COVID-19: Current situation

Rundumsicht auf Gibidum


Published by Hibiskus , 27 July 2015, 19h29.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:26 July 2015
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 5:00
Height gain: 480 m 1574 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.
Route:13.1 km / Giw 1962- Chrizerhorlini 2297- Pkt. 2289- Pkt. 2317- Wyssi Flüe 1856- Äntschi- Hüoterhüsi- Pkt. 1581- Niggibode-Riedhof- Visperterminen 1371
Access to start point:PW oder öV via Visp nach Visperterminen / Sesselbahn Visperterminen- Giw

 Brrr, ist das kalt auf der Sesselbahn, trotz Jacke frieren wir. Die ca. 5°C ist man sich gar nicht mehr gewohnt. Wir sind froh, bei der Bergstation Giw anzukommen, damit wir nun zu Fuss weiter dürfen. Beim Aufsteigen nach Gibidum stocken wir die verloren gegangene Temperatur wieder auf. Wir waren schon öfters auf Gibidum, sei es für eine Wanderung Richtung Nanztal oder Richtung Ochsenhorn und jedes Mal geniessen wir es, hier zu sein.

Auf dem Gibidumpass gehen wir rechts um dem gleichnamigen See, um zuerst die Höhe des Chrizerhorlini zu besuchen. Danach wenden wir uns querfeldein, auf und ab, und gelangen so später wieder auf den Wanderweg und auf diesem zum Aussichtspunkt Gibidum mit seinen nicht sonderlich schönen Antennen. Das tut aber der fantastischen Aussicht keinen Abbruch. Der Blick auf die unzähligen Gipfel, aber auch die diversen Täler ist wunderschön. Wir schalten einen seeeehr angemessenen Aufenthalt ein.

Der weitere Verlauf unserer heutigen Wanderung ist vermutlich nicht mehr für jedermann/-frau geeignet, geht's es doch recht lang und oft sehr steil abwärts. Beim Pkt. 1856 Wyssi Flüe könnten wir den Weg abkürzen und von hier nach Visperterminen zurück wandern. Wir wenden uns aber weiter abwärts nach Äntschi. Ab hier folgen wir einer alten, nicht mehr benützten Suone.

Dieser Weg führt dem steilen Hang entlang, mal durch sehr dichten, mal eher lichten (Ur-)wald. Das letzten, kurze Teilstück bis zum Hüoterhüsi ist spektakulär und eine Wanderung wert. Allerdings sollte man hier nicht zu ängstlich sein.

Ab Pkt. 1581 folgen wir der alten Bodmeri und erreichen so wieder unser Ausgangspunkt Visperterminen.
 
Fazit:
Eine schöne, aber nicht Gelenk schonende Wanderung.
Gibidum selber ist schon ein Ausflug wert. Heute ist die Fernsicht besonders gut.
Das Teilstück Äntschi bis kurz vor Hüoterhüsi ist etwas eintönig.
Wir waren 6½ Std. unterwegs.

Hike partners: Hibiskus


Gallery


Open in a new window · Open in this window

WT2
WT2
T2
26 Aug 12
Gebidum · Pfaelzer
WT2
22 Feb 15
Gibidum · shuber
T2
20 Oct 12
Gspon-Gebidum · shuber

Comments (1)


Post a comment

beppu says:
Sent 27 July 2015, 21h38
Gibidum ist immer gut. Schöne Bilder, wie üblich von dort oben.

LG beppu


Post a comment»