Gratwanderung im Prättigau


Publiziert von HADi , 23. August 2010 um 15:06.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum:21 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   A 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:Partnun- Gruobenpass- Wiss Platte- Schijenflue- Graustein- Partnun

Einsame Gratwanderung hoch über Partnun.

Nach einer angenehm kühlen aber "tauwetter-feuchten" Nacht bei Glatt Boden sind wir auf dem Wanderweg via Partnunstafel, Partnunsee zum Gruobenpass gewandert.

Gruobenpass - Flüechopf - Wiss Platte (T4)
Auf dem Gruobenpass haben wir den Wanderweg gegen Süden verlassen und sind entlang den vielen Steinmännchen auf dem westlichen Rücken zur Wiss Platte gestiegen. Problemlos erreichten wir über schönen, griffigen Fels den Gipfel.

Wiss Platte - Schijenflue (T5/ II)
Abstieg von der Wiss Platte und direkt auf den Wandfuss bei der Schijenflue gezielt. Viele verschiedenartige Rinnen laden zur Besteigung ein. Wir sind ein wenig östlich weitergegangen und haben uns dort für ein gut machbares Couloir entschieden. Einige Züge im Fels, ein paar Tritte im gestuften Gras, etwas Erde unter den Fingernägeln und schon sahen wir das Gipfelkreuz, das man problemlos über einige Felsplatten erreicht.

Schijenflue - Stock (T4+)
Abstieg südwärts über den steilen Grasrücken zum Gegenanstieg auf den Stock. Von dort geniesst man einen eindrücklichen Tiefblick zum Schijenzahn und zu den senkrechten Westwänden der Wiss Platte und der Schijenflue.

Stock - Mittelflue - Graustein (T4+)
Weiter ging die Tour über steile, aber gut gestufte Grashänge via Mittelflue zum Graustein.
Dort stiegen wir östlich auf den Wanderweg ab und kehrten so über Engi zurück zum Ausgangspunkt.

Fazit
Eine eindrückliche und einsame Tour bei der die Schwierigkeiten fast frei wählbar sind.
Auf dem Grat ist die Route je westlicher umso schwieriger und ausgesetzter,
bei der Schijenflue sind die Nord-Aufstiege deutlich felsiger und steiler als die von Süden.

Grandios sind die Tiefblicke zum Partnunsee und auf den Schijenzahn, sowie die Aussicht auf Sulzflue, Rotspitz und seine Nachbarn.


Tourengänger: HADi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5+ III
21 Aug 09
Schijenflue (2627m) · Omega3
T4
25 Nov 12
Schijenflue im Spätsommerwinter · Dimmugljufur
T5
T5- I
ZS-
23 Mär 15
St. Antönier Trilogie · adrian

Kommentar hinzufügen»