Männertagstour mit Anja und Marko zum EL TEIDE


Published by ricom , 23 May 2010, 19h49. Text and phots by the participants

Region: World » Spanien » Kanarische Inseln » Santa Cruz de Tenerife
Date of the hike:13 May 2010
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Mountaineering grading: F
Waypoints:
Geo-Tags: E 
Time: 5:00
Height gain: 1380 m 4526 ft.
Height loss: 1380 m 4526 ft.
Access to start point:Über La Orotava hinauf bis zum Parkplatz MontanaBlanca Refugio

Für diesen Männertag haben wir uns als Tour den EL Teide auf Teneriffa ausgesucht.

Mit 3718 m eine ordentliche Höhe fürn Feiertag.

Nur statt Bier und Kneipen, gab’s Wasser und ne Berghütte..

Startpunkt war unsere Ferienwohnung in El Rincon.  Wir sind nach ausgiebigem Frühstück mit dem Auto gegen 8:00 Uhr los und über La Orotava hinauf bis zum Parkplatz MontanaBlanca Refugio auf 2300 m gefahren.
Der Parkplatz war bis auf einen Platz voll. 
Diesen einen Platz hatte real Racing Mokkasin Nr. 2  Marko, der schon seit ner halben Stunde auf uns gewartet hat, mit seinem Fahrrad reserviert. 
Marko ist die Tour mit dem Rad angegangen. Das hieß für Ihn früh 4:00 Uhr los und immer den Berg bis zum Parkplatz auf 2300 m hoch. Den wir dann ganz geschmeidig mit dem Auto gegen 8:45 erreichten.
Jetzt noch schnell das Rad in s Auto, umgezogen und fertig gemacht für die 1400 hm Aufstieg zum Tagesziel.
Das Wetter war klar die Sonne kam raus, Wolkenhöhe lag so bei 1800 m. 
Es versprach ne gemütliche Tour mit viel Sicht zu werden.

Über breiten Fahrweg mit leichtem Anstieg ging’s hinauf.
Nach 5 min kamen uns die ersten Wanderer entgegen. Voll vermummt, die Windjacken bis hoch zugezogen, Mütze und Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Wir dachten was sind das für fröstelnde nur wärme gewöhnte Spanier.
Nach weiteren 5 Minuten Weg ging’s um die Kurve und der Weg war der Westseite frei ausgesetzt. Jetzt wussten wir warum die Vermummung notwendig war. Hier Pfiff ein ordentlicher kalter Wind den Berg hoch der einen die Tränen in die Augen trieb.
Nach nen paar Meter hieß es Windjacke aus dem Rucksack, Windjacken bis hoch zugezogen, Mütze und Kapuze tief ins Gesicht gezogen und sogar die Handschuhe angezogen. So eingepackt ging’s dann schweigend weiter. An erzählen war nicht zu denken. Der Wind ließ keine Vernünftige Konversation zu. Außer  hä,…. Wie…, was ….  und Kopfschütteln war nichts zu verstehen.
 
Nach ca. 3 km bog der Fahrweg nach Links Richtung Osten ab und es ging in leichten Serpentinen weiter. Hier war der Wind dann auch fast wieder bis auf ein paar Böen weg.

Auf ca. 2650 m kamen wir an den berühmten Teide-Eiern vorbei. Die sahen aus als wenn die erst vor ner Stunde hier hin geflogen waren.

Nach weiteren 50 hm erreichten wir auf 2700 m den Fuß der Teideflanke. 
Ne kurze 15 und weiter ging’s über gut ausgetreten Lava-Pfad recht steil hoch bis zur Hütte Altavista auf 3260 m.
Der Hüttenvorraum mit Automat war auf. Die restlichen Zimmer waren alle geschlossen. Marko hat sich hier für 10 Euronen Wasser und ne Cola aus dem Automaten gezogen.

Nachdem wir alle ne ausgiebige Mahlzeit mit Semmeln, Eier und Banne verdrückt hatten und die herrliche Aussicht auf das Wolkenmeer unter uns genossen haben ging’s weiter.
Anja pumpte schon ordentlich wien Maikäfer.
Die letzten 300 hm bis zur Seilbahnstation auf 3550 m ging dann jeder sein Tempo langsam den Berg hoch. Die Höhe war langsam spürbar.
Den letzten Aufschwung hoch und der Weg ging fast eben nach links weg in Richtung Seilbahn.
Hier kamen uns dann die üblichen Touri`s mit Sandalen, kurzen Hosen und die Mädels aufgetuned wie fürn Strandspaziergang entgegen.

