Raffelspitze (2324m) Überschreitung SO-Grat - Hochkar


Published by kardirk , 23 September 2011, 17h20.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Date of the hike:22 September 2011
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Mountain-bike grading: F - Easy
Waypoints:
Geo-Tags: A   D 
Time: 11:00
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.
Access to start point:Von München über Garmisch, Mittenwald nach Scharnitz. Parkplatz im Ort total überteuert, mittlerweile 6,-€ - davon lebt in Afrika eine 6-köpfige Familien ein Jahr lang, die Spinnen ja, daher vor der Grenze parken, ist Kostenfrei. Dann mit Radl ins Karwendeltal bis kurz vor der Angelalm.
Accommodation:Karwendelhaus am Hochalmsattel.

Endlich mal wieder ins Karwendel.
Nach dem schönen Tourenbericht von ADI angespitzt, stand diesmal endlich der schon lange auf meiner List stehende SO-Grat der Raffelspitze auf dem Programm. Die Ausrichtung des Grates versprach nach dem doch recht heftigen Wintereinbruch der letzten Tage wenigsten einigermassen schneefrei zu sein, was sich auch als richtig erweisen sollte.
Anders als ADI startete ich jedoch nicht vom Hochsattel, sonder "faul" wie ich nun mal bin kurz vor der Angeralm (Bikedepot). Dort zweigt ein Forstweg nach links ab, der zunächst talauswärts, dann aber wieder taleinwärts den Hang zum Bärnalpgraben hinaufführt. Die Fahrtrasse endet direkt am Grabenausgang.
Hier beginnt einer dieser ungemein bequemen alten Jagsteige, leider auch schon etwas verfallen, der in knapp 1h auf den Bärnalpsattel (1820m) führt. Hier gabs dann die erste Schneeberührung, gut 5-10cm hats hier noch, schon recht sulzig. Wer die Bilder mit denen von ADI's Bericht vergleicht, wird kaum einen Unterschied zwischen April und September sehen.
Weiter gings über die feuchten Matten, möglichst immer in Nähe des südlichen Abbruchs die schneefreien Flecken nutzend. So erreichte ich die erste Schlüsselpassage, eine senkrechte Quermauer, die auf den ersten Blick völlig unbezwingbar schien.
Dann entdeckt man jedoch die kleine steile Leiste und sieht auch schon die Versicherungen. Überraschend ist das schon - wer die wohl angebracht hat. Die Verankerungsstifte sehen sehr proffessionell aus und sind auch bombenfest, lediglich das gedoppelte glatte Stahlseil wirkt etwas improvisiert. Ich habs mal unten auf seine Haltbarkeit gestestet und war positiv überrascht. Die Stelle wäre ohne Sicherungen sicher ein IIIer, besonders der Einstieg, der leicht abdrängend ist. Ansonsten ist der Fels hier bombenfest und es gibt eigentlich auch überraschend gute Griffe und Tritte immer an der richtigen Stelle.
Man kann diese Stelle aber auch ganz leicht umgehen, in dem man dem Gjaidsteig bis zum Schuttstrom folgt, der von der O-Flanke herabstreicht und dann erst zum Grat ansteigt.
Weiter gings über einen grasigen Abschnitt bis zumSteilansatz des Grates. Hier öffnet sich erst ganz zu letzt rechts eine steile Rinne, die es zu erklimmen gilt - II, brüchige Steilschrofen.
Vom Ende der Rinne folgt eine kurze Querung in der Flanke, bevor ich dann durch eine steile plattige Rinne direkt den Grat erklomm - nochmal II, etwas feucht vom Schnee, fester Fels.
Es folgt nun eine kurze plattige, aber flache Passage, fester Fels, schön zu gehen - ausgesetzt, II.
DIe Fortsetzung ist nun ein breiter steiler grasdurchsetzter Schrofenrücken, mit einzelnen Steilstücken, I , bevor man an die absolute Schlüsselstelle der Route kommt. Schon die leicht rötliche Färbung des Fels läßt nichts gutes vermuten und in der Tat trifft man nun eine megabrüchige Stelle in Form eines Doppeltürmchens. Schon vom bloßen Anblick brach gleichmal ein Kissengrosses Felsstück ab und rauschte gen Tal. Adi ist hier in einer Rinne abgestiegen, das sah aber noch grusliger aus, eine Querung auf der N-Seite war von Schnee bedeckt, nach einigem Rätseln entschied ich mich dann für eine für mich typische Lösung - einfach direkt rüber. Mit äußerstem Finger.. äh Fußspitzengefühl habe ich dann beide Stellen einfach direkt überklettert, ein echter Hochseilakt, geht aber ganz gut. II, gefühlte III.
Nach dieser Stelle wird der Grat nicht unbedingt leichter, es kommen noch einge steile ausgesetzte Stellen, sowie nochmals ein extrem brüchiger Turm (rote Färbung!!), den ich N-seitig umging und dann kleingriffig wieder zum Grat zurückstieg, nochmal gut II+.
zuletzt wird der Grat flacher, es folgen noch ein paar Kletterstellen, davon zuletzt noch eine wunderschöne an einem festem Felsturm mit guten Tritten und Griffen.
Den Schluss bildet ein Grasschrofengrat, dann war ich oben.
Insgesamt ein doch recht anspruchsvoller Anstieg, weniger wegen der technischen Schwierigkeiten, als wegen der Brüchigkeit des Terrains, meinen Respekt ADI, das Du den Grat auch wieder abgekletterst
bist.
Ich brauchte gut 2,30h für den Grat, ließ es allerdings auch ganz gemächlich angehen, machte einige Fotopausen, der Grat erfordert zudem Hohe Konzentration, die 1h im AV Führer ist schon sehr knackig berechnet.
Nun folgte eine gemütliche ausgedehnte Gipfelrast in der nicht mehr ganz so warmen Sonne.
Abstieg erfolgte zunächst über den NW-Grat bis in die erste Scharte, dort Querung in die Rinne, die steil und kleinsplittrig zum großen Schutthang in der W-Flanke führt.- Stellenweise I.
Dort über Schnee hinab zur obere Karmulde und über die steilen Hügelchen weiter hinab, zuletzt über den großen Schuttstrom bis ins Tal ( nicht immer gut zu gehen, eine echte Schutt-Masochisten Route, besonders gegen Ende mit den größeren Steinen - wer mag das schon aufwärts gehen) hinunter und über einen Forstweg zurück zum Radldepot und locker gleitend, während einige Biker vorbeirauschtend, nach Scharnitz  zurück.

