COVID-19: Current situation

Komplette Breithorn-Traversierung E-W: 5 x 4000m


Published by Linard03 , 16 July 2015, 13h40.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:12 July 2015
Mountaineering grading: AD+
Climbing grading: IV (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Time: 6:00
Height gain: 675 m 2214 ft.
Height loss: 635 m 2083 ft.
Route:Klein Matterhorn - Roccia Nera - Breithorn Zwillinge - Mittelgipfel - Breithorn - Klein Matterhorn
Access to start point:von Zermatt mit Matterhorn-Express auf das Kleine Matterhorn

Die ganze Breithorn-Traversierung schwirrte schon eine ganze Zeit lang im Kopf herum. Zweifelsohne eine grossartige Grat-Tour in grosser Höhe. Aber ob ich einer solch‘ schwierigen Tour gewachsen bin? Ist das überhaupt vernünftig, ohne richtige Akklimatisation? Viele Fragen, über welche ich mir Gedanken machte.
 
Und ganz nebenbei kann ich auch nicht abstreiten, dass ich wie viele andere der 4000er-Faszination erliege. Es ist nur eine Zahl, ich muss niemandem etwas beweisen und schon gar keine Sponsoren befriedigen – und doch …
 
Irgendwann war der Entscheid gefasst, ich wollte diese Traverse packen! Der ursprünglich vorgesehene Termin vom 4./5. Juli fiel leider ins Wasser. Das Wetter war zwar gut, jedoch war’s viel zu warm; +4 Grad auf 4100m … Ich verschob also die Tour um eine Woche, was sicher der richtige Entscheid war.
 
Auch diesmal sollte ich ein „Hänger“ haben, also eine Phase, wo’s mir richtig dreckig ging – scheint langsam zur Gewohnheit zu werden bei grösseren Touren; das müsste eigentlich nicht sein. Doch dazu später.
 
Vorab möchte ich gerne auf den Bericht von Lulubusi verweisen, der die Tour „technisch“ sehr gut und informativ beschrieben hat. Ich möchte mich (wie üblich) eher auf das Erlebnis selbst beschränken.
 
Samstag, 11. Juli
Ich konnte erst am Samstag anreisen, was sicher nicht ganz optimal war. Andererseits habe ich dies schon mehrmals praktiziert (Anreise am Samstag, auf 4000m am Sonntag) und hatte damit eigentlich nie Probleme.
 
Also liess ich es gemütlich angehen und begab mich erst gegen Mittag auf die lange Anreise. Die Züge waren entsprechend auch nicht brechend voll als sonst üblich und so erreichte ich Herbriggen ohne Zwischenfälle. Herbriggen? Genau, denn zwischen Herbriggen und Randa blieb der Zug stehen. „Stellwerkstörung“ hiess es zuerst, dann kompletter System-Ausfall, 170 Züge zwischen Zermatt und Disentis würden stehen …
 
Nach mehrfachen Anläufen und insgesamt ca. 45 Min. Wartezeit ging’s dann doch weiter und wir erreichten mit entsprechender Verspätung Zermatt. Es ist immer wieder ein  Erlebnis, in Zermatt anzukommen – zumindest für mich. Irgendwie einfach eine besondere Atmosphäre: Bergsteiger vermischen sich mit Touristen aus aller Welt; letztere vornehmlich aus Asien.
 
Ein gewaltiges Gewusel in der Hauptgasse, fast schlimmer als auf der Bahnhofstrasse in Zürich … Mein erstes Ziel galt dem Bergsteigerbüro: der Treffpunkt für den morgigen Tag wurde fixiert, der Name des Bergführers war noch nicht 100% fix … Die Bedingungen seien jetzt aber wieder gut, es gefror auch wieder über Nacht. Als alles geregelt war, ging's weiter zum Hotel. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es ja in Zermatt mehr als genug; einige sind allerdings ziemlich teuer … Ich fand ein sehr nettes, kleines Hotel, welches meinen Ansprüchen vollauf genügte.
 
