour
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 2100 m
Abstieg: 2100 m
Strecke:Frutigen-Kien-Kiental-Griesalp-Obere Bundalp-Hohtürli-Oberbärgli-Unterbärgli-Oeschinensee-Kandersteg-Kandergrund-Frutigen

Das war mal eine Biketour, bei der nicht nur die Waden, sondern auch der Bizeps und seine Kollegen auf ihre Kosten kamen. Hart, aber lohnenswert!
Gestartet bin ich in Frutigen um 7:15. In der kühlen Morgenluft fahre ich vorbei am Flugplatz und dann die Strasse hoch Richtung Kien. Hier gelangt man in den Veloweg nach Spiez, welchem ich rund 2.3km folge, gemütlich runter. Vor einer steileren Abfahrt zweigt rechts der Bikeweg nach Kiental ab, gleich zu Beginn über eine Wiese und ein steiles Landwirtschaftsweglein führend. Später geht’s dann zuerst noch leicht steigend auf Asphalt durch Aris und dann runter zum Fluss Chiene. Das Dorf Kiental erreicht man nach einem leichten Aufstieg. Nun folge ich dem Strässchen zur Griesalp. Zuerst durch die Talebene, dann aufsteigend zum Tschingelsee, beziehungsweise seinen Mäandern als Überbleibsel. Wie ein Mäander umgehe ich hier auch die Kühe auf der Strasse und ihre schokobraunen Hinterlassenschaften. Die Griesalp erreicht man nach einem knackigen Aufstieg mit bis zu 28%, leider viel zu kurz. Am Restaurant auf der Alp vorbei geht’s gleich weiter die Strasse hoch zur nächsten Alp, der Oberen Bundalp, wo man sich noch ein letztes Mal stärken könnte. Nach ein paar Metern beginnt dann auch schon der Wanderweg auf’s Hohtürli. Hier heisst es fürs Bike Ende Gelände, ich montiere die mitgeführten Wanderschuhe. Das Bike darf nun auf meinen Schultern die zunehmend schönere Aussicht geniessen, während ich mühsam die 900 anstehenden Höhenmeter in Angriff nehme. Das Tragen geht dann aber doch einfacher als gedacht und ich überhole andere statt selbst überholt zu werden. Ein Bike mit Karbonrahmen wäre hier durchaus vorteilhaft gewesen, die 13.5 Kilogramm meines Bikes haben zumindest einen schönen Abdruck auf dem Rücken hinterlassen. Als Exot kommt man übrigens mit den Leuten schnell ins Gespräch und man wird zusätzlich motiviert. Gedanken ans Aufgeben sind dann auch schnell verblasst. Die letzten Meter auf der Treppe werden dann aber nochmals ziemlich anstrengend. Danach hat man’s aber geschafft, zumindest fürs erste. Die Aussicht ist jedenfalls grandios! Sie lässt mich trotz starkem Wind noch einige Zeit hier oben verweilen.
Nachdem ich die Klickpedal-Schuhe wieder montiert habe, eine Stärkung zu mir genommen habe und ein Fotoshooting mit ein paar Briten über mich ergehen liess, machte ich mich an den Abstieg. Die Briten wünschten mir noch „good luck“, das kann man gebrauchen, denn wer nun eine gemütliche Abfahrt erwartet, liegt definitiv falsch. Die Abfahrt ist technisch recht anspruchsvoll und selbst der Crack kommt nicht ums Stossen rum. Die fahrbaren Abschnitte sind aber Genuss pur, besonders die Fahrt auf dem Moränenkamm war ein Highlight. Mühsam hingegen war dann die Strecke zwischen Ober- und Unterbärgli. Hier muss man über einige mit Ketten gesicherte Felsstufen absteigen, das Bike in einer Hand über dem Abgrund schwebend. Man könnte auch via Heuberg absteigen, was wahrscheinlich einfacher gewesen wäre. Unten angekommen kann man aber wider alles fahren, zuerst dem Oeschinensee entlang und dann runter nach Kandersteg. Auf dem Veloweg geht’s dann zurück nach Frutigen, wo ich um 13:45 wieder eintreffe.
 
Zum Nachahmen empfehle ich die Tour nur den wirklich guten Bikern, die das alpine Gelände tiptop beherrschen. Auf dem Weg über den Pass soll man bitte den Wanderern talseitig Platz machen. Die Tour ist in der beschriebenen Richtung zu empfehlen zumal man bis 1’880müM hochfahren kann und der Abstieg in westliche Richtung flacher ist. Verrückt sollte man aber schon etwas sein..
 
Fahrzeiten:     Frutigen – Griesalp – Hohtürli : 3.75h
                        Hohtürli – Kandersteg – Frutigen : 2.00h

Tourengänger: Camox

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»