COVID-19: Current situation

Lüsener Fernerkogel (3299m) Nordgrat - unterwegs auf den Spuren Ludwig Purtschellers


Published by ADI , 29 July 2013, 22h10. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Stubaier Alpen
Date of the hike:16 July 2013
Hiking grading: T6 - Difficult High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 9:00
Height gain: 1700 m 5576 ft.
Height loss: 1700 m 5576 ft.
Route:Lüsens-Jugendheim-Längentaler Alm-Nordgrat-Rotgratferner-Abstieg über die ehemalige abgeschliffene Gletscherzunge nach Lüsens
Access to start point:über die Zufahrtsstrasse von Gries im Sellrain kommend zum gr. P beim Alpengasthof Lüsens(1640m) P 4 Euro Parkgebühr!
Accommodation:Alpengasthof Lüsens(1640m)
Maps:Kompass Nr. 36 Innsbruck-Brenner 1:50000

Der Lüsener FK Nordgrat ist sicher kein Geheimtipp mehr.

Sicherlich aber ist es ein sehr eleganter, lohnender Anstieg über sehr abwechlungsreiches Gelände.....wenn man den richtigen Einstieg findet!
Den haben wir bei unserer Begehung leider NICHT gefunden.
Daher auch die scharfe Bewertung T6, III.

Denn auf der optimalen Linie sollten sich die Schwierigkeiten um T5, II bewegen.

Ca. 200 Meter vor der Längentaler Alm geht's über saftig grüne Wiesen ran an die senkrechten Felsen.

Der Yeti will direkt hoch....zu schwer.
Ich versuche es weiter rechts und wir gelangen in ziemlich anspruchsvolles Gelände.

Einen sehr ausgesetzten IIIer gilt es zu meistern, die Griffe klein und nach unten gerichtet....mir gefällt's gar nicht mehr!
Unter uns die senkrecht abfallende Wand.....
Und nach oben ist es auch recht unübersichtlich!

Dennoch: höher geht's und wir kommen bald in leichteres Gelände.
Der Rest ist Genuß pur(T5, II) und auch viel Gehgelände.

Weiter oben hat's an einem Felsen mal einen weißen Pfeil nach links; hier geht's jedoch nach rechts hoch und über recht luftige Gratfelsen weiter.

Die Route ist lang(1200HM Grat), also nicht bei instabilem Wetter einsteigen!

Abstieg dann über die Ostflanke(Skiroute) und die wilde Gletscherschliffmoräne wo es am besten geht.
Das Gelände ist nicht immer einfach und gangbar, ein guter Blick ist wichtig.
Ideal wäre der am rechten Moränenrand verlaufende bez. Weg gewesen, hier muß man nämlich nicht lange rumsuchen um gut nach unten zu kommen.

Eine lässige Stubaierrunde, *****.

Erstbegeher des Nordgrates: Ludwig Purtscheller und F. Rofner am 1. 9. 1877 im Abstieg!

Hike partners: ADI, Yeti69


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (15)


Post a comment

Andy84 says:
Sent 29 July 2013, 23h39
wieder mal eine geniale Tour von euch beiden.
Ihr übertrefft euch wirklich jedesmal wieder ;-)

ADI says: RE:
Sent 30 July 2013, 07h40
Servus Andi!

Ihr beide habt's aber mit dem gr. Daumen NW-Grat auch a wunderscheene Tour gemacht.
Die hatte der Yeti auch schon im Visier.
VLG aus München.

ADI

mabon says:
Sent 29 July 2013, 23h43
Lässige Aktion; wäre gerne dabei gewesen. Tja, wenn man während der Woche nicht immer arbeiten müsste...

ADI says: RE:
Sent 30 July 2013, 07h42
Tja, Michi, mit der blöden Arbeit versaut man sich halt den ganzen Tag.......;-)

quacamozza says: Der Grat schaut...
Sent 30 July 2013, 08h14
...ja scho recht zapfig aus...

Tolle Hochtour, habt Ihr wirklich gut gemacht...wenn das doch bloß nicht so außerhalb meiner Reichweite liegen würde...