Sogleich begab ich mich noch etwas auf Entdeckungstour durch Zermatt, auch wenn ich dies schon mehrmals gemacht habe … Ein feines Nachtessen, welches ich noch draussen im T-Shirt geniessen konnte (auf 1600m!) rundete den Tag ab.
 
Sonntag, 12. Juli
Geweckt wurde ich von den zahlreichen Asiaten, welche eine ganze Brücke blockierten und alle den Sonnenaufgang am Matterhorn erleben und v.a. fotografieren wollten. Um 6.15 Uhr traf ich meinen Bergführer Urs an der Talstation des Matterhorn-Express. Vor allen Skifahrern (ja, die trainieren bereits wieder, zumindest das B-Kader …) konnten wir die erste Gondel besteigen und fuhren aufs Klein Matterhorn.
 
So konnten wir bereits kurz nach 7 Uhr starten. Der Bergführer wollte keine Zeit verlieren und es ging ab „wie die Feuerwehr“ (also natürlich nur nach meinem Begriff …). Ohne Steigeisen latschten wir über das Plateau und gelangten innert kürzester Zeit zum Breithornpass (3814m). Nun folgte die Traverse an den Fuss des Roccia Nera, möglichst ohne Höhenverlust (ganz gelingt dies natürlich nicht, es müssen auch wieder ein paar Meter abgestiegen werden, aber insgesamt passt es). Erst unterhalb des Gletscherabbruchs montieren wir die Steigeisen; bis dahin sehr guter Trittschnee.
 
Nun ging’s die ziemlich steile Flanke empor. Von weitem sahen wir ca. 7 weitere Seilschaften; die einen in der steilen Flanke, die anderen bereits am Gendarm - später sollten wir alle überholen. Es war also doch etwas mehr los, als ich mir vorgestellt hatte. Der Bergführer meinte dazu nur, Sonntag sei halt „Italiener-Tag“ … ;-)
 
Die Beschaffenheit der Unterlage war unterschiedlich: teilweise guter, harter Firn, dann aber auch wieder aufgeweichter Schnee, wo man einsank. Wir meisterten die steile Flanke im Zick-Zack, wogegen die Vorsteigenden allesamt in der Direttissima aufstiegen. Wir probierten das für einige Schritte ebenfalls aus, aber die Tritte waren viel zu weit auseinander und ungünstig angelegt, sodass wir schnell wieder auswichen (meine Fussgelenke waren allerdings auch nicht gerade erfreut ob diesem unbequemen Schräghang-Laufen ...).
 
Ohne Mühe, jedoch in einer (für meine Begriffe) Speed-Begehung erreichten wir nach ca. 1 ¾ Std. bereits den ersten Gipfel, Roccia Nera (4075m). Absolute Windstille, ein genialer Gipfelmoment. Und da war sie wieder, die unvergleichliche Walliser Prominenz, an der man sich kaum sattsehen kann: Dufourspitze, Liskamm, Castor, etc. Auch der weitere Gratverlauf war nun gut einzusehen; da wartete noch Einiges auf uns …
 
Der Bergführer mahnte nach einigen Minuten auch prompt zum baldigen Aufbruch, die Bedingungen würden nicht besser werden. Also wieder ein paar Meter absteigen, ein gut begehbarer Firngrat, welcher zum nächsten Aufstieg leitete. Es ging schon ein paar Tritte ziemlich steil bergan, aber 2 Seilschaften vor uns blieben irgendwie in der Spur stecken und kamen nicht mehr voran; einzelne Personen schienen im exponierten Gelände unsicher zu sein. So überholten wir kurzerhand, wobei mir dies natürlich bedeutend schwerer fiel als dem Bergführer …
 
So kam ich erstmals etwas mehr zum Schnaufen als vorgesehen ;-) – noch ohne Konsequenzen. Wir überkletterten also ohne grosse Mühen den Gendarm (4106m), der 2. Gipfel des Tages. Der Bergführer immer noch im gleichmässigen, jedoch schnellen Schritt unterwegs – ich auch (noch) flott hinterher. Im Abstieg vom Turm schien ich mich ein erstes Mal etwas ungeschickt anzustellen – aber hey, ich muss mich ja erst mal umsehen, wo’s weitergeht und dann auch noch ein paar gescheite Tritte suchen in diesem doch ziemlich exponierten Gelände ...!
 
