COVID-19: Current situation

Komplette Breithorn-Traversierung E-W


Published by roger_h Pro , 25 August 2018, 16h41. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:20 August 2018
Mountaineering grading: AD
Climbing grading: IV (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Time: 9:00
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 350 m 1148 ft.
Route:Rifugio Guide della Val d'Ayas - Bivacco Rossi e Volante - Roccia Nera - Breithornzwilling Ost - Breithornzwilling West - Selle - Breithorn Mittelgipfel - Quota - Breithorn Westgipfel - Bergstation Klein Matterhorn

Die Breithorn-Traverse spukte uns - mir und meinem Bergbuddy und Schwager anho - schon längere Zeit in den Köpfen herum, wird sie doch allenthalben als sehr schöne, kombinierte Tour angepriesen. Ich hatte die sogennante "Halbe Traverse" als Akklimatisierungstour für das Matterhorn schon 2013 einmal gemacht und wusste deshalb zumindest am Mittelgipfel, was mich klettertechnisch ungefähr erwarten würde.
 
So fuhren wir am Sonntag 19. August 2018 nach Zermatt und benutzten die Bahn zum Klein Matterhorn. Am Klein Matterhorn entsteht gerade die weltweit höchstgelegene 3S-Bahn (Dreiseil-Umlaufbahn), was mich natürlich aus beruflichen Gründen sehr interessiert, auch wenn sich dieses interessante Projekt leider ein Mitbewerber unter den Nagel gerissen hat. Vom Klein Matterhorn machen wir uns bald auf den Weg, um via Breithornplateau, Breithornpass und Einstieg Pollux Normalroute zum Rifugio Guide della Val d'Ayas zu gelangen. In dieser Hütte hatte ich mich bis jetzt jedes Mal wohlgefühlt, so auch dieses Mal, nur an die typisch italienischen Stehklos werde ich mich wohl nie gewöhnen :-)
 
Am Morgen, kurz nach 5 machten wir uns auf den Weg in Richtung Zwillingsjoch / Castor / Pollux und danach in Richtung Bivacco Rossi e Volante. In Anmarschrichtung etwas rechts des Biwaks - zuerst im Firn, danach über ein paar Felsen und dann wieder in steilerem Firn - gelangten wir auf den Grat, der vom Biwak in Richtung des ersten Tagesziels Roccia Nera zieht. Der Aufstieg in den Sattel vor der Roccia Nera ist ziemlich steil und brachte uns nun definitiv auf Betriebstemperatur, vom Sattel gelangten wir in wenigen Minuten zum ersten Gipfel des Tages.

Von der Roccia Nera führt zuerst ein schöner Firngrat, dann leichte Felsen zum Breithornzwilling Ost. Von dessen Gipfel stiegen wir zuerst einige Meter ab und seilten dann von einem Abseilstand bequem zum weiteren Firngrat ab bzw. liessen uns gegenseitig ab, man könnte auch alles abklettern.

Bald folgte der Breithornzwilling West - bereits der dritte Gipfel des Tages - und an diesem muss man im Aufstieg schon etwas mehr anpacken. Auch von diesem Gipfel könnte man abklettern, um wieder auf den Firngrat zu gelangen, wir seilten einmal westlich auf eine schräge Platte zu einem weiteren Abseilstand und von dort ein weiteres Mal in südliche Richtung ab. Weiter auf dem Grat gelangt man in wenigen Minuten zur sogenannten Selle / Pt. 4022. Dieser Punkt wird bei der Halben Traverse direkt vom Klein Matterhorn angesteuert und so stauten sich beim Einstieg zum Mittelgipfel bereits einige Seilschaften. Somit hatten wir keine Eile und konnten uns getrost zur ersten längeren Pause niederlassen.
 
