Das Kareck erreicht und den Absprung geschafft


Publiziert von klemi74 , 1. August 2016 um 14:13.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Ankogel-Gruppe
Tour Datum:30 Juli 2016
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 5:45
Aufstieg: 880 m
Abstieg: 880 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auf dem Katschbergpass in der dortigen Siedlung nach Westen abbiegen und, am Gasthof Bacher vorbei, den Beschilderungen zur Pritzhütte folgen. Kurz vor dem Fahrverbot gibt es einige Parkplätze, ca. 1740m.

Heute war ein Ausflug angesagt, bei dem man sich schön in zwei Neigungsgruppen aufteilen kann: wer will, kann eine mäßig lange Bergtour machen, alternativ marschiert man nur zur Wirtschaft, an der die Wanderer im Abstieg eh vorbei kommen.

Geparkt haben wir etwas oberhalb der erstaunlich belebten Skisiedlung auf der Katschberghöhe, die letzten Gebäude haben wir da schon hinter uns gelassen. Auf breiter Piste in leichtem Auf und Ab geht es durch schönen Hochwald auf die Pritzhütte zu. Für Kinder gibt es eine ganze Menge an Holztafeln mit Scherzfragen, auch Kutschfahrten sind möglich und rund um die Alm hat sich ein regelrechter Streichelzoo mit Ponys, Eseln und anderem niedlichem Getier entwickelt.
Nach der Alm folgt man kurz einem holprigen Almweg, bevor es quer durch wunderschöne Wiesen hinüber zum Nordostkamm geht. Der gute Steig zieht hier in hoher Vegetation anstrengend steil nach oben, weiter oben wird es etwas schottriger und ein wenig flacher. Größtes Problem ist die Tatsache, dass das Gipfelkreuz fast während des gesamten Aufstieges zu sehen ist. Oben bietet sich ein grandioser Rundblick, auch der Tiefblick nach Süden kann sich sehen lassen...

Für den Abstieg wählten wir die unmarkierte Variante über den Ostrücken, bei dem noch ein kleiner Aufschwung vor dem Gipfel mit dem ungewöhnlichen Namen Absprung im Weg steht. Der erste Abstieg verläuft auf schmalem Pfad in steilem Grasgelände. Hier der Schreck: ich knicke um, es sticht im Knöchel und ich wälze mich am Boden wie ein Fußballprofi. Nach kurzem Überlegen entscheide ich, dass es schon gehen wird, halt seehr vorsichtig.
Es geht auch, langsam halt. An der Scharte vor dem Absprung wird der Steig auf zwei Meter ausgesetzt, ein Felsblock muss überwunden werden, es folgt eine kleine Leiter über einen Felsspalt und dann eine steile Flanke, dann war der Absprung auch geschafft. Zur Gontalscharte hin wird der Kamm immer breiter und flacher, hindernisfreies Genusswandern also. Auch der Weg hinab zur Pritzhütte ist gut begehbar, ich bin trotz der leichten Trekkingschuhe nicht mehr umgeknickt und somit gut hinunter gekommen.
An der Hütte stand neben dem Wiedersehen mit den Freunden noch die verdiente Einkehr ein, danach der 25-minütige Rückweg. Bei großen Problemen mit dem Haxn wäre eine Kutschfahrt möglich gewesen, so schlimm, dass ich 12 Euro investiert hätte, war es aber doch nicht.

Fazit:
Außerordentlich schöne Wanderung! Neben der Aussicht überzeugen auch die bunten Wiesen, die gemäht und nicht niedergetrampelt werden. Das Kareck selbst ist als T2 einzustufen, der Übergang zum Absprung als T3 und der weitere Weg von dort aus höchstens als T2-. Das Kareck ist stets gut besucht, der Weg zur Gontalscharte wird deutlich seltener gemacht.

Gehzeiten:
Aufsteig 2h
Abstieg 2h15

Unterwegs mit Johannes und Mane

Anmerkungen
Die Beschilderung am Kareck ist interessant: am Parkplatz sind 2,5 Stunden ausgewiesen, 50 Minuten später am Ansatz des Kammes noch 1h. Das ist sportlich!, es sind hier nämlich noch 650 Höhenmeter zu überwinden...
Da war ja noch was mit dem Knöchel: jetzt, zwei Tage nach der Tour passt es halbwegs, jeder ungerade Tritt führt zu einem leichten "Meckern". Also soweit ok, nur werde ich die zwei freien Tage die ich noch habe besser nicht in den Bergen verbringen :(
Verzählt habe ich mich auch: lange habe ich mit überlegt, welcher besondere Gipfel das Ziel meines 100sten Berichtes sein soll und plötzlich ist er schon gemacht. Macht nix, ein Standardziel mit 10 Berichtes pro Jahr ist das Kareck ja immerhin nicht!

Tourengänger: klemi74


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+
T2
21 Jul 18
Kurzwanderung Tschaneck · klemi74
T2
11 Okt 18
Aineck 2'222m · stkatenoqu
T2

Kommentar hinzufügen»