Auf vergessenen Pfaden über den Danielkamm - Überschreitung Ehrwald-Lähn


Publiziert von felixbavaria Pro , 1. August 2009 um 22:06.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Ammergauer Alpen
Tour Datum: 1 August 2009
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:45
Aufstieg: 1450 m
Abstieg: 1350 m
Strecke:Ehrwald - Meirtljoch - Büchsentaljoch - Hebertaljoch - Plattberg - Wiesjoch - Lähn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bahnstrecke Garmisch - Reutte bis Ehrwald (Bayern-Ticket gültig).
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bahnstrecke Garmisch - Reutte bis Lähn (Bayern-Ticket gültig).
Unterkunftmöglichkeiten:Nur im Tal.
Kartennummer:Kompass 25

Eine sehr stille Tour auf teilweise verfallenen und anspruchsvollen Pfaden. Trotz Samstag und besten Wetters nur 3 Leute auf der ganzen Tour getroffen.

Vom Bahnhof in Ehrwald läuft man hinunter zur Bundesstraße und überquert diese nach ein paar Metern. Man gelangt zu einer Forststraße. Nach einiger Zeit quert eine Teerstraße von oben, dieser folgt man nun einige Zeit. Schließlich hört der Asphalt auf und man spaziert fast ohne Steigung Richtung Häselgöralpe (1217 m, T1, 1 Std.)

Nun folgt der interessante Teil der Tour. Bei einem Wegweiser ("Daniel 4h") links in eine Wiese. Dort sind nur Pfadspuren vorhanden, an einer Stelle gabelt sich der Weg. Links geht es nur zu einem Jägerstand, also rechts. Bald wird der Weg deutlicher und führt in lichten Bergwald. Unschwierig bis zum freien Gelände unterhalb des Meirtljochs (1987 m) und zum Schluss etwas mühsam über Schotter zum Joch (T2). Der Weiterweg ist nun einsehbar: man steigt einige Meter ab und gelangt auf einen grasbewachsenen Rücken, von dem aus man ein Geröllfeld quert und zum Sattel neben der Upsspitze gelangt (Schild "Tuftlalm" nach links).

Wir gehen jedoch rechts und folgen den blassen Markierungspunkten. Das Büchsentaljoch 2232m wird links umgangen (steiler, kleinsplittriger Schotter) oder weglos erstiegen. Danach folgt der schwierigste Teil der Tour: In sehr steilen Schrofenhängen und bröseligem, geröllbedecktem Fels folgt man immer etwas unterhalb der Abbruchkante den blassen roten Markierungen, bis man wieder in einfaches Wiesengelände kommt. Dieser Teil der Tour ist mindestens mit T4 zu bewerten. Die Kletterschwierigkeit ist bestenfalls I, das Gelände verzeiht jedoch keine Fehler.

Nun wieder einfach über Wiesen, eine Abzweigung zum Pfuitjöchl lässt man rechts liegen (oder ersteigt den Gipfel). Der Weiterweg führt übers Herbertaljoch zum Plattberg 2247m, dem höchsten Punkt der Tour, von dem aus man eine wirklich großartige Aussicht auf den Daniel und die Zugspitze hat. Das Gelände ist schrofig und steil, aber wer den Weg bis hierher gemeistert hat, wird über die angebrachten Drahtseile nur lachen können. Dieser Teil des Anstiegs ist übrigens bestens und neu markiert.

Vom Plattberg dem Gratverlauf folgen (T4, es sind einige abschüssige Platten zu queren - daher auch der Name), bis zum Wiesjoch 2030m. Dort zweigt links ein kleiner unmarkierter Pfad ab. Nach einigen Kehren ist Schluss, es geht weglos weiter über steile Wiesen und Geröllrinnen. Man halte sich immer geradeaus den Hang hinunter, so trifft man bald auf sehr verblasste Markierungen und wenige Trittspuren (ob Mensch oder Rind, ist nicht genau zu sehen). Diesen Markierungen bestmöglich folgen bis zum Latschengürtel. Dort quert man den Alpenrosensteig (neu markiert) und steigt weiter den alten Markierungen nach. Etwas links halten, so dass man bald wieder auf einen deutlichen Pfad trifft. Nun ohne Orientierungsprobleme zur Fahrstraße.

Direkt gegenüber auf gutem Steig, frisch markiert, übers Wiestal (der Name ist Programm) zum Bahnhof nach Lähn.

Tourengänger: felixbavaria

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

ju_wi hat gesagt: Pitzenegg und Kohlbergspitze
Gesendet am 6. September 2009 um 00:42
Hi Felix,
habe gerade erst diesen Bericht gelesen. Die Tour hatten wir ja 3 Wo vorher anders herum vom Hebertaljoch zum Daniel gemacht. Du musst irgendwann auch mal vom Wiesjoch weitergehen über das Pitzenegg und etvl. am Grat zur Kohlbergspitze. Zum Pitzenegg sind wir letztes Jahr - das macht nochmal richtig Spass. Der Grat von dort zur Kohlbergspitze ist das spannendste Stück, das wir uns damals nicht getraut haben - würde ich heute aber machen (lt DAV-Führer nicht über I aber eher weglos und eine Stufe muss tief links umgangen werden).

Grüße, Jürgen

felixbavaria Pro hat gesagt: RE:Pitzenegg und Kohlbergspitze
Gesendet am 6. September 2009 um 01:17
Hi Jürgen,

ich hatte diese Tour ohnehin auf mein Programm für die nächsten Wochen gesetzt, denn damit hätte ich den Danielkamm - in 3 Anläufen - komplett überschritten :) Falls Ihr dieses Jahr nochmal einen Abstecher in die Ammergauer plant, könnten wir ja auch evtl. zusammen gehen.

Viele Grüße, Felix


Kommentar hinzufügen»