Nun folgte der interessanteste Teil der Tour, der Aufstieg zum Mittelgipfel. Der Fels ist super und die Aus- bzw. Tiefblicke sind überwältigend. Den ersten Aufschwung sind wir links umgangen (die sogenannte Faulpelz-Variante), weil wir sonst zu lange am Einstieg hätten warten müssen. Wenn man unsere Variante wählt, bewegt man sich am ganzen Aufstieg zum Mittelgipfel maximal im IIIer-Bereich, geht man den ersten Aufschwung direkt an, hat es eine IVer-Seillänge dabei. Gegen Ende des Aufstiegs kamen uns mehrere Seilschaften entgegen, die die Kletterei von oben nach unten absolvierten, den Reiz an dieser Variante kann ich persönlich nach wie vor nicht recht erkennen. Kurz vor dem Erreichen des Firngrats zum Mittelgipfel folgt noch das kecke, spitze Türmchen und schon hiess es wieder Steigeisen montieren und via Mittelgipfel und Hauptgipfel zurück zur Station Klein Matterhorn, wo wir mit hochpreisigen Getränken unseren Flüssigkeitspegel auf Vordermann brachten.
 
Die Tour ist aus meiner Sicht ein typisches ZS, sie ist recht lang und die Zeiten im Silbernagel Topoführer für den einen oder anderen Abschnitt ziemlich ambitioniert. Wir haben von der Ayas bis zur Station Klein Matterhorn inklusive allen Pausen ziemlich genau 9 Stunden gebraucht und haben dabei weder pressiert noch getrödelt. Ich denke, um diese 9 Stunden plus/minus 2 Stunden für besonders flinke oder eher gemütliche Seilschaften sollte man einrechnen, wenn man von der Ayas startet. Wir waren abgesehen von der üblichen Hochtourenausrüstung inkl. 50m-Seil mit zwei Friends, 3 Expressen und wenigen Bandschlingen unterwegs, wobei mir das im Nachhinein eher over-equipped vorkam. Weil die Tour doch recht nah zu seilbahntechnischer Infrastruktur ist, wird sie viel begangen.

Hike partners: roger_h, anho


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

Ole Pro says:
Sent 25 August 2018, 16h52
Glückwunsch zur Tour. Tolle Bilder, die ich immer wieder gerne anschaue. Habe diese Überschreitung vor einigen Jahren als Tagestour von der Station Klein Matterhorn gemacht.
LG
Ole

roger_h Pro says: RE:
Sent 26 August 2018, 18h01
Hi Ole

Danke für deine Glückwünsche und viele weitere schöne Touren!

Gruss
Roger

WoPo1961 says:
Sent 25 August 2018, 17h46
Hab ja schon geglückwünscht..mach ich aber gerne noch mal auf Hikr...weil das herumschawenzeln an diesem Grat über viele Stunden nicht gerade ein nachmittags flanieren irgendwo in einer Fußgängerzone ist. Da ist schon konzentriertes Bergsteign angesagt, was ihr Beiden natürlich souverän gemeistert habt. Nu bin ich aber neugierig, was sonst noch so auf dem Programm gestanden hat! Grüße aus Flachlandhausen

roger_h Pro says: RE:
Sent 26 August 2018, 18h02
Hi WoPo

Nach dieser Tour haben wir etwas kleinere, aber nicht minder leckere Brötchen gebacken!

Gruss
Roger

Linard03 says:
Sent 26 August 2018, 10h57
Gratulation zu dieser Traumtour!
Der Grat ist eindrücklich, wie auch Deine Fotos wieder beweisen.
Und die 7-9 Std.. sind sicher normal; unsere 6 Std. waren einfach viel zu schnell …

LG, Richard

roger_h Pro says: RE:
Sent 26 August 2018, 18h03
Sali Richard

Ist schon krass, wie dich der Bergführer über diesen Grat geprügelt hat, wär nichts für mich gewesen!

Warte gespannt auf deinen Täschhorn-Bericht!

Danke & Gruss
Roger


Post a comment»