Piz Ivraina und Versuch Piz Laschadurella – oder ein Bünder SAC "L" ist nicht zwingend einfach


Publiziert von 360 Pro , 10. August 2009 um 07:22.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:29 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Macun-Nuna-Gruppe   CH-GR 
Strecke:cff logo Ova Spin – Ivraina – Piz Ivraina – P. 2931 – P. 2925 – P. 2929 – P. 3003 – fast Piz Laschadurella – P. 3003 – Fuorcla Laschadurella – Laschadurellas – Alp Laschadura – cff logo Zernez, Laschadura
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Ova Spin
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Zernez Laschadura

Nach den zwei langen Touren (hier und da) und einer regnerischen Nacht, entschliessen sich Stani und Anna nach Hause zu gehen. Auch ich kann etwas Erholung gut gebrauchen und schalte ein bisschen Wellness im Bogn Engiadina in Scuol ein, sowie einen Zollfrei-Einkaufs-Abstecher nach Samnaun. Frisch erholt und voller Tatendrang mache ich mich deshalb an diesem Morgen auf nach neuen Zielen im Unterengadin. Es sollte eine nicht allzu schwierige und eher kurze Tour sein, da ich an diesem Abend wieder zurück ins Unterland musste.

Eine Tour die im SAC Führer durchwegs mit L bewertet wird war deshalb meine Wahl für diesen Tag, von cff logo Ova Spin hinauf auf den Piz d’Irvana und anschliessend die Gratüberschreitung zum Piz Laschadurella. Tja, die meisten Bündner SAC Führer sind bekanntlich etwas in die Jahre gekommen, beziehungsweise hoffnungslos veraltet. Und so musste auch ich einsehen, dass halt ein L nicht garantiert ein solches ist und ich meine Segel kurz unterhalb des Gipfels vom Piz Laschadurella streichen musste.

Hier nun alles der Reihe nach:
Von der Postauto Haltestelle cff logo Ova Spin gehe ich zuerst dem markierten Weg entlang hoch zur Alp Ivraina und links der ersten Hütte in nordöstlicher Richtung durch den lichten Wald zu einer ziemlich offensichtlichen Rinne. Sobald ich aus dem Wald komme treffe ich auf die ersten gelben Grenzmarkierungen des Nationalparkes. Immer leicht links dieser Markierungen (ausserhalb des NP) gehe ich dann in steilen, gut gestuften Grasshängen, Schrofen und am Schluss Felsen hoch zum Nordostgrat. Von dort geht es weiter auf Schutt und Geröll und ein paar Felsen zum P. 2835 und schlussendlich einfach zum Piz Ivraina. Das L im SAC Führer für diese Route geht in Ordnung, ich gebe ihr ein T4.

Auf dem Piz Ivraina schweift mein Blick dann gespannt nach Osten zum Piz Laschadurella. Als erstes sehe ich den imposant wirkenden P. 2931 und zweifle schon jetzt, dass der Übergang zum Piz Laschadurella wirklich nur ein L ist, denn der Aufstieg zu diesem sieht alles andere als einfach aus. Es stellt sich dann allerdings heraus, dass der Aufstieg zum P. 2931 zwar schwierig aussieht, aber halb so wild ist, T5/I. Der Abstieg weiter dem Grat entlang in östlicher Richtung ist dann definitiv nicht mehr nur L. Die im SAC erwähnte Rinne am unteren Ende des Aufbaus vom P. 2931 (welcher im SAC Führer fälschlicherweise als Gipfelpyramide des Piz Ivraina bezeichnet wird), ist nicht nur sehr steil, sondern fordert doch einiges mehr ab als erwartet (T5/II).

Auch der Weiterweg dem Grat entlang Richtung P 3003, ist immer mal wieder ziemlich exponiert und teilweise müssen zu schwierige Abbrüche rechts und links umgangen werden. Auch das letzte Teilstück des Grates vom P. 3003 zum Piz Laschadurella kann meist nicht direkt auf dem Grat begannen werden, sondern man muss rechts in die Flanke ausweichen. Steht man dann einmal vor dem letzten Aufschwung vor dem Piz Laschadurella, lösen sich auch die letzten Zweifel, dass das SAC Führer L mit WS wenn nicht sogar mit ZS ersetzt werden müsste, in Luft auf.

