Schijenflue (2625 m) - Bergeinsamkeit im Rätikon


Published by alpstein Pro , 17 September 2011, 20h32.

Region: World » Switzerland » Grisons » Prättigau
Date of the hike:17 September 2011
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   A 
Time: 5:30
Height gain: 1100 m 3608 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.
Access to start point:über Landquart - Küblis - St. Antönien bis Parkplatz Nr. 6 kurz vor Partnun (5 SFR/Tag)
Accommodation:Berghaus Alpenrösli oder Sulzfluh
Maps:map.geo.admin.ch

Ein perfekter Herbsttag
 
Das letzte Wochenende war Wanderpause und jetzt eine Schlechtwetterfront von Westen her im Anzug. In solchen Fällen ist das Prättigau oft noch eine gute Adresse für schönes Wetter und die Wetterprognosen hatten das für heute zu 100 % richtig vorhergesagt. Nach einigem Stöbern auf HIKR bin ich in Berichten von HADi (klick) und Omega3 (klick) auf eine Grattour über die Schijenflue (2625 m) gestoßen und so stand unser Ziel fest. Auch der Starkregen auf dem Wetterradar über dem Alpstein und St. Galler Rheintal am frühen Morgen konnte uns nicht mehr von diesem Ziel abbringen und wir wurden mit einem traumhaft schönen Herbsttag belohnt.
 
Die erwähnten HIKR haben auf ihren Grattouren auch noch die Wiss Platte überschritten, aber diesen Abschnitt mit II bzw. III bewertet, was möglicherweise jenseits unserer Möglichkeiten liegen würde. Wir haben daher einem Aufstieg im Gegenuhrzeigersinn über die Mittelflue (2338 m) und Stock (2484 m) den Vorzug gegeben. Bis zum Erreichen der Hochfläche von Plasseggen gibt es nicht viel zu berichten. Dort verließen wir den wrw markierten Bergweg und strebten dem steilen, von einzelnen Schrofen durchsetzten Rasengrat auf die Mittelflue zu, der gut gestuft bei trockenen Verhältnissen keine Probleme bereitet.
 
Steht man dann oben, rückt schon der nächste Steilaufstieg zum Stock ins Blickfeld, den wir ebenfalls über den Südgrat, nahe der Abbruchkante mit herrlichen Tiefblicken, bewältigten. Vor dem nächsten Aufschwung zur Schijenflue ist aber in einem kurzen Abstieg die Schlüsselstelle des Tages zu meistern. Ein leicht exponierter Hang mit feinem, rutschigen Belag und wenig Haltemöglichkeiten hat (Ausrutschgefahr im Abstieg) unsere ganze Konzentration gefordert, weshalb aus meiner bescheidenen Sicht eine T5- für den 20-30 m langen Abschnitt durchaus vertretbar erscheint. Der Rest bis zur Schijenflue ist dann kein Problem mehr. Auf den letzten 100 Hm sind dann auch die ersten Steinmänner zu sehen, die den sonst nicht markierten Aufstieg vom Plasseggenpass signalisieren.
 
Sonnig war es, aber Wolken zogen von Westen auf und es hatte den Anschein, dass nun eine Wetterverschlechterung folgt. Dennoch genossen wir die Zeit am Gipfel, trugen uns in das erst gestern deponierte neue Gipfelbuch ein. Kaum zu glauben, dass wir immer noch keine Menschenseele zu Gesicht bekommen hatten. Warum die Schijenflue so wenig Besuch erhält ist uns ein Rätsel. Auch auf HIKR sind erst drei Einträge über Sommerbesteigungen vorhanden. Es ist zu vermuten, dass die meisten Leute lieber auf Gipfel gehen, wo ihnen andere noch auf den Füßen herumstehen ;-)
 
Auch jeder Gipfelaufenthalt hat mal ein Ende. So sind wir nun den Steinmännern folgend Richtung Pass abgestiegen und bei wieder fast wolkenlosen Verhältnissen über die lange Hochebene von Plasseggen an den Ausgangspunkt zurückgekehrt, nicht ohne am Berghaus Sulzfluh unter dem Sonnenschirm auf der Terrasse noch kühle Getränke zu uns genommen zu haben.
 
Fazit: Es war ein perfekter Tourentag in einer herrlichen Gebirgslandschaft und die Tour kann ich jedem Alpinwanderer weiterempfehlen. Von einer kurzen Passage abgesehen, liegt der Schwierigkeitsgrad ab Graustein bis zum Gipfel der Schijenflue sonst im Bereich um T4.

Route: Parkplatz Nr. 6 - Partnunstafel - Engi - Graustein - Mittelflue - Stock - Schijenflue - Plasseggenpass -Engi und retour

Nachtrag vom 18.09.2011

Die unterschiedlichen Höhenangaben für den Gipfel kommen daher, dass der auf der Staatsgrenze liegende Gipfel in Österreich mit 2627 m und in der Schweiz mit 2625 m angegeben wird.
 

Hike partners: alpstein, Esther58


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»