Der Weg ist das Ziel; auf Erkundung alter Alpwege im Bleniotal


Published by Regula52 , 6 December 2010, 01h00.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike: 4 November 2010
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima di Gana Bianca 
Time: 6:00
Height gain: 1350 m 4428 ft.
Height loss: 1350 m 4428 ft.
Route:Dongio, Crespögn, Roréd, Pordé, Alpe Doisgia, Cregua, Cascine, Ronco, Düné, Ghiringhello, Ronco, Motto, Dongio
Access to start point:Mit Autolinee Val Bleniese von Biasca nach Dongio. (Fahrplan auf www. sbb.ch) oder mit Auto von Biasca nach Dongio. Bei der Kirche kann man gut parkieren.
Maps:Ausdruck aus CDrom 1:25000 Ticino, Karte Leventina 1:50000 vom Jahr 1977

Tourengänger: 1 Frau + 2 Berner Sennenhunde, allesamt nicht mehr ganz so jung. 
Benötigte Zeit: Wir waren 8 Stunden unterwegs. Inbegriffen sind: Erkunden dessen was uns auf dem Weg begegnet, Wege suchen, kurz ausruhen, photographieren, Karte lesen und vieles mehr. Wenn der Weg nicht das Ziel ist, kann man die Tour viel schneller machen. 
Ausrüstung: Wichtig: Höhenmeter und Stirnlampe. 
Es ist von Vorteil, wenn man Erfahrung mit der Logik von Tessiner Bergwegen hat und sicher im Karten lesen ist. 
Variante der Tour: Auskunft von zwei Jägern: Von Lottigna nach Ronco aufsteigen und dann nach Pordé. Der Weg nach Pordé sei zwar auf der Karte nicht eingezeichnet, aber markiert, haben die mir versichert. 
Wie komme ich zu dieser Tour? Mein Leben  in meiner Jugend spielte sich in den Tessiner Bergen ab, (bin Tessiner Staatsbürgerin)  mein Nebenleben in der Stadt. Beim Anschauen von Touren der community Ticino selvaggio kamen mir so viele alte Erinnerungen wieder in den Sinn. So wie bei Andreas Seegers Photos sah der ganze Malcantone vor 40 Jahren aus. Jetzt sind dort alle Wege markiert und gepflegt. Wie gut kenne ich das doch. Ein Weg, plötzlich kein Weg, feststecken in irgendeinem Tobel, Brücke weg, Farnwälder, Brombeeren mannshoch. Irgendwann fasste ich den Entschluss, dass ich das nicht mehr brauche in meinem Leben und konzentrierte mich auf alpine Regionen.  Als ich dann die Berichte von Andreas las und mir die Photos anschaute wurde ich plötzlich wieder neugierig. Ist das immer noch so? Vielleicht könnte es mir ja gefallen. Zudem hat sich meine Philosophie geändert. Auch dank den Hunden. Mit ihnen muss ich so oft umkehren, dass das Ziel nicht mehr das Ziel sein kann. 
Und es hat mir gefallen. Für Geniesser eine wunderschöne und einsame  Tour. 
Parkiere in Dongio bei der Kirche. Dann nach Crespögn und auf dem rot weiss rot markierten Weg bis zur Kapelle auf 657m. Von dort auf dem auf der Karte eingezeichneten Weg nach Roréd (885m). Dieser Weg ist nur ganz am Anfang hinter der Kapelle mit ein paar verblassten roten Punkten markiert. Zeitweise eine Promenade, zeitweise lässt sich der Weg nur erahnen. Nach der Ueberquerung eines glitschigen  Baches (alle, inklusive Hunde gestürzt) sucht man sich den Weg. In Roréd angekommen findet man sich auf einer traumhaften Terrasse. Dort hat es noch ein altes unrenoviertes Haus. (s. Photos)  Unten Stall, oben Lebensraum. 3 Kammern, wovon eine nicht mehr als 1m auf 2m misst.  Eine Kammer wird noch von Bildern, die  Geschichten aus der Bibel erzählen, geziert. Diese sind  ganz oben an der Wand  rundherum angebracht, so wie es früher der Brauch war. 
Von Roréd sucht man den Weg nach Pordé (1338m). Er befindet sich ziemlich genau dort, wo er in der Karte eingezeichnet ist. Pordé liegt wiederum auf einer schönen Terrasse. Ziemlich wild. Hierher kommen keine Tiere mehr zum grasen. Das sieht man. Zwei Jäger machen Picknick bei ihrer Hütte. Sie sind heraufgekommen um das Wasser abzustellen. Bäri versucht einem von ihnen den Salami zu klauen.  Wo ich denn herkomme, fragen sie und schauen mich etwas erstaunt an. Sie seien von Lottigna über Ronco gekommen. Der Weg sei viel einfacher, als das was ich gemacht hätte. 
Von Pordé zur Alpe Doisgia (1833 m) . Weg auch nur teilweise vorhanden. Teils weglos. Manchmal findet sich ein zersägter Baumstamm, der auf einen Durchgang hinweist.  Von der Alpe Doisgia steigt man etwas ab und achtet sich auf die Abzweigung nach Cregua (1661 m). Diese ist ganz am Anfang markiert, man muss aber gut aufpassen.  Der Weg nach Cregua ist ein wunderschöner Höhenweg, aber eben, die schönste Promenade kann sich innert Kürze im nichts auflösen.  Von Cregua nach Cascine und Ronco (1103m). In Ronco angekommen ist es 15h. Da gibt es einen Weg nach Dagro, den ich gerne auskundschaften möchte. Soll ich es wagen? Auf der Karte sehen einige der Tobel etwas verdächtig aus. Ich wage es. Ein herrlicher Höhenweg, z.T allerdings sehr schmal in abschüssigem Gelände.  Bis Ghiringhello kein Problem.  Dann auf sehr abschüssiger Stelle ein Baum über den Weg. Für Menschen kein Problem, für Hunde sehr gefährlich, da sie wegen der kurzen Beine nahe am Abgrund queren müssen. Also anbinden, jeden einzeln hinüber hiefen. Zum Glück geschafft. Noch etwa 10 Minuten bis Dagro und dann, das darf nicht wahr sein. Ein Felsblock im Tobel blockiert den Weg. Für Menschen kein Problem, aber für Hunde kein Durchkommen. Also umkehren. Nun müssen wir uns langsam beeilen.  Hoffentlich existiert der Weg von Ronco nach Motto.  Ja er existiert. Wir kommen schnell vorwärts. Wir treffen auf den rot weiss rot markierten Weg nach Motto. Es wird dunkel. Stirnlampe an. Da ist ein Bächlein. Isa hat Durst. Ich führe sie an der Leine. Balanciere selbstbewusst auf einem Stein. Schalte Licht aus zum Strom sparen. Hund zieht, plumps, ich im Bach. Das Wasser war erstaunlich warm. Lektion gelernt. Balancieren im dunkeln ist schwieriger als mit Licht. Hätte ich eigentlich wissen sollen.  Nun kommen wir schon bald in Motto an.  Von dort auf einem Strässlein auf dem gelb markierten Wanderweg nach  Dongio zurück. Ich bin froh bin ich zurück, weil die Jäger mich genau ausgefragt hatten, wo ich denn parkiert hätte. Da ich meist allein unterwegs bin habe ich immer die Biwackausrüstung dabei für den Fall der Fälle. Aber ich möchte nicht, dass man mich unnötigerweise suchen geht und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die Jäger auf dem Parkplatz nachschauen würden. 


