COVID-19: Current situation

STRAHLHORN 4190m


Published by Wolfenstein , 27 August 2013, 22h34. Photos by the participants

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike:17 August 2013
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 1 days 5:00
Height gain: 1910 m 6265 ft.
Height loss: 2120 m 6954 ft.
Route:Plattjen - Pt. 2764 - Chessjengletscher - Britanniahütte - Kleinallalin - Britanniahütte - Seelein nahe Pt. 2941 - Allalingletscher - Adlerpass - Strahlhorn - Allalingletscher - Schwarzbergchopf - Schwarzbergalp - Mattmark
Access to start point:in cff logo Saas Fee zu Fuß zur Bergbahn und mit dieser auf Plattjen hoch
Access to end point:via cff logo Saas Grund zum cff logo Mattmark-Stausee
Accommodation:Britanniahütte, 134 Plätze im Lager
Telefon: +41 (0)27 957 22 88, Halbpension SAC 64,20 CHF
(Marschtee 3 CHF/Liter, Wasser 1,5 L 10 CHF)

   
 

  Trotz wetterbedingt schlechtem Saisonstart und ein paar Misserfolgen in jüngster Zeit, wollten wir es uns dennoch nicht nehmen lassen, auch heuer einen Versuch auf über 4000m zu unternehmen. Die Tour an sich bietet wenig Schwierigkeiten, stellt konditionell aber durchaus eine Herausforderung dar.
 



  Nach einem kurzen Fußmarsch durch  Saas Fee ließen wir uns zunächst zur  Bergstation Plattjen (2570m) befördern. Von hier folgt man dem markierten Bergweg, welcher leicht ansteigend erst die Ostflanke des  Mittaghorns (3143m) und dann das Meiggertal quert, bis man am Heidefriedhof bei Pt. 2764 ankommt, wo der Ostgrat des  Egginer (3367m) beginnt. Dort legten wir eine Pause ein, die Hütte weit oben bereits im Blick.
  Sodann verloren wir ein paar Höhenmeter, bevor es schließlich zu den Seelein unterhalb des  Chessjengletschers ging. Dessen kümmerliche Reste waren im weichen Schnee rasch durchstiegen und so erreichten wir nach knapp 2,5 Stunden reiner Marschzeit das Tagesziel  Britanniahütte (3030m). Nach Einchecken und Zimmerbezug im freundlich geführten, allerdings recht teuren SAC-Domizil, statteten wir als Apéritif dem  Klein Allalin (3070m) noch einen Besuch ab, auch um uns einen Überblick des ersten Abschnitts der morgigen Tour zu verschaffen.

  Bereits um 2:45 Uhr ertönten die Weckrufe der Hüttencrew; kurz nach 3 versammelte man sich schweigend an den Frühstückstischen um ohne Hektik gegen 4 Uhr an der  Britanniahütte (3030m) aufzubrechen. Im Stirnlampenschein folgten wir zunächst dem Pfad zum Hohlaubgletscher hinunter. Noch bevor dieser erreicht war, mussten wir allerdings aufpassen, die Abzweigung gen Süden zu erwischen. Hier erwies sich die vorabendliche Inaugenscheinnahme der Route vom  Klein Allalin aus als sehr vorteilhaft: im Gegensatz zur Spur der  Allalinhorn-Aspiranten war die unsrige nur ganz schwach ausgeprägt und im Dunkeln kaum zu erkennen. So durchschritten wir den unteren Hohlaubgletscher geradewegs in südsüdwestlicher Richtung und gelangten alsbald zum ausgedehten Geröllfeld zwischen den Gletschern. Ohne große Orientierungsmöglichkeiten ging es in stetem auf und ab über Blöcke und lockeres Geschiebe weiter. Imsengs Spürsinn leitete uns direkt zu einem ersten Steinmann beim Seelein nahe Pt. 2941 von wo aus eine geeignete Stelle zum Übergang auf den  Allalingletscher hinauf gesucht und gefunden wurde.
  Im weiteren Verlauf wählten wir auf dem unteren Teil des Gletschers eine Route relativ mittig zwischen der Felsinsel (Pt. 3364) und der Flanke des Hohlaubgrates hindurch. Zahlreiche gut sichtbare Spalten umgehend, kamen wir schließlich am  "Frühstücksplatz" (ca. 3240m) an, wo kurz pausiert wurde. Hiernach - zunächst etwas flacher, dann erneut leicht ansteigend - zieht sich die Spur mehr oder weniger geradewegs dem nicht näher kommen wollenden Etappenziel entgegen. Im oberen Teil war der Gletscher soweit eingeschneit, sodass Spalten kaum mehr ein Problem darstellten. Satte 5 Stunden waren seit dem Abmarsch an der  Britanniahütte vergangen, als wir endlich den  Adlerpass (3789m) erreicht hatten.