Wir dagegen liefen in Bergschuhen, Windjacken, Mütze, Ohrenschützer und Stöcke an den Sommerfrischlern vorbei.

An der Seilbahnstation kurz (bzw. lang) das WC genutzt und auf Anja gewartet.

 

Nach 15 min kam Anja um die Ecke gepumpt und ließ sich an Ort und Stelle hinfallen.

Noch 10 min Pause nen Banane verdrückt, was getrunken und wir konnten weiter.

 

Am Posten für den Weiterweg hoch zum Gipfel die Permits vorgezeigt (Achtung: Ausweis nicht vergessen - Anja) und weiter ging’s die letzten 200 hm hoch zum Gipfel.

Aus ein paar Löchern steigen kleine Rauchfahnen hoch, die einen schwefeligen Geruch verbreiteten. Im ersten Moment dachte ich das kann doch gar nicht Marko sein, der läuft doch 50 m vor mir.

(Da hat mir die Höhenluft einen Streich gespielt).

Anmerkung von markom: Alleine eine Assoziation herzustellen zwischen Schwefelgase und mir is ja wohl ne absolute Frechheit,.. ;-))


Als das geklärt war bin ich mal kurz zu solch einer Stelle hingelaufen und hab die Hand rüber gehalten. Sofort war meine Hand mit einem Öligen, schwefeligen Film überdeckt. Ich hielt meine Hand noch näher an das Loch und zuckte zurück
à verdammt war das heiß.

 

Oben angekommen hatten wir einen Rundumblick bis ca. 2200 m. Alles was drunter lag war von einer dichten Wolkendecke verdeckt. Die Wolken zogen auch in den Bereich des Abstiegsweg hinein so das wir uns schnell entschieden mit der Bahn zurückzufahren.

 

Unten angekommen mussten die 3 km über die Strasse bis zum Parkplatz zurück gelaufen werden.
Am Parkplatz angekommen hielt auch ein Bus an der von Richtung Seilbahnstation kam. Hmmm,  also hätten wir auch mit dem Bus fahren können, aber nun war’s zu spät.
Klamotte rein ins Auto, unseren Wasserspeicher mit der 5 Liter Wasserflasche aufgetankt und gegen 17:00 Uhr wieder zurück nach El Rincon gefahren. Marko hat das Fahrrad auch im Auto gelassen. Er wollte dann doch nicht die 40 km mit dem Rad zurückfahren bei denen mit mind. 30 km Fahrt durch Nebel zu rechnen war.

Fazit:

Technisch einfache Tour, die Höhe sollte jedoch nicht unterschätz werden, viel Trinken ist angesagt..




Hike partners: markom, ricom


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (3)


Post a comment

alpstein Pro says: Alle Achtung
Sent 27 February 2011, 16h42
Mit dem Rad auf 2300 m Höhe zu fahren und dann noch hochzulaufen halte ich für eine sehr gute Ausdauerleistung. eugen wäre wahrscheinlich zu Fuß in Puerto de la Cruz gestartet.

Gruß
Hanspeter

markom says: RE:Alle Achtung
Sent 8 December 2011, 21h26
Jou,genau,.Und weil es so schön war, hab ich das ganze einmal von Süden,von Los Gigantes vollbracht..Einfach herrliche Gegend....
Bericht auf hikr folgt bei Gelegenheit..
Gruß
markom

Sent 10 March 2017, 00h18
Hab ich das richtig verstanden, von der Hütte war nur der Vorraum auf und sonst keiner da? Also kein Personal in der Küche oder wenn jemand übernachten will? Zumal im Mai...

Andere Frage: Irgendwelche Quellen um den kompletten Bereich waren keine zu sehen? (zumal es im Beitrag nach gesalzenen Preisen für Wasser mit wenig Salz klingt)

Ich spiele mit dem Gedanken zu Fuß von Meereshöhe zu starten und auf der anderen Seite wieder ganz runter, aber dann muss ich wohl einen Riesenrucksack nur schon für Wasser mitnehmen (?)


Post a comment»