Der Grat von hier zum Piz Laschadurella ist auch gemäss SAC Führer keine Option, aber auch die steilen Felsen rechts des Grates übersteigen meines Erachtens ein L bei weitem. Die erste Rinne und die darauf folgenden steilen Felsen schaffe ich noch, aber etwa in der Hälfte dieses Aufschwungs wird mir dann die Sache zu haarig. Ich habe die Option entweder rechts entlang einer Rinne im dritten Grad weiter hochzuklettern, oder direkt in sehr steilem, ausgesetztem, sehr brüchigem, griffarmen Gelände weiterzukraxeln. Ich versuche zwar fast eine Stunde lang in diesen kurzen Abschnitt einen eingermassen gehbaren Weg zu finden, aber streiche die Segel schlussendlich doch, insbesondere deshalb, weil inzwischen von weiter oben loses Geröll genau in meine Richtung fliegt und ich diesem nur mit Glück ausweichen kann. Etwas demotiviert und enttäuscht gehe ich deshalb zurück zum P. 3003 und mache eine längere Pause.

Für meinen Abstieg wähle ich dann einen mit Geröll und Schnee gefüllten Hang, welcher vom ersten Sattel westlich von P. 3003 rechts hinunter Richtung Fuorcla Laschadurella führt. Das Geröllsurfen dort ist so einladend und genussvoll, dass ich es zum Teil sogar dem Schneefeld-Abrutschen vorziehe! Als „Entschädigung für den verpassten Gipfel“ kann ich dann noch eine Gruppe von mindestens 30-40 Gämsen beobachten.

Mein weiterer Abstieg erfolgt am Schluss alles im Laschadurella Tal bis zur Alp Laschadura und danach dem markierten Wanderweg bis zur Postautohaltestelle cff logo Zernez, Laschadura.

Fazit: Wie auch schon andere hikrs bemerkt haben, ist ein “L“ in einem alten Bündner SAC Führer nicht zwingend ein solches, sondern kann sich selbst für den geübten Alpinwanderer als unüberwindbares Hindernis herausstellen. Es ist aber durchaus möglich, dass ein "ZS" in einem alten Bünder SAC Führer sich als T4 entpuppt. Man weiss also nie so wirklich was einem erwartet...

Tourengänger: 360

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
9 Jul 09
Piz Ivraina (2886 m.ü.M.) · engadiner
T2
WS+ II
15 Jul 14
Piz Laschadurella · ma90in94
T5 L II
25 Jul 08
Piz Ivraina · Cromer
T4
8 Jun 07
Piz Sursass (2910m) · Omega3

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Anna hat gesagt: Bündner SAC Führer
Gesendet am 14. August 2009 um 15:58
>Fazit: Wie auch schon andere hikrs bemerkt haben, ist ein “L“ in einem alten Bündner SAC Führer nicht zwingend ein solches, sondern kann sich selbst für den geübten Alpinwanderer als unüberwindbares Hindernis herausstellen. Es ist aber durchaus möglich, dass ein "ZS" in einem alten Bünder SAC Führer sich als T4 entpuppt. Man weiss also nie so wirklich was einem erwartet...

Die Bündner SAC Führer sind eigentlich 10 Bücher, geschrieben von verschiedenen Autoren. Ich finde ein bisschen überrissen alle in einem Satz zu beurteilen. Ich denke dass du über zwei Büchern für Unterengadin sprechen möchtest:
Bündner Alpen, Bd.8, Silvretta und Samnaun von Bernard Condrau und Bündner Alpen, Bd.9, Engiadina Bassa, Val Müstair von Jachen Egler und Martin Pernet. Diese zwei alte Bücher haben eigentlich etwa Probleme, aber nicht die gleiche. Im ersten Buch (Nr.8) sind alle Schwierigkeiten erholt und ein ZS kann ein T4 sein, wir haben eine gewisse Menge gefunden. Im zweiten Buch (Nr. 9) gibt viele ungenaue Beschreibungen und die Schwierigkeiten sind auch oft falsch (unter- oder ober- bewertet)

LG Anna


Kommentar hinzufügen»