  Einen weiteren längeren Verpflegungsstopp später galt es nun noch die letzten 400Hm in Angriff zu nehmen, welche nochmals mit einer guten Stunde zu Buche schlugen. Gleich zu Beginn sollte man auf einem schmalen, etwas ausgesetzten Stück besondere Vorsicht walten lassen, um nicht rund 500m hinab auf den Adlergletscher zu purzeln. Anschließend verläuft der leichte Weg nicht mehr auf dem Grat, sondern schlängelt sich durch die Nordwestflanke aufwärts. Kurz vor Schluss schwenkt man auf den Gipfelgrat und gewinnt endlich die obersten Felsen des ansonsten schneebedeckten  Strahlhorns (4190m). Anstrengend war's, aber es hat sich gelohnt! Die grandiose Aussicht zur gesamten 4000er-Prominenz des Oberwallis und darüber hinaus überwältigt einen.

  Zurück im  Adlerpass (3789m) diskutieren wir einen alternativen Abstieg unterhalb Pt. 3658 zur  Fluchthorn-Nordflanke querend und weiter nordwestlich des Schwarzberggrates entlang zum Gletscherende. Angesichts des schon sehr aufgeweichten Schnees wird die Idee jedoch wieder verworfen. So stapften wir halt in die Senke des  Allalingletschers (ca. 3240m) hinunter. Dort angelangt, sollten mit einer Routenwahl möglichst nah an der Wand des Hohlaubgrates die Spaltenzonen umgangen werden, was aber nur bedingt von Erfolg gekrönt war. Ungefähr auf Höhe der Erhebung Pt. 3150 schwenkten wir südwärts und steuerten in einem weiten Linksbogen das Ende des Schwarzberggrates an. Auf dieser letzten Eisetappe zeigte sich der Gletscher erfreulicherweise komplett aper und quasi spaltenfrei.

  Das Versorgen des Gerödels wurde als weitere Trinkpause genutzt, um frisch gestärkt den kurzen Gegenanstieg auf den  Schwarzbergchopf (2868m) anzugehen. Der weitere Abstieg entbehrt eigentlich einer genaueren Beschreibung - der Wanderweg führt gut zu gehen im Zick-Zack zur  Schwarzbergalp (2373m) hinunter. Zu guter Letzt gings auf Ratschlag der Hüttenwartin hin querfeldein zum Tunnel am  Mattmark-Stausee (2197m), wodurch ich mir leichten Unmut der anderen zuzog, aber dennoch etwas Zeit eingespart werden konnte. Schlussendlich griffen alle erschöpft aber zufrieden am Auto beim  Restaurant Mattmark (2200m) in die Kühltasche nach dem redlich verdienten, wenn auch reichlich verspäteten Gipfelbier !

(Tour mit MegaManu, Schnapsi (bis zum Adlerpass) und Imseng)

 
 
     
 
reine Aufstiegszeit: 5:30 Std. (ohne Hüttenzustieg)
Entfernung (ebenenprojiziert): insgesamt ca. 20 km (ohne Hüttenzustieg)
Wetterverhältnisse: 1. Tag: vorwiegend schön
2. Tag: heiter, später wenig Quellbewölkung
Wegmarkierung: Hüttenweg: weiß-blau-weiß
Schwarzbergchopf-Mattmark: Wanderweg
Gipfelbuch: keines
Hilfsmittel: Hochtourenausrüstung, Stöcke
Sonstiges:

Konditionstour, deren Referenzzeit von 5h wohl nur bei besonders guten Bedingungen problemlos machbar ist.

 
 

Hike partners: Wolfenstein, Imseng


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 17504.kml Allalingletscher-Strahlhorn-Schwarzbergchopf-Mattmark

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Deleted comment

Wolfenstein says: RE:
Sent 29 August 2013, 10h08
Vielen Dank, Ruedi! ;)
In der Tat eine sehr schöne Tour - auch im Sommer.
Grüessli, Wolfi


Post a comment»