Letztlich ohne Probleme wieder runter zur nächsten Firn-Spur, die letzten Meter liessen wir uns am Fels entlang abseilen. Schon bald stehen wir bereits auf dem 3. Gipfel, dem Breithorn Ostgipfel (4139m). Jetzt bereits deutlicher schwerer schnaufend, aber immer noch alles im „grünen Bereich“, mussten erst mal einige Panoramabilder gemacht werden – die Aussicht ist einfach sensationell!
 
Wieder 2 Seilschaften überholt (ziemlich exponiert!), bevor wir abseilten. Während eine weitere Seilschaft mehr westlich über die Wand abseilte, taten wir dies mehr östlich, also der Kante entlang. Eine Schlinge befindet sich oberhalb des letzten Felsens, jedoch nicht ganz optimal, weil von da aus nochmals ein paar Meter im steilen Firngelände abgestiegen werden müssen.
 
Nun auf dem Sattel die Querung auf dem Schneefeld zur Ostwand des Mittelgipfels. Diese ist wahrlich eindrücklich; sie zog mich schon von weitem in den Bann – und war Respekt einflössend. Wo bitte schön soll es denn hochgehen? Senkrecht hinauf? Wieder standen 2 Seilschaften am Einstieg der Ostwand, welche mein Bergführer ohne Federlesens überholte.
 
Und jetzt, just zum Zeitpunkt des interessantesten und anspruchsvollsten Teil der Tour, lief ich voll in den „Hammer“: quasi von einer Minute auf die andere hatte ich keinen Saft mehr; wie ein Schwächeanfall …
Infolge eines bevorstehenden, kleinen Couloirs behielten wir die Steigeisen noch ein paar Minuten an, dann zogen wir diese jedoch aus. Die senkrechte Wand bot schöne Kletterei in gutem Fels und vielen Griffen, sogar etwas leichter als gedacht.
 
Aber ich kam jetzt nicht mehr so schnell voran, wie dies bis hierher der Fall war – zumindest schien es, als ging es dem Bergführer zu wenig schnell … Der 2. Felsaufschwung folgte dem Riss entlang; alles gut machbar, technisch kein Problem – jedoch nicht im gewünschten Tempo … Nochmals schnell eine Seilschaft überholen (ich stellte mich ein 2. Mal ungeschickt an …), danach folgte bereits der 3. und letzte Felsaufschwung. Jetzt war der Tank völlig leer und ich war irgendwie ratlos … Ok, auf dieser Höhe müssen wohl alle etwas schnaufen, aber so ...?
 
Es gab noch diese eine letzte Schlüsselstelle: ein Stein auf dieser Seite, ein anderer Stein auf der anderen Seite eines Überganges, etwas Luft nach unten ... Leicht überhängender Fels, die guten Griffe weit oben (zumindest für kleinere Leute …). Ich sah zu, wie Urs die Stelle meisterte. Er, gross gewachsen, hatte keine Mühe, den entscheidenden Griff zu erreichen. Ich aber ich schaffte es nicht: die Arme und Beine zitterten, gemäss Bergführer war ich auch völlig bleich. Der Bergführer, bereits etwas genervt; da wären schon kleinere Leute als ich nach oben gekommen (was jetzt gerade nicht so motivierend war …). Auf jeden Fall war das dann das 3. und letzte Mal, wo ich mich heute ungeschickt angestellt hatte …
 
Selbst die Seilhilfe hilft nicht wirklich, wenn aus den Armen auch nix mehr kommt … Im 4. oder 5. Anlauf  schaffte ich es dann mit Hängen und Würgen doch noch irgendwie. Völlig ausgepumpt und kraftlos erreichte ich den Mittelgipfel (4159m). Trinken und etwas Essen hinunterwürgen war angesagt, ebenso mal wieder richtig durchschnaufen, bevor ich mich wieder um Umgebung und Fotos kümmern konnte.
 
