COVID-19: Current situation

Hochmiesing (1883 m) - Schneeschuh-Rundtour von Geitau


Published by 83_Stefan , 9 March 2015, 17h06.

Region: World » Germany » Alpen » Bayrische Voralpen
Date of the hike:21 February 2015
Snowshoe grading: WT2 - Snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 6:00
Height gain: 1100 m 3608 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.
Access to start point:Auf der B307 ins Leitzachtal; gut 1 km westlich der Talstation der Wendelstein-Seilbahn biegt man auf schmaler Straße nach Geitau ab. Durch den Ort hinauf zum kostenfreien Wander- und Loipenparkplatz.
Accommodation:Etwas abseits des Wegs: Taubensteinhaus (1567 m; DAV-Sektion Bergbund München).
Maps:Bayerisches Landesamt für Vermessung und Geoinformation - UK50-53 Mangfallgebirge.

Der Hochmiesing ist ein breiter Klotz, der sich neben der allzeit beliebten Rotwand in den bayerischen Himmel streckt. Ein gewaltiges Stück Berg, denkt man sich bei seinem Anblick, und man meint sogar, er würde seine deutlich filigranere Nachbarin nicht nur an Masse, sondern auch an Höhe übertreffen. Aber ihm fehlt genau ein schlapper Meter zur Rotwand. Wahrscheinlich ist es deshalb am Hochmiesing noch einigermaßen ruhig geblieben, denn eine Nummer Zwei ist bekanntlich deutlich weniger sexy als die Nummer Eins. Das macht aber überhaupt nichts, denn die Routen zum Hochmiesing sind sowieso viel schöner als zur Rotwand. Im Winter bietet sich die relativ lange Rundtour von Geitau herauf an - ob lieber mit Schneeschuhen oder doch mit Skiern ist Geschmacksfrage...

Los geht's am Wanderparkplatz Geitau. Ein breiter Fahrweg leitet neben dem Flugplatz in Richtung Mieseben (alternativer Ausgangspunkt "für Gehfaule"; Zufahrt von Osterhofen). Etwas oberhalb des Parkplatzes geht's vorbei zu einer Verzweigung; dort rechts weiter und hinein ins Tal des Krottentaler Grabens. Der Fahrweg leitet im engen Tal aufwärts; wo sich das Tälchen weitet, führt er in Kehren auf der linken Seite im Wald bergan und deutlich über dem Talgrund um den Hochmiesing herum.

Bald tritt man endgültig aus dem Wald hinaus und erreicht den Kessel der Kleintiefentalalm unter den steilen Hängen der Rotwand, den Abzweig zum Taubensteinhaus lässt man rechts liegen. Im Winter erreicht die Alm fast kein Sonnenstrahl, der Kessel ist ganz im Banne der kalten Jahreszeit. Vorbei an der Alm und zuletzt etwas steiler geht's hinauf zum Miesingsattel.

Der Gipfelanstieg zum Hochmiesing ist meistens abgeblasen. In nordöstlicher Richtung geht's durch dichtes Latschenbuschwerk auf die weiträumige Hochfläche, an deren höchstem Punkt ein Gipfelkreuz steht. Weil der Gipfel so breit ist, hat man hier keinen umfassenden Ausblick, aber wenn man auf dem Plateau ein bisschen sucht, dann findet man freie Blicke in alle Richtungen. Besonders schön zeigt sich die nahe Rotwand, aber auch der Blick in die Hohen Tauern sowie bis weit ins Oberland kann sich sehen lassen. An klaren Tagen reicht die Schau nach Westen bis zur Zugspitze und nach Osten bis zum Watzmann. 

Bis zum Miesingsattel geht's wieder auf dem Abstiegsweg bergab, dann steigt man allerdings durch den freien Hang nach links in den Kessel zwischen Hochmiesing, Rotwand und den Ruchenköpfen hinunter, in dem die Großtiefentalalm liegt. Von hier zeigt die Rotwand ihr abweisendes Gesicht. Weiter geht's zum Soinsee, an dessen Ende eine Verzweigung erreicht wird.

Man biegt nach links ab und quert auf der Trasse des Fahrwegs steile Hänge hinüber zur Schellenbergalm. Eine Doppelkehre leitet hinunter in den Talgrund; man folgt dem Tal zunächst in nordöstlicher Richtung, tritt in den Wald hinein und der Fahrweg führt im Bogen, hoch über dem Steilenbach, um den Steilenberg herum, bis der Aufstiegsweg wieder erreicht ist. Auf ihm geht's zurück nach Geitau.

Schwierigkeiten:
Via Kleintiefentalalm zum Hochmiesing: WT2 (technisch nicht schwierig).
Abstieg über Großtiefentalalm, Soinsee und Schellenbergalm: WT2 (zwischen Soinsee und Schellenbergalm wird ein steiler Hang gequert, hier sollten passende Lawinenbedingungen herrschen).

Fazit:
Eine unterhaltsame, aussichtsreiche 4*-Schneeschuh-Rundtour auf einen recht markanten Gipfel. Weil der Hochmiesing etwas im Schatten der überlaufenen Rotwand steht, ist hier deutlich weniger Betrieb. Der Gipfelanstieg ist häufig abgeblasen, was freilich vielmehr Skitouren- als Schneeschuhgeher ärgert. Die Runde ist im Winter deutlich lohnender als im Sommer.

Mit auf Tour: Delphi.

Kategorien: Bayerische Voralpen, Schneeschuhtour, 4*-Tour, 1800er, WT2.

Hike partners: 83_Stefan


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 24401.gpx Tourenskizze (kein GPS)

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Erdinger says:
Sent 9 March 2015, 19h57
Den Hochmiesing haben wir bei unserer heutigen Tour auf die Bodenschneid auch bewundert! Ein mächtiger Klotz! Feine Tour, Glückwunsch!

83_Stefan says: RE:
Sent 11 March 2015, 09h10
Hallo Erdinger, vielen Dank! Ein gewaltiges Stück Berg ist er schon und er fällt von allen Seiten her auf. Viele Grüße!

Landler says:
Sent 9 March 2015, 21h26
Tolle Tour mit schönen Bildern! Habe die Tour letztes Jahr in umgekehrter Richtung gemacht und die Einsamkeit am Gipfel genossen. Viele Grüße!

83_Stefan says: RE:
Sent 11 March 2015, 09h11
Seawas Landler, vielen Dank, das freut mich! Schade, dass das Gipfelbuch durchnässt war, sonst hätte ich vielleicht deinen Eintrag gefunden. Schöne Grüße!


Post a comment»