COVID-19: Current situation

Von der Gipfelflora auf den Cho d'Valletta


Published by laponia41 Pro , 26 September 2013, 12h28.

Region: World » Switzerland » Grisons » Albulatal
Date of the hike:23 September 2013
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 4:30
Height gain: 750 m 2460 ft.
Height loss: 850 m 2788 ft.
Route:10 km
Access to start point:cff logo Bergün cff logo Spinas
Access to end point:cff logo Samedan
Accommodation:Hotel Weisses Kreuz, Bergün

Eigentlich total unlogisch: zuerst die Gipfe lfl ora und anschliessend die Besteigung des Gipfels. Genau so war es aber. Diapensia und ich reisten nämlich nach Be rgün, um dort den Vortrag "Gipfelflora im Klimawandel" von pizflora zu hören. Mit ihrem Team hat sie in Graubünden 150 Gipfel bestiegen und systematisch die Pflanzenwelt analysiert. Eines der Hauptergebnisse: in den letzten 20 bis 30 Jahren hat in den Gipfelregionen die Artenvielfalt stark zugenommen, parallel zur Klimaerwärmung. Offen bleibt die Frage, ob die neuen Pflanzen andere verdrängen.

Vor und nach dem Vortrag blieb genügend Zeit für zwei Wanderungen. Nach der Anreise musste der bekanntlich ferrophile laponia41 den Bahnlehrpfad von Bergün nach Pr eda begehen. Das fotografische Ergebnis blieb bescheiden, weil seine Begleiterin Alpenblumen mehr liebt als Eisenbahnbrücken. Zum Glück folgten wir ab Naz der Alvra und genossen eine idyllische Flusslandschaft ohne Schienen, Masten und Züge.

Zum Höhepunkt wurde dann die Wanderung am zweiten Tag. Wir fuhren mit dem Morgenzug nach Spinas und nahmen den steilen Aufstieg ins Valletta da Bever in Angriff. Senioren 70plus werden da ganz schön gefordert, aber im Schatten steigt es sich leicht, und oben bei Pt. 2426, unweit der Hütte von Margunin, stellten wir fest, dass wir für die 700 Höhenmeter genau zwei Stunden gebraucht hatten. Für die Anstrengung wurden wir reich belohnt. Es grüssten die Gipfel, die ich in jüngeren Jahren bestiegen habe: Piz Glüschaint, Piz Morteratsch, Piz Bernina, die Spitzen der Bellavista und des Palü.

Die Überschreitung des Cho d'Valletta bis hinüber zur grossen Alphütte von Muntatsch war dann reiner Genuss. Nach den Blüten waren es heute die Blätter, die die Gipfelflora prägten. Unverkennbar waren auch auf Distanz die leuchtend roten Teppiche der Alpen-Bärentraube (Arctostaphylos alpinus).

Einmal mehr verfehlten wir im Abstieg die Idealroute. Hie und da ein Blick auf die Karte würde wohl nicht schaden. Ungewollt kamen wir bei der Alpetta vorbei und folgten dann bis Samedan dem Strässchen. Die Rückreise auf der Albulastrecke der RhB  war dann nochmals ein Höhepunkt, ganz besonders natürlich der Landwasserviadukt. Da lief meine Kamera nochmals heiss.


Hike partners: laponia41, Diapensia


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4-
25 Jul 13
Piz Ot & Cho d' Valletta · Bergmax
T3 WT2
T2
13 Jul 10
Cho d'Valletta 2496 m · chamuotsch
T3+
1 Oct 16
Piz Ot · asus74
T3+

Comments (6)


Post a comment

passiun_ch says: Wunderbar ...
Sent 26 September 2013, 17h20
... Deine Bilder und für mich genau zur rechten Zeit, denn ab SA bin ich für zwei Wochen dort und die Vorfreude wächst mit Deinen Bilder noch weiter. :-))
HG Michael

Sent 26 September 2013, 18h11
Eine traumhaft schöne Landschaft, ganz besonders in den Herbstfarben. Dörfer mit schönen Häusern, ohne protzige Kästen. Das nächste Mal bleiben wir länger!

bidi35 says: schöne Wanderungen...
Sent 26 September 2013, 20h11
...und tolle Fotos.
Hat der Vortrag gehalten, was ihr euch vorgestellt habt??

LG Heinz

Sent 26 September 2013, 20h26
Die Ergebnisse dieses Projektes sind sehr interessant, entsprachen weitgehend meinen Erwartungen. pizflora sehr berührend: zuerst der professionelle Vortrag, und anschliessend das Stillen des Botaniker-Nachwuchses ...

bidi35 says: RE:
Sent 26 September 2013, 20h34
Ja...so ist das Leben eben......

Ich habe dafür an diesem Tag wieder einmal der Mittla Suon einen Besuch abgestattet!!

Felix Pro says:
Sent 27 September 2013, 15h46
wohl die schönste Zeit im Engadin - feiner Bericht!

lg, Felix


Post a comment»