Engelberger Rotstock 2818


Published by sniks , 1 October 2012, 19h17.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike:17 May 2012
Hiking grading: T4- - High-level Alpine hike
Climbing grading: 4+ (French Grading System)
Snowshoe grading: WT5 - Alpine snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-OW   CH-UR 
Time: 7:00
Height gain: 1357 m 4451 ft.
Height loss: 1357 m 4451 ft.
Route:Gossalp-Engelberger Egg-Rot Grättli-Engelberger Rotstock
Access to start point:Mit dem Auto über Isenthal bis Gossalp

Der Engelberger Rotstock ist neben dem Ruckstock. Wir wollten eine einfache Schneeschuhtour machen über das Rot Grättli bei bestem Wetter.

Die Anfahrt erfolgte via Isental bis zur Gossalp. Man fährt durch Niemandsland, die letzten paar hundert meter im eigentlichen (was heisst eigentlich, es ist) Fahrverbot. Wie auch immer, wir parkten in der Nähe eines Bauernhofes und machten uns parat. Hier war es so abgeschieden, es gab nicht mal Handyempfang.

Wir folgten erst dem Wander-und Waldweg gen oben. Überall war es noch ziemlich nass und der Schnee schwer. Die Schneeschuhe brauchten wir noch nicht. Später wurde das Gelände wieder gerade und wir folgten dem Bach entlang. Eine wunderschöne Landschaft! Ich genoss das plätschern des Baches. Eine wunderbare Idylle.
Nun ging es stetig nach oben, wir zogen die Schneeschuhe an. Nach dem Bach weiter oben gingen wir zu P1877 und weiter zu P2259 Engelberger Egg. Schon bald hatten wir hunger und machten kurz auf der Kuppe pause. Die Aussicht war toll und die Sonne brannte erbarmungslos. Zeit weiterzugehen. Wir stiegen weiter voran. Nach einiger Zeit sah man von weitem das Rot Grättli. Der Weg zog sich ewig hin, dann kurz vor dem Grat ein steiler Aufstieg. Was für eine Aussicht da oben!
Dann gingen wir linkerhand über das Grat. Dan kam die Stelle, wo man abklettern musste. Wir zogen die Steigeisen an und kletterten ab. Kurz darauf kam dann die Stelle, wo etwas heickel war. Man musste seitlch dem Rot Grättli entlang klettern, hinter einem ging es steil runter. Da bekam ich dann doch kurz einen Adrenalinschub. Man hätte auch am Fuss des Grates entlang gehen können, ist um einiges angenehmer. Das taten wir dann bei Retourweg. Dann kam der letzte steile Aufstieg zum Gipfel. Leider sah man das Kreuz kaum, es war praktisch zugeschneit.
Wir machten nur kurz ein paar Gipfelfotos und gingen dann wieder zurück, da wir spät dran waren. Wir gingen den steilen Abhang ganz runter und folgten dann eben dem Fuss des Grates zurück. Dafür mussten wir am ende des Grates ziemlich Steil wieder aufsteigen, teils auch über freien Felsen. Das war sehr praktisch, man konnte sich gut daran halten, da es wirklich steil war. Dann wieder über die Felsflanke hockklettern auf das Grat und denselben Weg wieder zurück.

Fazit: Eine wunderschöne und auch einsame Tour. Wir traffen nur am Anfang auf einen Einheimischen und eine Dreiergruppe, die woanders lang ging. Wer also etwas abgeschiedenheit und Idylle mag, eine sehr schöne Tagestour. Wer Nervenkitzel mag klettert das Grat entlang, wer es lieber "gemächliger" mag geht unten lang.

Hike partners: sniks


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»