Die einen werden jetzt vermutlich den Mahnfinger heben und sagen „ist ja klar, ohne Akklimatisation!“ Ich hatte jedoch weder Schwindel noch Kopfweh, also m.E. keine dieser typischen Anzeichen von Höhenkrankheit. Es war tatsächlich wohl eine Art Schwäche-Anfall – oder Folgen des zu schnellen Aufstiegs oder beides zusammen, keine Ahnung …
 
Nach dieser wohltuenden Pause folgte noch das Dessert: ein schöner Firngrat auf der Höhe des Mittelgipfels, welcher danach in den Sattel hinunter leitet. Noch ein letzter, harter Aufstieg (wo wir abermals Seilschaften überholten), dann war auch der 5. und letzte Gipfel geschafft: Breithorn Westgipfel (4164m), auf dem ich bereits 2007 stehen durfte. Irgendwie für mich fast schon ein "historischer" Moment, denn 2007 hat eigentlich alles so richtig angefangen mit Bergsteigen ...
 
Inzwischen wieder gut erholt genoss ich nochmals die geniale Aussicht, bevor wir uns an den Abstieg auf dem Normalweg machten. Wobei – nicht ganz Normalweg, denn wir stiegen ziemlich direkt ab, kürzten ein paar Kurven, bevor wir wieder zum eigentlichen Weg zurück gelangten. Im inzwischen aufgeweichten, aber noch passablen Schnee stapften wir über das Breithorn Plateau zurück zum Klein Matterhorn, wobei die letzten, schwach ansteigenden Meter zum Tunnelausgang nochmals etwas zäh waren …
 
Fazit:
Ein Traum ist mit dieser Traversierung wahr geworden! Nach meiner Auffassung ganz grosses alpines Kino! Ok, das Leiden hätte nicht sein müssen, aber unter dem Strich war es ein grossartiges Erlebnis! Und es war gleichzeitig die wohl bis anhin anspruchsvollste Tour …
Ein Dank auch an Urs, der mir dieses grossartige Erlebnis ermöglicht hat, auch wenn er zwischendurch etwas streng war ... ;-)
 
Bedingungen:
Nach Aussage des Bergführers „Top-Verhältnisse“. Dem kann ich zustimmen, auch wenn mit ein paar Abstrichen, wo der Schnee halt doch etwas weicher war als sonst wohl üblich.
Insgesamt immer noch sehr warm, wenig bis kein Wind, ganze Tour ohne die sonst obligatorische Gore-Tex Jacke absolviert.

Bemerkungen:
Habe ich die Überschreitung unterschätzt? Nein, denke ich nicht - ich hatte mich sorgfältig in das Thema eingelesen und viele Fotos studiert; ich wusste also, was auf mich zukommen würde ...
 
Generelle Bemerkung zur Dauer der Tour:
Lulubusi hat es richtig formuliert: „7-8 Stunden muss man für diese Tour mindestens einplanen“. Dem kann ich nur zustimmen. Auch im SAC-Führer werden 7 Std. veranschlagt. Klar haben wir durch die professionelle Seilhandhabung viel Zeit eingespart. Und sicher ist man als 2er-Seilschaft auch schneller unterwegs als mit einer 3er-Seilschaft. Auch wenn vielleicht andere schon ähnlich schnell oder auch schneller unterwegs waren, würde ich als „Otto Normalverbraucher“, der ich nun mal bin, bei ca. 6 Std. inkl. Pausen bzw. netto ca. 5 1/2 Std. doch von einer „Speed-Begehung“ sprechen.
 
Ungefähre Zeit-Abschnitte:
  • Klein Matterhorn – Roccia Nera: ca. 1 ¾ Std.
  • Roccia Nera – Gendarm – Ostgipfel: ca. 1 Std.
  • Ostgipfel – Mittelgipfel: ca. 1 Std. 40 Min.
  • Mittelgipfel – Westgipfel: ca. 20 Min.
  • Westgipfel - Klein Matterhorn: ca. 45 Min. (inkl. Pausen-Schwatz mit einem Bekannten)

Hike partners: Linard03


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 26076.gpx Breithorn-Traverse

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (12)


Post a comment

MaeNi says: Gratulation...
Sent 16 July 2015, 14h02
zur Breithornüberschreitung und zum tollen Bericht - man geht die Tour gleich mit!

