Leventina TI – 4 Tage mutterseelenallein in der Welt der Capanna d’Afata


Published by Seeger Pro , 16 July 2015, 23h00.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike:15 July 2015
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Gruppo Madöm Gross   CH-TI 
Time: 4 days 23:45
Height gain: 2844 m 9328 ft.
Height loss: 2844 m 9328 ft.
Route:20.09km: 1. Tag: Barougiasc 817m – Capanna d’Afata 1669m 2. Tag: Capanna D’Afata 1669m - Filo d’Afata 1968.1m – Bosco Tigiasc – Cascine d’Afata 1893m – Forcarella d’Afata 2006m – Capanna D’Afata 1669m. 3. Tag: Capanna d’Afata 1669m – Cascine d’Afata 1893m – Forcarella d’Afata 2006m – Cantina Vecchia 1812m – Conca Lagasca bis 2100m – gleicher Weg zurück. 4. Tag: Capanna d’Afata 1669m – Barougiasc 817m
Access to start point:Zufahrt mit Auto: A2 Ausfahrt Faido, Richting Lavorgo – unterhalb nach rechts hoch Richtung Chironico – Grumo – gleiche Richtung (Fahrverbot) weiter bis Ende der Strasse. Parkplatz. Ö.V.: Bellinzona oder Airolo mit Postverbindung nach Faido. Dort Anschluss nach Chironico. Der rot/weissen Markierung entlang der Strasse bis Ende. Bezeichnet Afata nach rechts hoch.
Access to end point:dito
Accommodation:Capanna d’Afata: Gut eingerichtete Selbstversorgerhütte der Cacciatore di Giornico. Cantina vecchia: Private Selbstversorgerhütte im mittleren Segment. Gas und Wolldecken. Wasser
Maps:1273 Biasca, 1272 Pizzo Campo Tencia