Hike partners: Regula52


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T1
21 Apr 14
Media Blenio · Sky
T4
T3
12 Jun 06
Cima del Simano mt 2580 · turistalpi
T4
9 Jun 18
Cima di Piancabella · Frangge
PD

Comments (5)


Post a comment

Henrik says: Balanciere selbstbewusst auf einem Stein
Sent 6 December 2010, 06h27
Spannung à la Seeger. Schreibstil à la Seeger

Respekt!

Danke

silberquäki

bulbiferum says: Toller Einstand
Sent 6 December 2010, 09h14
Ein wunderschöner Bericht, sowas lese ich gerne.

Lg Bulbiferum

Zaza says:
Sent 6 December 2010, 11h44
Ciao Regula,

wilkommen bei den Ticino-Tifosi!

Lottigna - Ronco - Pordè ist tatsächlich gut begehbar und überraschenderweise markiert. So kann man von Olivone nach Dagro alles der Talflanke entlang gehen, wobei allenfalls Monte - Ronco unangenehm sein könnte. Vgl. auch hier

saluti, zaza

Regula52 says: RE:
Sent 6 December 2010, 19h42
Salve Zaza,

Vielen Dank für den Hint. Das ist eben meine Idee, die ich weiterverfolgen möchte. Ich liebe Höhenwege.

Gruss, Regula

Seeger says: Gratuliere zum ersten Tourenbericht
Sent 7 December 2010, 12h33
Ciao Regula
Super gemacht.
Freue mich über jeden Beitrag!
Cari saluti
Andreas


Post a comment»