Schade, dass der BF nicht gerade mit viel Verständnis auf Deinen Einbruch reagiert hat (so macht es zumindest den Eindruck)...

HG und gute und unfallfreie Touren!
Nicole und Marcel

Linard03 says: RE:Gratulation...
Sent 16 July 2015, 19h32
Merci! - freut mich, wenn der Bericht lesenswert war/ist ...

Man könnte es fast etwas mit "Hass-Liebe" vergleichen: mal gab's Schelte, dann wieder überaus viel Lob ... ;-)

Euch wünsche ich ebenfalls erlebnisreiche & unfallfreie Touren!
LG, Richard

Sputnik Pro says:
Sent 16 July 2015, 14h16
Hi Richard,

Gratulation zur (gestressten) Überschreitung, super gemacht!

Aber wieso die Hektik in einem Tag? Es gäbe das Kleine Matterhorn oder ein nettes Hüttchen unter der Roccia Nera die einen viel früherer Start erlauben. Das ist wohl aber nur mit einem "Nicht-Zermatt-Bergführer" machbar weil die meisten von denen ja am Nachmittag schon wieder zu Hause sein wollen...

Gruss, Andi

Linard03 says: RE:
Sent 16 July 2015, 19h38
Hi Andi,
merci ...

Das mit dem Kleinen Matterhorn hatte ich selbst mal vorgeschlagen. Dies sei jedoch nur dann empfehlenswert, wenn man konditionell eher etwas schwächer sei ...
Tatsächlich genügt eigentlich der Start um 7 Uhr vollkommen. Dass wir jedoch bereits um 13 Uhr wieder am Ausgangspunkt waren, wäre nicht zwingend notwendig gewesen; für mich wäre auch 14 Uhr oder 15 Uhr voll ok gewesen ...

Eigentlich hatte ich lange Zeit nicht den Eindruck von Stress. Aber im Nachhinein betrachtet, hatte ich z.B. den Gendarm nicht mal so richtig als Gipfel wahrgenommen, da genau am Gipfel wieder ein Überholmanöver stattfand ...

Fairerweise muss ich hier auch noch erwähnen, dass der BF zwar sagte, dass ich mich melden müsste, falls das Tempo zu schnell wäre. Aber als es dann soweit war, war's wieder zu langsam ...

Gruss,
Richard

WoPo1961 says:
Sent 16 July 2015, 15h52
Auch der Schweizhutträger aus dem fernen Flachlandhausen will bei soo viel Einsatz und Leidensbereitschaft einen kräftigen Applaus beisteuern. Der Bericht ist toll geschrieben, zumindest meinereiner konnte mitfühlen, als dein Hänger kam. Ich glaube übrigens, das eher die fehlenden Pausen bzw die fehlenden Körner (die wegen der fehlenden Pause nicht in deinen Körper gelangen konnten!!) der Grund deines Hängers waren. Ist mir auch schon öfter mal passiert ;-/
Pädagogisch seeeehr hilfreich sind natürlich die Worte des Bergführers in solch einen Moment.... NICHT!!! Da wünscht man sich doch etwas mehr Verständnis... für mich siehts ehrlich gesagt so aus, als ob der flotte Herr einen frühen Feierabend haben wollte. Egal, wichtig ist, DU hast es trotzdem geschafft... und dafür wird nun der Schweizhut gezückt.
Grüsse aus Flachlandhausen
WoPo

Linard03 says: RE:
Sent 16 July 2015, 19h50
Da fühle ich mich immer ganz besonders geehrt, wenn sogar der Schweizhutträger seinen Schweizhut zückt und Applaus beisteuert!!
Du hast recht; mit etwas Abstand betrachtet hätte ich einfach 2 oder 3 Pausen mehr benötigt, verbunden mit entsprechender Getränk- und Nahrungsaufnahme ...

Das mit der Pädagogik ist eine andere Geschichte ... in der Situation selbst hatte ich ja auch dieses Gefühl von "Mensch, stell' Dich nicht so dämlich an!" ... - aber die verflixte Stelle bzw. meine unmögliche Situation hätte man im Nachhinein betrachtet auch etwas anders lösen können (jetzt mal diplomatisch ausgedrückt ....!)

