COVID-19: Current situation

Via Bresciügöi zum Pizzo Zucchero


Published by Zaza , 27 October 2008, 12h43.

Region: World » Switzerland » Tessin » Locarnese
Date of the hike:26 October 2008
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo di Madéi 
Time: 6:00
Height gain: 1200 m 3936 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.
Access to start point:cff logo vocaglia
Access to end point:cff logo spruga
Accommodation:Capanna Salei
Maps:1311, 1312

 

Gestärkt durch das reichhaltige Frühstück und das Ausschlafen (wegen der Umstellung auf Winterzeit) können wir bei strahlendem Herbstwetter in Vocaglia eine weitere schöne und etwas abenteuerliche Tessiner Tour in Angriff nehmen. Von Vocaglia steigen wir auf einem nicht allzu deutlichen Weg bis zur Weideterrasse von Prou. Beim obersten Haus, bei einem Steinmann, beginnt der interessante Pfad (nicht auf der LK) mit leichtem Anstieg Richtung Valle di Vocaglia zu queren. Der Pfad führt über diverse Rinnen (auch mit ausgesetzten Stellen) und ab einer gewissen Stelle finden sich auch Markierungen. Nach der Überquerung der letzten Rinne kommt man zu einer Verzweigung. Geradeaus führt ein alter Weg Richtung Crana (er soll ebenfalls relativ gut begehbar sein). Der Alpweg von Bresciügöi zieht hingegen in Kehren und mit vielen Mäuerchen und Treppchen durch den steilen Wald hinauf. Bald erreichen wir die herrliche Fläche von Bresciögöi. Eine der Hütten ist noch intakt, sie wird aber offensichtlich nicht mehr gebraucht. Man könnte hier übernachten...zwei Matrazen sind vorhanden. Aber das Ritz ist es nicht (vgl. Foto). Der grosse Stall ist zerfallen. Wie so oft, fragen wir uns auch bei dieser Tessiner Alp, wie wohl einst die Wasserversorgung funktioniert haben mag.
 
Über den Rücken folgen wir einer Trittspur bis zum Mottone. Rechts, bei Pian Selva, ist eine weitere Ruine zu sehen (nicht auf der LK), zu der offenbar einst ein anderer Pfad von Crana hinauf führte...ein weiteres Abenteuer für Tessiner Pfadfinder. Nun folgen wir dem Grat, der stellenweise ziemlich verkrautet ist, bis zum Pizzo Zucchero. Hier erreichen wir einfacheres Gelände – schon von oben ist zu sehen, dass rund um Salei ziemlich viel Betrieb ist. Der Grund ist die Seilbahn, die von Vergeletto hier hinauf führt.
 
Wir gehen gleich über den Grat weiter bis zum unscheinbaren Gipfel der Creste. Der Grat weist ein paar felsige Stellen auf, die gute Gelegenheit für Kraxelübungen bieten. Danach steigen wir zum Passo del Büsan ab, wo wir auf den Wanderweg Richtung Spruga stossen.

Hike partners: Zaza, Aurora


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»