Liebe Grüße aus'm Flachland
Ulf




Yeti69 says: RE:Der Grat schaut...
Sent 30 July 2013, 22h21
Servus Ulf,

als ich den Grat in voller Größe sah, dachte ich auch - sauber!!....
So zapfig ist der Grat aber nicht - eher Genuß bzw. für dich sicherlich kein Problem.
Ja, die blöde Reichweite... - aber diese Tour lohnt sich auch mit ner' Übernachtung im Sellrain. Weitere schöne Ziele gibt's da genügend :-)

VLG Markus

kardirk says:
Sent 30 July 2013, 10h46
Gratulation,

knackige Tour, schon die zweite, von der ich so vor mich hin träume - schaut ja sehr konditionsheischend aus, werd ich wohl noch ein bischen dran arbeiten müssen.
Der Orginal Einstieg müßte glaub ich weiter links sein, wo begrünte Hänge schräg aufwärts ziehen, oder ?
Mal sehn, vielleicht pack ich den noch heuer.

VG Dirk

Yeti69 says: RE:
Sent 30 July 2013, 12h53
Hi Dirk,

dank dir! Und: meine dicke Empfehlung - eine geniale Tour. Hat mir außerordentlich gut gefallen.
Ja, der richtige Einstieg ist viel weiter links (östlich) und auch leichter als unsere ungeplante Variante. Wenn man über die Wiesen in Richtung Nordgrat aufsteigt, trifft man auf einen schwach ausgeprägten Pfad, der in Richtung Osten die Hänge quert. Der sollte zum richtigen Einstieg führen. Für den Abstieg ist der markierte Normalweg fast vorzuziehen - der direkte Abstieg über den Gletscherschliff ist zwar eindrucksvoll und wild - aber bis den richtigen Durchschlupf gefunden hast, das dauert...

VLG Markus

Bergfex78 says:
Sent 30 July 2013, 17h48
Tja, da kann man im Angestelltenverhältnis nur neidisch werden. Echt eine super Tour!

Yeti69 says: RE:
Sent 3 August 2013, 12h30
Tja, die Tour hast leider verpasst - aber die darauf folgende war ja auch nicht so übel :-))))))
Auf ein baldiges, Andreas

VLG Markus

Chiemgauer says: Gratulation!
Sent 30 July 2013, 20h33
Liest sich ja echt extrem lohnend dieser Anstieg! Bin mir nur nicht sicher, ob das nicht schon über meiner Leistungsgrenze ist?
Ein Frage zum Abstieg (eure Variante und Normalweg). Spalten gibt es da keine?
Gruß,
Hans

Yeti69 says: RE:Gratulation!
Sent 3 August 2013, 09h23
Servus Hans,

merci! Über den richtigen Einstieg liegen die Schwierigkeiten nie höher als T5/II.
Aber... unterschätzen darf man den Grat nicht , der ist mit 1300hm Kraxelei richtig lang und nur bei stabilen Wetterbedingungen ratsam. Passt alles, ist das eine Traum-Tour.
Der Abstieg erfolgt so oder so über 2 Gletscher. Der obere, der Rotgrat-Ferner, war bei uns noch komplett mit einer Schneedecke geschlosssen. Bei Ausaperung hat der wohl schon einige Spalten
(siehe Fotos: http://www.alpintouren.com/de/touren/wandern/tourbeschreibung/fotos_22244.html).
Der untere, der Lüsener Ferner, ist unproblematisch. Insgesamt dürfte der Frühsommer die beste Zeit für die Tour sein.

VLG Markus

Chiemgauer says: RE:Gratulation!
Sent 4 August 2013, 18h43
Servus Markus,
danke für die Antwort!
Tour kommt auf die Liste, mal sehen wann ich es angehe ;-)
Gruß,
Hans

Daniel87 says:
Sent 2 August 2013, 18h54
Gratulation euch beiden auch von mir! Mich würde ebenfalls interessieren ob es da am Gletscher problematisch ist bezüglich Spalten - würde da gerne mal hochgehen? Schaut auf den Bilder aus wie ein Firnfeld.

LG Daniel

Yeti69 says: RE:
Sent 3 August 2013, 12h26
Hall Daniel,

dank dir! Die Normalroute auf den Gipfel (bzw. unser Abstieg) erfolgt über 2 Gletscher. Der untere, der Lüsener Ferner, ist eher ein Firnfeld und macht keine Probleme. Der obere, der Rotgrat-Ferner, hat kleinere Spalten. Der war bei uns noch komplett mit einer Schneedecke überzogen. Richtig problematisch ist der aber auch nicht - bei Ausaperung evtl. mit Steigeisen/Pickel. Ganz easy (so wie bei uns) geht das im Frühsommer.

VLG Markus


Post a comment»