Aber wie Du sagst: egal, geschafft ist geschafft!
LG, Linard

roger_h Pro says:
Sent 16 July 2015, 16h05
Ja, gewisse Zermatter Bergführer zimmern immer noch an ihrem zweifelhaften Ruf. Ich hatte bisher zwei Zermatter Bergführer und immer Glück. Ich bin mit WoPo einig, dass der Herr relativ früh noch etwas los hatte und dich deshalb angetrieben hat. Aus meiner Sicht ein no-go, schliesslich bist du zahlender Kunde und willst die Tour geniessen können.

Zur Tour möchte ich dich beglückwünschen, sie steht auf meiner neu kreierten Projektliste, immerhin sind da drei der 48 Schweizer 4000er dabei, die mir noch fehlen.

Linard03 says: RE:
Sent 16 July 2015, 20h14
witzig, dass Du das ansprichst - genau das Thema von "Zermatter Bergführer mit zweifelhaftem Ruf" hatten wir in der Gondel diskutiert - aber eigentlich mehr in Zusammenhang mit dem Matterhorn ...

Jedenfalls merci! Für Dich, den ich als versierten Hochtourengänger betrachte, werden die 3 fehlenden Gipfel eine reine Genusstour sein ... ;-)

Bombo says:
Sent 16 July 2015, 18h17
Gratuliere! Wir durften letzte Woche vom Breithorn bis zum Nordend die Gegend geniessen - notabene alles zu zweit und schauen auf eine unvergessliche Bergzeit zurück. 15 neue 4000er kamen dazu, die Breithorn-Traversierung werden wir nächstes Jahr dann geniessen.

Herzliche Grüsse aus Korfu

Linard03 says: RE:
Sent 16 July 2015, 20h19
Danke! - dann wart ihr also selbst ziemlich aktiv in derselben Gegend ...
Bin gespannt, falls noch Berichte folgen sollten ...

Wie für Roger (siehe Vorgänger-Kommentar) gilt das auch für Dich: die Traversierung wird für Dich/Euch ein Genuss sein!

Euch wünsche ich jedenfalls weiterhin schönen Aufenthalt auf Korfu!
Gruess, Linard

Nicole says: Eindrückliche Tour
Sent 17 July 2015, 09h44
GRATULATION lieber Linard zu deiner Wunsch-Überschreitung die eindrücklich ist, kannst stolz auf dich sein!!

Auch ich hatte schon "beide" Erfahrungen gemacht. Die Eine mit einem Vor Ort BF der stresste weil seine schwangere Freundin um Punkt am BH Zermatt wartete und der Mix aus hohem Tempo und zu wenig Brennstoff-Nachschüttung = Flasche Leer ;-)

Keine Frage wenn es um die Sicherheit, Verhältnisse oder anderen Einflüssen geht, muss man ab und wann Tempo machen aber ansonsten hätte zumindest ich als "Kunde" interveniert.

Schön ist, dass du trotz allem so ein schönes Erlebnis für dich hast nun in schwelgenden Erinnerungen stolz auf deine Leistung sein kannst.

Herzlichen Gruss
Nicole

Linard03 says: RE:Eindrückliche Tour
Sent 18 July 2015, 08h12
Danke Dir!
Ich sehe schon, dass einige Leute schon diverse Erfahrungen gemacht haben ...

Also wegen den Verhältnissen, etc. spielte es überhaupt keine Rolle, ob man 1 oder 2 Std. länger gehabt hätte. Denn selbst auf dem abgelatschten Breithornplateau waren die Schneeverhältnisse noch ganz passabel (da habe ich schon andere Schneematsch-Verhältnisse angetroffen ...).

Ich hätte wohl tatsächlich mal intervenieren sollen, denn als Kunde zahlt man für so eine Tour ja keinen unerheblichen Betrag ... Aber ich bin wohl einfach zu gutmütig ...

Aber ja, ein wenig stolz bin ich trotz allem ... ;-))

Liebe Grüsse,
Richard


Post a comment»