Eggberg 2202 m - Ein prächtiger Wintertag im Prättigauer Touren-Mekka


Published by alpstein , 5 December 2010, 12h57.

Region: World » Switzerland » Grisons » Prättigau
Date of the hike: 4 December 2010
Snowshoe grading: WT2 - Snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 4:00
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 800 m 2624 ft.
Route:St. Antönien-Platz - St.-Antönien-Rüti - Engi - Litzistafel - Säss - Eggberg - Vordersäss - Hof - Mittel Ascharina - Inner Ascharina - St. Antönien-Platz
Access to start point:über Landquart Richtung Klosters und bei Küblis links ab nach St. Antönien
Accommodation:St. Antönien, z.B. Hotel Madrisajoch
Maps:www.map.geoadmin.ch

Was für ein Tag gestern, nicht nur dass es der Geburtstag von Esther58 war, das Alter wird nicht verraten ;-), nein auch die Verhältnisse, sie hätten für eine Schneeschuhtour, von der Kälte mal abgesehen, nicht besser sein können. Nach der „Winterbesteigung“ der Sulzfluh im August, war es unsere zweite Tour in dieser herrlichen Gegend, und bei der Fülle von schneeschuhtauglichen Gipfelzielen sicher nicht der letzte Besuch.
 
Bei der Anfahrt noch dichte Bewölkung über dem Rheintal, zeigten sich im Prättigau schon größere Wolkenlücken und in St. Antönien-Platz (1420 m) angekommen, strahlte schon die Sonne über den hohen Rätikoner Felsgipfeln. Da wir eine Rundtour planten, fuhren wir nicht bis zum Parkplatz Litzirüti, sondern stellten den PKW beim Basislager „Madrisajoch“ ab. Die Schneeschuhe noch auf dem Rucksack, machten wir uns zu Fuß auf dem Gehweg Richtung St. Antönien-Rüti (1461 m), das wir nach etwa 15 Minuten erreichten.
 
Hinter ein paar Skitourengängern, die vom dortigen Parkplatz an der Straße starteten, gingen wir mit den montierten Schneeschuhen in die Spur, die in geringem Gefälle über Engi (1622 m) und Dörfji am Schlangenstein vorbei nach Litzstafel (1747 m) führt. Ein Stück vor der Alpsiedlung steigt man eine Abkürzung den Hang aufwärts, um dann wieder auf den Alpweg zu treffen. Die Schneelage war für eine Schneeschuhtour geradezu optimal. Über einen halben Meter Schnee lag im offenen Gelände, lediglich in einer Gebüschzone unterhalb der Alp Gafia auf Säss, hätten sich Skitourengeher wohl etwas mehr Schnee gewünscht. Schattig war es immer noch und eisig kalt. Selbst beim Aufstieg Richtung Säss (1946 m) fror Esther58, obwohl wir nicht gerade langsam unterwegs waren. Sie war an ihrem Geburtstag in einer Top-Verfassung unterwegs, als ob sie vorher in einen Jungbrunnen gefallen wäre ;-)
 
Bei Säss kamen wir dann auch endlich in die Sonne. Nach einer Teepause an der Alphütte machten wir uns den Schlussaufstieg und konnten dann auch kaum glauben, dass wir nach etwa 2 Std. 15 Min. Gehzeit schon am höchsten Punkt der Tour angekommen sind, der sich etwa 100 m westlich vom Punkt 2202 m mit dem Wegweiser Eggberg befindet.
 
Die hohen Rätikongipfel waren  vom Nebel befreit. Die Sicht nach Süden war jedoch durch Wolken über dem Prättigau blockiert, was aber der Freude über die tollen Verhältnisse keinen Abbruch tat. Einzig die Kälte trübte etwas das Gipfelvergnügen. Nach der Brotzeit machten wir uns auch bald wieder auf den Weg. Zunächst ging ich aber noch zu Fuß ein Stück weit den Grat nach Westen, um einen Blick nach St. Antönien-Platz zu werfen.
 
Während die Skifahrer alle wieder über die Nordhänge ins Tal fuhren, machten wir, als einzige mit Schneeschuhen unterwegs, auf den Südabstieg. In unbekanntem Gelände, dazu noch im Tiefschnee abzusteigen, behagt mir im Allgemeinen nicht so besonders. Eine mit dem Fernglas weiter unten entdeckte Spur wirkte aber schon mal beruhigend. Leider handelte es dabei um eine Wildspur, die in einen ziemlich schwierigen Hang geführt hätte. Das Gelände war jedoch übersichtlich und Stangen im Schnee alle 100 m machten die Wegfindung einfach. Wegen des tiefen Schnees waren wir aber froh, von der Nordseite aufgestiegen zu sein. Von Süden her wäre es wohl eine richtige Plagerei geworden.
 