Zeiten:
Scharnitz - Angeralm 1,20 ca.400hm
Angeralm - Bärnalpsattel 1,20h, 450hm
Sattel - Gratansatz 40min, ca.100hm
Grat - Gipfel - 2,30h 400hm
Abstieg bis Depot, 1000hm 2,30h
Depot Scharnitz 50min

Fazit:
Anspruchsvolle und abenteuerliche Tour, sehr einsam.
Fels nicht immer zuverläßich, teilweise sehr brüchig - I-II.
Der Abstieg geht über unendlichen Schutt - echt nur was für Liebhaber.

Wetter:
Sonnig, aber recht frisch.
ab 1600m Schnee, besonders auf den Nordeiten, teilweise schon recht massiv.
Dürfte aber auf den Sonnenseiten bei bisheriger Wettervohersage bis in Gipfelregionen recht schnell wieder verschwinden.

Hinweis:
Im Karwendel ist Jagdhochsaison. Was während dieser Tour geschossen wurde, sowas hab ich in meinen 30Jahren Karwendeltouren noch nicht gehört. Das Karwendel dürfte um ein ganzes Rudel ärmer geworden sein. Die kläglichen Reste flüchtet sich zu mir ins Hochkar.
Also aufpassen und eventuelle Warnschilder und Hinweise ernst nehmen.


Hike partners: kardirk


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

83_Stefan says:
Sent 23 September 2011, 17h57
Hallo kardirk, ich gratuliere dir zu diesem schönen Gipfel! Hast ja eine klasse Tour gemacht!
Durch HIKR scheint die Raffelspitze einen kleinen Boom erlebt zu haben - würde mich interessieren, wie viele HIKRs dieses Jahr schon hochgestiegen sind ;-) .

kardirk says: RE:
Sent 23 September 2011, 18h00
Hallo Stefan,

seit April warens glaub ich nur noch 3 oder 4, ob das HIKR sind weiß ich nicht, scheint aber die Normale Quote zu sein.
Der Gipfel wird Gott-Sei-Dank wohl ein Insider-Ziel bleiben.

VG Dirk

83_Stefan says: RE:
Sent 23 September 2011, 18h02
Danke! Zumindest einer davon findet sich mittlerweile hier ;-) . Damals gab's auch noch den kostenfreien Parkplatz in Scharnitz.

ADI says:
Sent 26 September 2011, 18h21
Hallo, Dirk!

Hattest Du die Tour echt als T6+ empfunden?
OK, jeder empfindet es anders, aber ich hab die Tour als rel. leicht in Erinnerung.
Keinesfalls aber T6+.
Gestern hab ich den Barthgrat gemacht, der war aber schon T7-.....
Bericht folgt demnächst, kannst gespannt sein!

VLG, G.

kardirk says: RE:
Sent 27 September 2011, 12h00
Hallo Adi,

also bei Dir steht T6-, der Unterscheid zwischen + und - sollte nicht allzugroß sein.
Aber Du weißt ja - Schwierigkeitsgrade (:- - siehe AV-Führer, da wird aus einem Ier mal ein IIIer und umgekehrt.

ADI says: RE:
Sent 27 September 2011, 14h03
Hi, Dirk!

Der Unterschied zwischen T6- undT6+ ist manchmal ein HIMMELWEITER!!!!
Während ich die Raffelspitz über den Ostgrat höchstens als T6- einstufen würde, ist dagegen der Barthgrat oder der Übergang zur Brantlspitz sicher ein oberer T6er, also T6+.
Die Bewertung T6+ sollte nur den echt ganz anspuchsvollen und gefährlichen Touren vorbehalten sein und bleiben.

VLG, G.


Post a comment»