Über Chironico in der Leventina (A2) liegt an der Flanke zum Mezzogiorno (VAV) eine sehr wenig besuchte Hütte mit sensationellem Jägerpfad-Netz. Ebenfalls den Cacciatori von Giornico ist die 1991 ausgebaute Hütte zu verdanken. Sie diente mir zur Erkundung für eine Rundtour.
Die Fragestellung war einfach: Wie gelange ich am Attraktivsten mit einer gemischten Gruppe von der Capanna d’Afata zur Capanna Cognora?  Durchs Val Cramosino über den Mezzogiorno oder über das Val Usedi via Bassa di Cognora? Die Reko dauerte vier Tage. Um es vorweg zu nehmen: Über das Val d’Usedi – wenn auch schweren Herzens. Ohne Bosco Aüt – mon amour! Adieu!
1. Tag: Barougiasc 817m – Capanna d’Afata 1669m
Ausgangspunkt ist Ende der Strasse (siehe Zufahrtsbeschreibung). Beim Wegweiser der neu erstellten Kiesstrassen im Zick-Zack entlang bis in den obersten Teil der Rodungen. Über eine zerstörte Mauer direkt zum spärlich gelb/rot-markierten Weg. Dem Gelände kunstvoll angepasst windet dieser sich durch den Wald, bei Rodungen und Erdrutschen vorbei, über Geländerampen und ehemaligen Weiden am orographisch rechten Rande des Val Fouda hinauf. Nach einer Traverse nach links hinaus geht’s direkt auf die Hütte hinauf. Der Weg ist gut im Schuss. Die vielen umgefallenen Bäume sind geräumt.
 2. Tag:
Bei Sonnenaufgang starte ich von der Capanna D’Afata 1669m mit dem Ziel, den direkten Weg zum  Filo d’Afata 1968.1m auszukundschaften. Wie auf der LK ersichtlich zweigt er nach einem Felsbändchen nach links ab. Im Gras ist er verschwunden. Doch die Orientierung ist nicht allzu schwierig und manchmal habe ich den Eindruck, die Wegspuren im knietiefen Gras entdeckt zu haben. Also nichts für Anfänger. Der Rücken des Filo d’Afata ist flach und die Aussicht ins Val Cramosino einzigartig. In der gleichen Richtung des Filo erhebt sich ein bewaldeter, felsiger Rücken. Vorerst kann er auf einem Weglein über die Krete bis zu den Felsen erstiegen werden. Nun rechts herum auf das zweite Plateau. Hier beginnt einer der eindrücklichsten Wege: Der alte Alpweg von Afata nach Aüt im Val Cramosino. Der Zustand hat sich seit meinem letzten Besuch leider verschlechtert, doch die Jäger haben „auf ihre Art“ den Weg teilweise markiert.
Für eine gemischte Gruppe ist dieser Weg unzumutbar. So kehre ich im Bosco Tigiasc um und nehme den Weg zu den Cascine d’Afata 1893m, was mir nach zwei  Anläufen auch gelingt. Mittagessen auf dem Bänklein mit Menü 1, zum Dessert „Madeleines pur beurre“.  Ein Festessen in diesem oberen Teil des Val Fouda. Blick tief hinunter in die Leventina und am Horizont der unverwechselbare Adula mit dem lang gezogenen Schneefeld.
Frisch ausgeruht und gestärkt steige ich oberhalb der Hütte, geleitet durch einen Wegweiser und durch Steinmänner und –damen, zur Forcarella d’Afata 2006m hinauf. Die oberste Passage ist „nicht ohne“ und klar ein T4.
Auf dem Übergang der Wow-Effekt: Da liegt Dir das Val d’Usedi zu Füssen, das Val Chironico ist klar auszumachen und über allem ragt der Pizzo Forno in den Himmel. Allzu lange raste ich hier nicht und steige den Weg zurück zur Capanna D’Afata 1669m.
Es ist mir klar, dass dieser Variante der Vorzug zu geben ist.
3. Tag:
Für mich alleine reicht‘s ja alleweil: 3 Mal das gleiche Nachtessen! Immer Spaghetti Bolognese. Ich werde die nächsten Monate diese Mahlzeit meiden. Beim Menü 1 ist’s da ja ein anderer Fall! Trotzdem übernächtige ich ausgezeichnet. Am Morgen dann das obligate Müesli und weg von der Capanna d’Afata 1669m. Wieder hinauf zur Cascine d’Afata 1893m, dann zur Forcarella d’Afata 2006m. „Senda alta“ hiess es in den alten Karten. Und tatsächlich schlängelt sich ein meistens gut terrassierter Weg durch das Gewirr von Felsabbrüchen über Rampen von Flusseinschnitt zum andern. Sobald man die Cantina Vecchia 1812m sieht, heisst es Ausschau halten. Denn der richtige Weg zweigt ohne Markierung nach links ab und steigt etwa 30hm in Direttissima durch ein Erlencouloir hinauf und siehe da: Ein breit terrassierter, gepflegter Weg führt ohne nennenswerten Höhenverlust zu der Jägerhütte inmitten von Weiden. Diese private Jägerhütte hat auch unser HIKR-Kollege giorgio59m vor ein paar Tagen hier besucht. Sein Eintrag mit vagabondo ist mir schon im Hüttenbuch aufgefallen. Die Hütte ist bescheiden, doch es hat alles was man braucht, wenn man die Lebensmittel selber mitträgt. Wasser funktioniert jetzt!
Mittagessen Menü 1 mit Krachnussschokolade zum Dessert vor der Hütte am prächtigen Tisch und der weiten Aussicht durchs Val d'Usedi hinaus. Nun steige ich direkt über der rechten Kante der Hütte empor und treffe auf einen recht ausgesprochenen Weg unter den Felsen nach rechts führend. Um eine Linkskurve herum und es öffnet sich die Conca Lagasca. Immer wieder fasziniert mich dieser riesengrosse Talkessel unterhalb des Mezzodi und der Cima Bianca – dazwischen die Bassa di Cognora.
Da ich den „Normalweg“ kenne, versuche ich mich „links herum“ über die Geröllhalden. Diesem Ausflug kann ich bis 2100m frönen.  Irgendwann wird’s mir zu brenzlig und ich steige wieder zurück. Nun gleicher Weg zurück, was schneller gesagt wie gemacht ist. Happig. Zwei Mal diese Wildnis. Ich denke an Jimmy, der diesen Weg hier in Monstertour gemacht hat. Als letzter Höhepunkt erwartet mich in der Capanna d’Afata mein……Spaghetti Bolognese.

 4. Tag: Capanna d’Afata 1669m – Barougiasc 817m
Und der 4. Tag wieder schönstes Wetter. Meine Mission war erfolgreich. Die Eindrücke dieser wilden Gegend sitzen tief in mir.

Auch dass ich keiner Menschenseele begegnet bin.

Und was git’s Z’Nacht?
SSSSpppppaaaaagggghhhheee ……
Nein: Kürbiscrème/ Fish and Salad/Melone
 
  

Hike partners: Seeger


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Mo6451 Pro says: einsam
Sent 17 July 2015, 04h51
wieder eine tolle Tour. Ich lese deine Berichte immer wieder gern.

Gruss Monika

Seeger Pro says: RE:einsam
Sent 17 July 2015, 07h08
Liebe Monika
Danke für das Kompliment.
Da ist immer noch eine Pendenz in den Biaschiner-Alpen offen. Ich habe sie nicht vergessen ;-)
Gruss
Andreas

Henrik says: Als wäre dies was Neues:
Sent 17 July 2015, 08h19

> Da bin ich aber schon recht gestiegen

Perlen des Genusses - in üblicher beobachtender Façon.

CS

Henrik

Seeger Pro says: RE:Als wäre dies was Neues:
Sent 17 July 2015, 14h12
Hallo Henrik
Mein Deutsch sein fürchterlich.
Also ich meinte es rein physisch :-))
Schön von Dir zu hören/lesen.
Mach's guet!
Gruss
Andreas


Post a comment»