Über die Alp Vordersäss (1800 m) ging es nordseitig des Tobels nach Mittel und Inner Ascharina und von dort über die Straße zum Ausgangspunkt St. Antönien-Platz zurück.
 
Der Schwierigkeitsgrad der Tour hat bei diesen Verhältnisse WT 2 nicht überschritten, wenn die Südseite des Eggbergs auch steiler ist. Die Wildruhezone gilt es zu beachten. Wir haben sie im Uhrzeigersinn umgangen.
 

Hike partners: alpstein, Esther58


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (8)


Post a comment

Ursula says: wunderschön!
Sent 5 December 2010, 13h32
Herzlichen Glückwunsch dem Geburtstagskind und zu der gelungenen Tour bei zwar eisigem, doch traumhaftem Wetter.

Allerbeste Grüsse,
Ursula

alpstein says: RE:wunderschön!
Sent 5 December 2010, 15h29
Einen herzlichen Dank soll ich Dir von Esther ausrichten. Bei solchen Verhältnissen macht es Spass im Schnee unterwegs zu sein.

Beste Grüße vom Bodensee
Hanspeter und Esther

laponia41 says: Taillie....
Sent 5 December 2010, 15h28
Wie ist das eigentlich bei Esther mit der Zahl 58? Bei mir zum Beispiel ist die 41 die Tallie. Meine Frau will mir dies aber nicht abkaufen. Wie dem auch sei: auch von mir herzliche Glückwünsche zum Geburtstag!

Herzliche Grüsse
Peter

alpstein says: RE:Taillie....
Sent 5 December 2010, 16h10
>Wie ist das eigentlich bei Esther mit der Zahl 58?

Wenn ich Deine Berichte und Kommentare immer richtig verfolgt habe, ist es mit der 58 so, wie mit der Zahl 41 in Deinem Nick.

Von Esther herzlichen Dank für die Glückwünsche

Beste Grüße
Hanspeter

alpinos says:
Sent 5 December 2010, 17h04
Da waren wir gestern ja fast in Blickweite - wir sind von St. Antönien mit den Skiern auf den (oder die?) Rotspitz (Bericht ist in der Mache). Es waren wirklich tolle Bedingungen, ein genialer, wenn auch frostiger Wintertag.

Nachträglich auch von uns alles Gute zum Geburtstag,

A&R

alpstein says: RE:
Sent 5 December 2010, 18h12
Da wir im Hotel Madrisajoch logiert haben, seid Ihr zumindest wenige Meter an uns vorbeigefahren ;-)

In St. Antönien hat man fast die Qual der Wahl an tollen Tourenzielen. Girenspitz + Schafberg stehen auch auf unserer Agenda.

Wir sind gespannt auf Euren Rotspitz-Bericht.

Grüße und Danke für die Glückwünsche
Hanspeter und Esther

Ivo66 says: Auch herzliche Gratulation....
Sent 5 December 2010, 22h05
...von unserer Seite Liebe Esther zum Geburtstag!

Wir wünschen Dir und Hanspeter noch viele weitere tolle Touren im Winter und im Sommer und hoffentlich auch ein paar davon zusammen mit uns.

St. Anthönien bietet sich gerade im Winter für tolle Schneeschuh- oder Skitouren geradezu an. Da hattet Ihr eine gute Wahl für das Geburtstagswochenende getroffen. Wir sind sicher, Ihr habt es geniessen können.

Herzliche Grüsse

Ivo und Lena

alpstein says: RE:Auch herzliche Gratulation....
Sent 6 December 2010, 17h59
Hallo Ivo und Lena.

Esther bedankt sich ganz herzlich für die Glückwünsche zum Geburtstag.

Mit den winterlichen Verhältnissen zuhause im Flachland können wir uns noch nicht so richtig anfreunden, aber bei den Verhältnissen am Samstag hat es richtig Spass gemacht.

Wir freuen uns auch auf weitere Touren mit Euch.

Herzliche Grüße, auch von Esther
Hanspeter



Post a comment»