COVID-19: Current situation

Tanzboden - Wannenberg 3 Stunden Tour


Published by Max_Dracon , 11 May 2010, 16h19.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:25 April 2010
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   Speer-Mattstock   Speerkette 
Time: 3:00
Height gain: 600 m 1968 ft.
Height loss: 600 m 1968 ft.
Access to start point:Die Zufahrt zum Ausgangspunkt sollte über Kaltbrunn (Steinbrücke) erfolgen.
Access to end point:Die Zufahrt zum Endpunkt Hinterwengi sollte über Kaltbrunn (Steinbrücke) erfolgen.

Eine vier Gipfeltour vom Tanzboden bis zum Wannenberg (Richtung Speer).
Gemütlich gelaufen mit Fotos und Mittag dauerte die Tour ca. 4 Stunden.

Mitte April ist eine gute Zeit um eine sehr abwechslungsreiche aber nicht desto trotz leichte Tour zu starten.
Da wir die Tour nur in eine Richtung laufen wollten, haben wir unser Auto in nähe Vorderwengi abgestellt. Es kann auch in Mittler Wengi geparkt werden, aber anhand der Schneeverhältnisse konnten wir nicht weiter hinauf fahren.

Wir haben uns dann zum ersten Wegpunkt Bachmannsberg bringen lassen, von wo aus die Tour begann.

Von hier aus kann ganz gemütlich die Strasse oder ein kleiner Wanderweg östlich durch den Wald genommen werden, welcher dann wiederum oben auf die Strasse trifft. Diese folgt man dann ein paar Meter, bis der Wegweiser östlich zeigt. Von diesem Punkt aus läuft man dann mehr oder weniger immer Richtung
Tanzboden. Der Weg nach oben wechselt ein paar mal zwischen Wiesen und Wälder. Ab ca. 1300 Höhenmeter kamen auch stückweise Schneefelder dazu.

Auf dem Tanzboden angekommen, haben wir kurz halt an der Alpwirtschaft gemacht, um unsere Gamaschen anzuziehen. So konnten einige Schneefelder (ohne nasse Schuhe zu bekommen) überwunden werden. Von dort aus ging es dann mit einigen Aussichtsstopps immer den Kamm Richtung Schorhüttenberg entlang. Der Weg dorthin war recht einfach, da kaum Höhenmeter zurückgelegt werden mussten. Ein etwas steiler Anstieg war kurz vorm Gipfel  zu bewältigen, da durch ein tiefes Schneefeld keinerlei Wege sichtbar waren.

Weiter ging es dann zum Tüfentaler Berg, der von weiten schon teils an den Wannenberg erinnert. Zwischendurch wurden wir immer wieder durch leichte Schneefelder geführt, aber der Weg war  einfach zu laufen. Nach ca. der hälfte haben wir eine längere Pause gemacht und unsere Wegzehrung verspeist.
Die letzen Meter zum Gipfel durften wieder durch einen etwas steileren Anstieg bewältigt werden. Das Schneefeld hat uns dabei recht stark ausgebremst.

Vom Gipfel aus konnte man sehr gut zurück blicken und sah den Tanzboden, den Schorhüttenberg sowie den zurück gelegten Weg.

Weiter ging es dann zum letzten Gipfel des Wannenbergs. Wieder ging es ca. 100 Höhenmeter nach unten um dann langsam wieder anzusteigen. An diesem Punkt war der Kamm des Speers bis zum Chüemettler schon sehr eindrucksvoll.
Der Weg war fast ohne Schneefelder leicht zu bewältigen. Die letzen Meter zum Gipfel waren dann schon etwas anstrengend, aber immer noch gut zu schaffen. Auf dem Wannenberg angekommen konnte man wiederum die komplette Tour nachverfolgen ohne störende Hindernisse im Blickfeld zu haben. An diesem Punkt darf man dann etwas stolz auf sich sein. Die Pause und das Genießen der Aussicht auf dem Gipfel ist ein muss. Von hier kann man in wirklich jeder Richtung einen wunderschönen Anblick/Ausblick erhaschen inklusive des hoch ragenden Speers.
Ab Mitte Mai sollte dann auch die Alpwirschaft obere Rossalp offen haben, welche man ca. 500 Meter weiter unten sieht.

Ausgeruht und mit tollen Bildern auf der Kamera sind wir dann weiter südlich bis zum Kreuz südwestlichen gelaufen, um noch ein paar Meter näher an den Speer heran zu kommen. Von dort aus ging es dann auf dem Weg nach unten, welcher dank der Schneefelder sehr schnell und knieschonend überwunden werden konnte. Auf dem letzten Viertel bekommt man noch einige Wasserfälle, die je nach Schneeschmelze schon sehr imposant wirken können und sogar eine Art Lagune, in der sich der lauf des Baches gesammelt hat. Auf jeden Fall ist das letzte Viertel sehr idyllisch.

Fazit: Es war eine meiner schönsten Touren, welche in keinster Weise langweilig war, denn man hat zu fast jeder Zeit eine hervorragende Aussicht.

Hike partners: Max_Dracon


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»